1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Am Ende tanzt Wieseck

Erstellt:

gispor_1311_bayer_141122_4c
Guter Ansatz, aber kein Treffer: Heuchelheims Noel Mehari beim Torabschluss. Foto: PeB © PeB

TSG gewinnt Spitzenspiel in Heuchelheim. Als es nach Punkteteilung aussieht, trifft Justin Dörr zum Erfolg

Heuchelheim (mol). Die TSG Wieseck hat im Spitzenspiel der Fußball-Gruppenliga Gießen/Marburg den zweiten Tabellenplatz untermauert und einen »Big Point« gelandet. Im Gießener Sportkreisduell bei Verfolger TSF Heuchelheim wandelte der Aufsteiger einen 0:1-Rückstand noch in einen 2:1 (0:0)-Sieg um und weist nun sieben Punkte Vorsprung auf den direkten Konkurrenten auf. Für die Heuchelheimer bedeutete die Niederlage am Sonntagnachmittag die erste auf heimischem Platz und nach der in Bauerbach (1:3) unter der Woche die zweite binnen fünf Tagen.

»Im Prinzip war es ein Spiel, in dem beide Mannschaften wohl nach 90 Minuten mit einem Unentschieden zufrieden gewesen wären. Beide Teams haben über weite Strecken sehr gut verteidigt und so gut wie keine Chancen zugelassen. Wieseck hat dieses Spiel letztlich gewonnen, weil sie brutal effektiv waren und das, was wir angeboten haben, gnadenlos ausgenutzt haben«, berichtete TSF-Sprecher Thorsten Balser im Anschluss.

TSF Heuchelheim - TSG Wieseck 1:2

Von Beginn an war beiden Mannschaften die Bedeutung der Partie anzumerken. Im Wissen um die Torgefährlichkeit des Gegenübers machten beide Teams die Räume für ihren Gegner enorm eng. Der starke Ex-Heuchelheimer Dennis Jost dirigierte umsichtig die Wiesecker Abwehr, bei den Gastgebern ließen Tim Kreiling und Moritz Riedel nichts anbrennen. So gab es die einzig nennenswerte Torszene der ersten 45 Minuten im Anschluss an einen Wiesecker Eckball zu sehen, doch TSF-Keeper Dorian Balser war bei einem Kopfball von Jost (41.) zur Stelle.

Einem Standard entsprang nach 53 Minuten dann auch die Heuchelheimer Führung, nach einem Gewühl beförderte ein Wiesecker die Kugel über die eigene Torlinie. Doch weil die Marx/Pauly-Elf nur vier Minuten später bei einem Einwurf schlief und Yannick Schwabe nach einem feinen Pass zum 1:1 ausgleichen konnte, waren die Gäste umgehend wieder zurück im Spiel.

Dörr gelingt Siegtreffer

Im Anschluss scheuten beide Mannschaften das Risiko. Außer einem schönen Versuch von Malte Simon (67.), der an TSG-Keeper Philip Schönfeld scheiterte, gab es für die immerhin 250 Zuschauer keine weiteren Möglichkeiten zu sehen.

Zumindest nicht bis in die 84. Minute hinein, in der sich die effektiven Wiesecker den Sieg im Spitzenspiel doch noch sichern konnten. Dabei tauchte Justin Dörr nach einem Schnittstellenpass frei vor Balser auf, ließ sich die Chance nicht entgehen und netzte zum siegbringenden 2:1 ein.

Dabei blieb es bis zum Schluss, den wichtigen Erfolg beim direkten Konkurrenten feierten die Wiesecker im Anschluss tanzend auf dem Heuchelheimer Rasen.

Heuchelheim: Balser - Mattig, Krah, Kreiling, Simon, Baier, Riedel, Mandler, Ferdek, Kiesswetter, Rohde - Einwechselspieler: Schmitz, Umsonst, Auriga, Schmidt, Mehari, Kaus, Jacob.

Wieseck: Schönfeld - Oberheim, Cech, Jost, Schwabe, Taskin, Hofmann, Kuhlmann, Schwarz, Zucca, Dörr - Einwechselspieler: Bärsch Betin, Heep, Güngör, Sommerlad, Allendörfer, Pietzner, Milosevic.

Tore: 1:0 (53., Eigentor), 1:1 Schwabe (57.), 1:2 Dörr (84.) - Schiedsrichter: Feuerbach (Karben) - Zuschauer: 250.

Auch interessant