1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Auf Auszeit folgt entscheidender 7:0-Lauf

Erstellt: Aktualisiert:

Linden. Die TSG Leihgestern hat die Hauptrunde der Frauenhandball-Oberliga mit einem Erfolg abgeschlossen und ihre blütenweise Heimweste damit gewahrt.

Nach leichten Startschwierigkeiten feierte das Team von Trainerin Jonna Jensen am Samstagabend einen ungefährdeten 26:20 (14:9)-Sieg über den SV Germania Fritzlar II und blieb damit auch im sechsten Spiel in der Stadthalle Linden in dieser Saison ohne Punktverlust.

TSG Leihgestern - Germania Fritzlar II 26:20

Bedeutung für die Meisterrunde hat dieser doppelte Punktgewinn allerdings nicht, da die Nordhessinnen diese nun nicht mehr erreichen können.

»Wir sind leider zum wiederholten Male sehr holprig gestartet, haben einige Fehler produziert und auch wieder freie Chancen nicht verwerten können. Dadurch haben wir Fritzlar zu Beginn direkt stark gemacht«, ärgerte sich die TSG-Trainerin, schob aber nach. »Nach einer Auszeit haben wir uns aber endlich reingefuchst und das Spiel gedreht. Es war sicherlich nicht unsere beste Leistung, da es ja auch um nicht mehr viel ging, der Sieg war dennoch ungefährdet.«

Nach einer knapp einmonatigen Spielpause tat sich die TSG zu Beginn in der Tat schwer, ließ gute Chancen aus und zeigte ungewohnte Unsicherheiten mit dem Spielgerät. Da auch die Abwehr noch nicht im Bilde war, zog Fritzlar nach dem 3:3 nach gut zehn Minuten bereits auf 7:4 davon. Doch nach dem eingangs erwähnten Timeout und klaren Worten Jensens spielte im ersten Durchgang nur noch Leihgestern und zog nach fast 15 gegentorlosen Minuten und dank eines 7:0-Laufes auf 11:7 (25.) davon. Zur Pause betrug der Vorsprung nach Jessica Dias Carneiros Treffer sogar schon fünf Treffer (14:9).

Und auch wenn Fritzlar nochmal auf 12:15 verkürzte (36.), wurde es in der Folge nicht mehr eng. Elena Seiffarth und Nicole Kunzig stellten auf 17:12 (39.) beim 21:15 (48.) war die Vorentscheidung praktisch gefallen. Die kampfstarken Fritzlarerinnen gaben sich zwar nie auf, kamen aber nicht mehr entscheidend heran. So schaukelte die TSG den Vorsprung letztlich sicher über die Runden und konnte die zahlreichen Zuschauer mit dem verdienten sechsten Heimsieg der Hauptrunde erfreuen.

Leihgestern: Stövesand, Weier - Clausius (1), Seiffarth (1), Carstens, Penning (1), Eiskirch (2), Dias Carneiro (9/6), Kerdi (2), Appel, Reeh (3), Schulz (1), Kunzig (5), Faber (1).

Fritzlar II: Virag, Cobes, Dasenbrock - Grothnes (3), Holeczy (4), Ködel, Albus (4/3), Krause (1), Kauffeld (3), Oschmann (5), Werner, Brücken.

Schiedsrichter: Kerth/Knodt (Erfelden). - Zeitstrafen: zwei (Dias Carneiro, Faber) - zwei (Grothnes, Bücker). - Siebenmeter: 6 /6 - 3/3.

Auch interessant