1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Auf Traumstart folgt bitterer Einbruch

Erstellt:

Gießen (hüt). »Das Ergebnis ist sehr ernüchternd, ein Spiegelbild der bisherigen Saison, mit sehr guten Phasen und mit einer längeren Phase, wo dann gar nichts mehr geht«, fasste Sebastian Roth die 17:25 (8:12) Niederlage seiner Mittelhessen Youngsters bei der HSG Rodgau Nieder-Roden zusammen.

HSG Rodgau N. - Mittelhessen You. 25:17

Es ist bereits die fünfte Niederlage am sechsten Spieltag für die Youngsters, die nach dem Remis gegen Erlangen zum Auftakt weiter auf ihren ersten Saisonsieg warten. »In den ersten 15 Minuten machen wir unser bislang bestes Auswärtsspiel, spielen die Angriffe auf den Punkt, bespielen die 6:0-Abwehr des Gegners genau wie besprochen und liefern eine super aggressive Abwehrarbeit«, kommentierte Roth den Spielbeginn. 5:1 für die Youngsters hieß es nach sieben Minuten nach dem Treffer von Phil Spandau, der die Hausherren in der stimmungsvollen Halle bereits früh zur ersten Auszeit zwang. »Dann bekommen wir einen ersten leichten Bruch in unser Spiel, spielen mehr und mehr halbherzige Geschichten, gefolgt vom Genickbruch mit der roten Karte gegen Phil Spandau, wo uns unser Herzstück genommen wird«, so Roth, der berichtet, dass Spandau bei einer Abwehraktion während eines Tempogegenstoßes unglücklich in den Gegner rutschte.

Kurz nach der roten Karten gegen den Youngsters-Akteur ging Rodgau Nieder-Roden zum ersten Mal in Führung und baute diese bis kurz vor dem Seitenwechsel durch den überragenden Jugendnationalspieler Ben Seidel bereits auf 12:7 aus.

Dass der letzte Treffer der Youngsters von Jorik Eichhorn zum 8:12 (29. Minute) dann auch das letzte Tor der Mittelhessen im ersten Durchgang bis zum Siebenmetertreffer von Yannik Sylvester Wagner in der 45. Minute war, ahnte zu diesem Zeitpunkt keiner. Über diese Phase zeigte sich auch Roth sehr verärgert: »Was wir dann gespielt haben, ist schlicht nicht bundesligatauglich. Wir haben komplett an beiden Spielfeldenden Mentalität und Körpersprache vermissen lassen und total versagt.«

Wenigstens etwas Moral attestierte Roth seinem Team in den letzten zehn Minuten der Partie, als die Youngsters auf zwei Kreisläufer umstellten und so noch zu einigen Toren kamen und Ergebniskosmetik betreiben konnten. »Auch wenn uns über weite Strecke mit Phil Spandau einer unserer wichtigsten Spieler nicht mehr zur Verfügung gestanden hat, haben wir viel zu oft die Verantwortung weitergegeben. Das ist alles sehr ernüchternd heute, da mit der Leistung der ersten 15 Minuten heute mindestens ein enges Spiel drin gewesen wäre. Aber auch das gehört dazu, wir werden die Köpfe wieder aufrichten«, lautete das finale Statement von Roth.

HSG Rodgau Nieder-Roden: Juric, Bludau, Pfeiffer (1), N. Weiland (4/1), Diehl (2), Willand, Liebrecht (1), Lanzendörfer (4), B. Weiland (1), Haus (2), Trageser (3), Ullrich (2), Seidel (5/2), Wetzel

Mittelhessen Youngsters: Knop, Münster, Weimer (4), Rettemeier (2), Spandau (2), Eichhorn (4), Kaiser, Metzler, Wagner (2/2), Smolka (2), Finkeldey (1), Strödter, Lubbadeh, Ott

Schiedsrichter: Krick/Scholl - Zeitstrafen: 8:12

Auch interessant