+
Robin Njie fliegt mit den Gießen Pointers zum Heimsieg über Tübingen.

Auftakt verschlafen, im Anschluss hellwach

Gießen (cnf). Mit einer ordentlichen Mannschaftsleistung haben die Gießen Pointers einen Sieg im Duell zweier Teams aus dem vorderen Tabellendrittel der 1. Basketball-Regionalliga Südwest gefeiert. Die Lahnstädter setzten sich gegen die SV Tigers Tübingen auf eigenem Court mit 91:87 (43:36) durch. Hierbei punkteten gleich sechs Pointers-Korbjäger zweistellig.

Das Dörr-Team verabschiedet sich nun erst einmal in die verdiente Winterpause und hat sein erstes Pflichtspiel im Jahr 2022 dann erst wieder am 15. Januar vor der Brust.

Gießen Pointers - Tigers Tübingen 91:87

»Wir haben einen hervorragenden Team-Basketball gespielt. Darauf haben wir im Training auch den Fokus gelegt und das hat auch gefruchtet«, freute sich Pointers-Headcoach Daniel Dörr über den gelungenen Jahresabschluss, hielt aber auch fest: »Wir haben über weite Strecken gut gespielt, aber am Ende wurde es noch einmal unnötig spannend.«

Die Hausherren verschliefen den Auftakt indes zunächst und lagen nach zehn Minuten erst einmal mit 19:27 zurück. »Da müssen wir zu Beginn einfach wacher und konsequenter sein. Das zieht sich bei uns schon die ganze Saison durch«, so Dörr.

Ihre beste Spielphase erwischten die Gießener im zweiten Viertel (24:9) und über weite Strecken auch im dritten Durchgang (26:20). Entsprechend gingen die Mittelhessen mit einem vielversprechenden 69:56-Vorteil (30.) in die Schlusssequenz.

Tübingen fand allerdings noch einmal den Anschluss und profitierte hierbei davon, dass sich in der Defensive der Pointers immer häufiger Nachlässigkeiten einschlichen. Auch in der Vorwärtsbewegung setzte die Heimmannschaft nun vermehrt offene Würfe daneben. Zudem musste Benjamin Lischka, nach einem umstrittenen unsportlichen Foul, die Begegnung vorzeitig beenden.

Die Tigers nutzten die Gunst der Stunde, pirschten immer näher heran, am Ende konnten die Pointers sich aber noch einen kleinen Puffer bewahren. »Wir haben es über die Zeit gebracht. Das ist alles, was zählt. Jetzt haben wir vier Spiele hintereinander gewonnen - damit kann man zufrieden in die Winterpause gehen«, lautete das Jahresschlusswort von Daniel Dörr.

Gießen Pointers: Carl 18/1, Maruschka, Wiegard 10, Rostek 7/1, Njie 11, Kenntemich 11/3, Miller 19, Lishcka 14, Aniol.

Pointers-Headcoach Daniel Dörr gibt Fritz Rostek ein paar Anweisungen.

Das könnte Sie auch interessieren