1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Auch im siebten Spiel ungeschlagen

Erstellt:

Von: Rolf Birkhölzer

gispor_1710-solak_171022_4c
Einmal mehr war es Erdinc Solak, der dem FSV Fernwald in die Spur verhalf. Diesmal erzielte der Spielmacher den Treffer zum 1:1 in Alzenau. Foto: Friedrich © Friedrich

Fernwald (bir). Die Erfolgsserie des FSV Fernwald geht auch am 15. Spieltag der Fußball-Hessenliga weiter. Nach sechs Dreiern in Folge blieb das Team von Trainer Daniyel Bulut am Samstag mit dem 1:1 (1:0) beim FC Bayern Alzenau zumindest ohne Niederlage.

Bayer Alzenau - FSV Fernwald 1:1

Der eine Zähler bringt den FSV, der sich zwar in der Tabelle von Platz fünf auf Rang sechs verschlechterte, trotzdem dem Ziel von Bulut, möglichst früh den Klassenerhalt zu sichern, ein Stück näher. »Das 1:1 ist hochverdient für uns, denn wir hatten Alzenau gut im Griff. In der ersten Halbzeit haben wir den Gegner noch zu Kontern eingeladen, im zweiten Durchgang haben wir das Spiel gemacht, aber die letzte Genauigkeit hat etwas gefehlt«, war der FSV-Coach nachher zufrieden.

Die gastgebenden Fußball-Hessen aus Bayern setzten von Beginn an auf eine defensive Grundeinstellung und machten es den Fernwaldern schwer, in der dichtgestaffelten Abwehr Lücken zu finden, in Tornähe und zu aussichtsreichen Aktionen zu kommen. So versuchte es der FSV mehrfach mit Fernschüssen, wobei Yannik Grönke (20.) mit seinem aus 20 Metern am besten zielte, aber in FC-Keeper Daniel Endres seinen Meister fand. Die Gastgeber, die schon zuletzt beim 3:0-Erfolg in Waldgirmes mit Kontern erfolgreich waren, kamen dann bei einem schnellen Gegenzug in der 16. Minute zur überraschenden Führung. Eine Flanke von Marcus Alexander bugsierte Malik Makey aus dem Gewühl heraus zum 1:0 ins Netz. Die beste Möglichkeit des ersten Durchgangs hatten die Gäste in Minute 33, als nach einer Kombination über Lucas Burger und Erdinc Solak Johannes Hofmann den Ball übers FC-Tor schoss.

Nach der Pause ein ähnliches Bild wie zuvor: Alzenau setzte auf Torsicherung und massierte Deckung, und der FSV tat sich schwer, trotz Gegenpressing zu guten Chancen zu kommen. Die hatten die Gastgeber, als Danilo Milosevic (57.) freigespielt wurde, und alleine vor Pierre Kleinheider aber am klasse reagierenden FSV-Keeper scheiterte. In der Folge schnupperte das Bulut-Team am Ausgleich, als erst Solak (60.) mit seinem Kopfball das FC-Gehäuse ebenso verfehlte wie Grönke (75.) mit seinem Freistoß.

Aber drei Minuten später war es soweit; Brian Mukasa servierte das Leder in den Lauf des eingewechselten Nicolas Strack, der zunächst an FC-Torwart Endres scheiterte, aber Solak war zur Stelle und glich zum 1:1 (78.) aus. In der 82. Minute hatte Agon Dervishi sogar die Führung auf dem Fuß nachdem er zwei Alzenauer ausgespielt hatte, aber Endres war auf dem Posten. In der Nachspielzeit eine Schrecksekunde für den FSV, als Milosevic per Kopfball einen vermeintlichen Treffer erzielte, aber der aufmerksame Schiedsrichter zuvor ein Foulspiel eines Alzenauers gesehen hatte. Das hätte Fernwald aber auch nicht verdient gehabt.

FC Bayern Alzenau : Endres - Pancar, Topic, Seikel, Alexander, Stanojevic (65. Fecher), Makey, Crnomut, Aul (81. Bhatti), Wilke, Milosevic.

FSV Fernwald: Kleinheider - Burger (79. Dervishi), Muhic, Bender, Mukasa, Goncalves, Solak, Hofmann, Schäfer (57. Strack), Grönke, Woiwod (81. Hendrich).

Tore: 1:0 (16.) Makey, 1:1 (78.) Solak - Schiedsrichter: Metzger (Wolfhagen) - Zuschauer: 300

Auch interessant