1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Ausreden zählen nicht«

Erstellt: Aktualisiert:

gispor110322-pointers-doe_4c
Warnt sein Team vor den anstehenden Aufgaben: Pointers-COach Daniel Dörr, hier mit Fritz Rostek. © Bär

Gießen (cnf). Ein Doppelspieltag wartet auf die Gießen Pointers in der 1. Basketball-Regionalliga (Südwest). Nachdem das Dörr-Team am letzten Spieltag pausieren durfte, geht es am Freitagabend in einem Spitzenspiel beim Rangvierten Sunking Saarlouis weiter. Am Sonntag (17.30 Uhr) führt die Dienstreise zur BBU Ulm (9.).

Sunkings Saarlouis - Gießen Pointers (Fr., 20 Uhr)

»Das wird eine sehr harte Woche. Wir hatten eigentlich zuletzt einen guten Rhythmus, hatten nun aber die Pause. Ich hoffe aber, dass wir unser Selbstvertrauen und unsere Energie mitnehmen können«, sagt Pointers-Headcoach Daniel Dörr vor dem schwierigen Duell bei den Sunkings Saarlouis. Beide Farben, es handelt sich um ein Nachholspiel, stehen sich in dieser Runde zum ersten Mal gegenüber. Das Rückspiel in Gießen steigt bereits am 20. März.

Mit den Sunkings, die zuletzt den TV Langen mit 82:81 besiegen konnten und zuvor dem Primus MTV Stuttgart nur knapp unterlegen waren, erwartet Dörr keinen Selbstläufer: »Das ist eines der stärksten Teams. Wir müssen aber einfach so weiterspielen, wie wir zuletzt gespielt haben, und die richtige Einstellung an den Tag legen. Dann können wir auch dieses Spiel gewinnen.« Für die Lahnstädter wäre es der fünfte Sieg in Folge.

Die Sunkings wissen gleich zwei der drei besten Scorer der Liga in ihren Reihen: Antonio Lang Jr. (26,9 PpS) sowie Routinier Ricky Easterling (38), der pro Partie 21,3 Zähler markiert. Vor allem Kapitän und Aufbauspieler Easterling, der auch über ProB-Erfahrung verfügt, gelte es im Blick zu behalten: »Das ist ein alter Bekannter und er ist immer noch sehr stark.«

Zwei Nächte dürfen die Pointers nach dem Freitagspiel verschnaufen, ehe am Sonntag die BBU Ulm auswärts zum Tanz bittet. »Das ist eine sehr junge Mannschaft, die auch fünf, sechs ProB-Spieler hat. Die spielen sehr diszipliniert und sind ein harter Brocken«, mahnt Dörr, der aber noch einmal betont: »Ausreden zählen nicht. Wir müssen schauen, dass wir das irgendwie geschaukelt bekommen.«

Blicke gehen auch zur Konkurrenz

Das kommende Wochenende ist aus heimischer Sicht auch mit Blick auf den Titelkampf spannend. Dabei stellt sich nicht nur die Frage, ob die Pointers ihre zuletzt starke Verfassung bestätigen und ihre beide Spiele gewinnen können. Es bleibt auch abzuwarten, wie sich parallel Tabellenführer MTV Stuttgart schlägt. Der MTV, der in der Tabelle nur noch einen Sieg mehr als Gießen vorzuweisen hat und sich vergangenes Wochenende einen überraschenden Ausrutscher beim Schlusslicht SG Mannheim leistete, bekommt es am Sonntag mit dem Rangfünften, den Tigers Tübingen, zu tun.

Auch interessant