1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Am letzten Spieltag ist noch lange nicht alles vorbei

Erstellt: Aktualisiert:

Gießen (mcs). Zehn heimische Mannschaften hatten Ende vergangenen Jahres in der Qualifikationsrunde den Sprung in Hessens höchste Spielklasse, der Oberliga, geschafft. Und für vier Teams bedeutet die am vergangenen Wochenende zu Ende gegangene Hauptrunde noch lange nicht das Ende der Saison, denn für diese steht nun noch das Final Four um die Hessenmeisterschaft auf dem Programm.

Männliche Jugend A: Hochspannend ging es in Gruppe eins zu, wo der TV Hüttenberg am Ende ebenso 8:2 Punkte aufwies wie der SV Erbach und Eintracht Baunatal. Letztgenanntes Team hatte der TVH mit 33:28 besiegt, in Erbach mit 21:26 verloren. Im Dreier-Vergleich reichte das Torverhältnis (+-0) dann, um hinter Erbach (+2), aber vor Baunatal (-2) ein Final-Four-Ticket zu ergattern. Im Halbfinale wartet auf die Mannschaft von Peter Küster und Markus Groß nun der Sieger von Gruppe zwei, TuSpo Obernburg.

Weibliche Jugend C:

Von Beginn an keinerlei Zweifel am Erreichen der Endrunde ließ die HSG Linden aufkommen. Der Auftaktsieg gegen die HSG Hungen/Lich, die letztlich Zweiter wurde, hatte schon vorentscheidende Bedeutung. Diesem Erfolg ließ das Böhm/Rinker-Team aber noch fünf weitere folgen und setzte sich in Gruppe eins damit ungefährdet als Erster durch. Für das Final Four qualifizierten sich aus Gruppe zwei zudem die TSG Oberursel und die HSG Bensheim/Auerbach, gegen die es für die Lindenerinnen nun auch im Halbfinale geht. Diese Partien (Hin- und Rückspiele) finden im Zeitraum vom 27. April bis 4. Mai statt, der Finaltag ist für den 7. Mai terminiert.

Männliche Jugend C: Äußerst erfolgreich verliefen die Hauptrunden für die heimischen Teams der männlichen C-Jugend. Dass die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen den Sprung ins Final Four schaffen wird, war frühzeitig abzusehen. Am Ende feierte das Team von Trainer Fabian Kraft fünf Siege in sechs Spielen und löste damit das sichere Ticket. Da allerdings das direkte Duell gegen die mJSG Melsungen/Körle/Guxhagen aber mit einem Remis endete (29:29) und der Kontrahent ebenfalls auf 11:1 Punkte kommt, müssen nun vor dem Finalturnier noch Entscheidungsspiele folgen, damit die Platzierung in der Gruppe feststeht. Das Torverhältnis spielt nämlich in diesem Fall keine Rolle.

Wesentlich enger ging der Kampf um die ersten beiden Plätze in Gruppe zwei zu, nach Abschluss der Hauptrunde ist aber kein Entscheidungsspiel nötig. Nachdem es der TV Hüttenberg nach der Derbyniederlage bei der mJSG Heuchelheim/Bieber verpasst hatte, sich einen der ersten beiden Ränge aus eigener Kraft zu sichern, war die Truppe von Trainer Tim Lauer auf Schützenhilfe angewiesen. Und in der Tat schlug die HSG Hanau die HSG Hochheim/Wicker, sodass es am Ende einen Dreiervergleich gab, den der TVH aufgrund zweier Siege gegen Hanau (27:21) und Hochheim/Wicker (25:24) für sich entschied. Als Zweiter hinter Eintracht Baunatal geht es damit in die Endrunde. Ob im Halbfinale dann Melsungen wartet oder das Derby gegen Dutenhofen/Münchholzhausen müssen dann erst die erwähnten Entscheidungsspiele der anderen Gruppe entscheiden. Die Halbfinalspiele (Hin- und Rückspiele finden dann im Zeitraum vom 27. April bis 4. Mai statt, der Finaltag ist für den 7. Mai terminiert.

Auch interessant