1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Ausgleichstore auf den letzten Drücker

Erstellt: Aktualisiert:

gispor_0205_asv_020522_4c
Der Torhüter der Sportfreunde Burkharsdfelden Jan Dennis Schneider ist machtlos, Kevin zill (11) trifft für den ASV Gießen zum zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleich. © Bär

Gießen (vf/cnf). Zwei Ausgleichstreffer auf den letzten Drücker gab es in der Kreisoberliga-Abstiegsrunde zu Lasten der Sportfreunde Burkhardsfelden (gegen den ASV) und des TSV Klein-Linden (in Trohe) zu vermelden. Und in der Aufstiegsrunde? Gab es ein weiteres Remis. Aufstiegsanwärter Nummer eins, die TSG Wieseck, kam in Altenburg nicht über eine Punkteteilung hinaus.

Und die SG Treis/Allendorf ließ der FSG Lumda Geilshausen auf eigenem Geläuf beim 4:1 keine Chance.

Aufstiegsrunde

SG Treis/Allendorf - FSG Lumda/Geilshausen 4:1 (2:0): Die FSG Lumda/Geilshausen schwebte wohl noch in höheren Pokalsphären. Jedenfalls brachte die Elf von Trainer Matthias Röhmig die Leistung vom Coup gegen Kesselbach nicht auf den Platz in Allendorf/Lumda. Dort dominierte im Duell der beiden am Ende des Aufstiegsklassements platzierten Mannschaften die SG Treis/Allendorf, der der frühe Führungstreffer von Carsten Junge (9.) sofort Schwung verlieh. Artur Schwabauer traf nach 27 Minuten zur 2:0-Pausenführung, die Fatih Köse für die stringent nach vorne spielenden Platzherren kurz nach dem Wechsel (52.) auf 3:0 ausbaute. Damit war das Ding endgültig durch. Marcel Krieb erhöhte gar auf 4:0 (77.), ehe Silas Vollrath den Pokal-Halbfinalisten immerhin kurz vor Schluss noch mit dem Ehrentreffer belohnte (87.).

SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod - TSG Wieseck 1:1 (1:0): Zunächst war es der angereiste und noch ungeschlagene Tabellenführer aus Gießen, der den Ton angab und in der zehnten Minute zur ersten Großchance durch Paul Poepperl fand - SG-Keeper Jonathan Liebich war jedoch zur Stelle. Wiesecks Sören Fink probierte es nur 120 Sekunden später, sein direkt abgefeuerter Freistoß ging aber knapp über den Kasten der Alsfelder. Anschließend fand die Heimmannschaft besser in die Begegnung und erarbeitete sich in der 28. Minute die erste gute Möglichkeit durch Maximilian Bornmann, der eine Flanke von Nico Krausmüller verpasste. Lediglich zehn weitere Minuten später staubte Till Braun für die Hausherren einen von TSG-Keeper Jonas Bärsch Bettin abgewehrten Freistoß zum 1:0 ab. Krausmüller hatte in der 43. Minute sogar noch das 2:0 vor Augen, verpasste den Treffer nach Bornmann-Flanke aber knapp.

Auch nach dem Seitenwechsel hatten die Platzherren gute Gelegenheiten, verpassten aber den zweiten Treffer. Nach und nach wurde das junge Wiesecker Team wieder dominanter, die SGAES hielt jedoch vehement dagegen. Vor allem Torhüter Liebich zeigte immer wieder starke Reaktionen, etwa in der 67., 88. und 89. Minute, als er aussichtsreiche TSG-Möglichkeiten vereitelte. Lediglich einmal zwischendurch, in der 74. Minute, war der Alsfelder Keeper machtlos: Als der eingewechselte Yavuz Güngör einen Freistoß direkt und unhaltbar ins lange SGAES-Eck zimmerte.

Abstiegsrunde

SF Burkardsfelden - ASV Gießen 2:2 (2:1): Es war ein Spiel der Verunsicherung, vor allem im ersten Durchgang geprägt von Abspiel- und Stockfehlern, dabei aber bis zur Pause weitgehend ausgeglichen. Besim Kücükkaplan brachte die Sportfreunde dabei bereits nach zehn Minuten mit 1:0 in Führung. Vorlagengeber war der auffällig agierende Julian Horst. Der musste dann aber zunächst die Direktabnahme von Kevin Zill nach einem Diagonalball ansehen, die aus 16 Metern im Gastgeber-Netz landete. So hieß es nach 13 Minuten 1:1, ehe eben jener Julian Horst einen 23-Meter-Freistoß brillant im ASV-Torwinkel unterbrachte. Mit der 2:1-Führung im Rücken agierte Burkharsdfelden nun überlegen, vergab aber durch Horst eine Großchance, als dieser ASV-Keeper Daniel Rademacher bereits umkurvt hatte, den Ball aber am Außennetz platzierte. Nachdem zudem Björn Linn einen weiteren Hochkaräter für die SFB vergeben hatte, brach Güven Polat in Minute 90 plus drei über die linke Seite durch und traf doch noch ins lange Eck zum Ausgleich für die Gießener. Damit aber nicht Schock genug, denn in der letzten Aktion verletzte sich Burkhardsfeldens Patrick Agirmann nach einem Zusammenprall mit ASV-Keeper Rademacher schwer an der Schulter und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

SG Trohe/Alten-Buseck - TSV Klein-Linden 2:2 (1:0): Die Gastgeber waren vor der Pause, obwohl stark ersatzgeschwächt, das bessere Team und gingen sehr engagiert zu Werke. Steven Böttner belohnte die SG Trohe/Alten-Buseck folgerichtig nach einem Abpraller mit dem 1:0 aus kurzer Distanz nach 28 Minuten. Das war auch der Pausenstand.

Aus der Kabine kam Klein-Linden besser und überlegen, wobei ein Doppelschlag die Linnesser nachhaltig unterstützte: Nach 54 Minuten traf Ruben Ebenig zum Ausgleich, nur 120 Sekunden später verwandelte Sören Schneider einen Strafstoß zur 2:1-Führung. Die Elf von Patrick Loeper war nun drauf und dran, die Partie klar zu machen, vergab aber unter anderem einen Drei-gegen-Eins-Konter, der unsauber und überhastet zu Ende gespielt wurde. Eine tatsächlich hochkarätige Chance, um den Deckel draufzumachen.

Und obwohl Trohes Kevin Weber in Minute 80 eine zehnminütige Zeitstrafe aufgebrummt bekam, schaffte der Gastgeber noch den späten Punktgewinn, als Sören Schneider nach einem Missverständnis mit seinem Torwart Daniel Bäcker ein unglückseliges Eigentor unterlief. Damit war nicht nur der Sieg futsch, sondern auch TSV-Trainer Loeper entnervt. Er bekam zum schlechten Schluss noch die Rote Karte.

gispor_0205_sfb_020522_4c
Jawoll: Trainer Nikolai Buss freut sich über die Burkhardsfeldener Führung. © Bär

Auch interessant