1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Anders freut sich über Bestleistung

Erstellt: Aktualisiert:

Gießen (red). Durch den Sieg gegen Fulda rückt M85 Mittelhessen in der Kegel-Hessenliga weiter vor. Beim KC 88 Wettenberg hält die Erfolgsserie des neuen Jahres an, am 14. Spieltag kamen Jörg Schnell & Co im Wißmarer Bürgerhaus gegen den Aufsteiger KSV Baunatal zu einem ungefährdeten Heimsieg und verbesserten sich auf Rang drei.

KC 88 Wettenberg - KSV Baunatal 4943:4420 (3:0/57:21): Die VW-Städter taten sich auf den für Sie ungewohnten Holzbahnen durchweg schwer und waren zu keinem Zeitpunkt in der Lage, die Hausherren ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Im Startblock zeigte Christian Lenz (820/10) ein sicheres Spiel, während sich Jörg Schnell (802/7) nach einem guten Beginn eine höhere Zahl gewünscht hätte. Im mittleren Abschnitt glänzte dann Wettenbergs Junioren-Auswahlspieler Jan Anders (878/12) mit neuer persönlicher Bestleistung und bestätigte damit seine zuletzt überragenden Trainingsergebnisse. Blockpartner Kai Göbler (804/9) wusste sich dank einer 223er-Schlussbahn gut ins Mannschaftsgefüge einzureihen und im Vergleich mit Manuela Brombach (679/1) und Stefan Beckherrn (756/4) stand für den KC ein uneinholbares Plus in der Holzzahl zu Buche. Wettenberg sollte auch im letzten Drittel nichts zu befürchten haben. Hier war Kai Uwe Schnell (837/11) von der ersten Bahn an der dominierende Akteur und auch Tino Anders (802/8) kam mit gleichmäßigem Spiel klar vor der Konkurrenz ins Ziel.

M85 Mittelhessen - SKS Fulda 4954:4554 (3:0/53:25): Gegen den Tabellenletzten aus Osthessen erledigte Meteor 85 die Pflichtaufgabe souverän. Im ersten Block schnappte sich Michael Buhl (877 Holz, 12 EWP) nach drei überragenden Bahnen wieder einmal die Tagesbestmarke. Kai Bolte (825, 10) begann bei 13 Neunern im Abräumen und 244 Holz auf der ersten Bahn auf höchstem Niveau und spielte danach aber nur noch drei durchschnittliche Bahnen. Dies langte zum deutlichen Vorsprung von 254 Holz gegen die nicht auf Hessenliga-Niveau agierenden Gäste Krenzer (701, 1) und Hahn (747, 3).

Der Mittelblock war komplett ausgeglichen und ging am Ende sogar mit drei Holz an die Osthessen: Dies lag zum einen daran, dass der zuletzt starke Rolf Rohrbach (770, 4) diesmal zu keiner Zeit zu seinem gewohnten Spiel fand und den direkten Vergleich gegen Susanne Würz (773, 5) verlor. Zum anderen konnte Christian Stefan (805, 7) die gute erste Halbzeit im zweiten Abschnitt nicht ganz bestätigen und musste den Einzelwertungspunkt holzgleich dem besten Gästespieler Wagner (805, 8) überlassen.

Der letzte Block geriet dennoch zur Formsache: Insbesondere René Junge steigerte sich von Bahn zu Bahn auf starke 854 Holz und Tagesrang zwei. Aber auch der erstmalig in dieser Saison in der Hessenliga eingesetzte Oliver Kahl (823, 9) überzeugte mit großem Kampfgeist und einer 230-er Schlussbahn, so dass die Fuldaer Heck (785, 6) und Alt (743, 2) am deutlichen Sieg der Mittelhessen nichts mehr ändern konnten.

Auch interessant