1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Bärenstark!

Erstellt:

gispor171022-huettenberg__4c
Da geht die doppelte Faust nach oben: TVH-Rückhalt Finn Rüspeler zeigt, wie die gesamte Mannschaft, gegen Griesheim eine richtig gute Leistung. Foto: Röczey © Röczey

Hüttenberg (mol). Die U23 des TV Hüttenberg hat im Kampf um den Klassenerhalt in der Männerhandball-Oberliga ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Am Samstagabend warf das Team von Dirk Happel und Tim Spengler Mitaufsteiger TuS Griesheim beim 28:15 (13:4) förmlich aus dem heimischen Sportzentrum. Der Grundstein für den zweiten Heimsieg, durch den der Neuling die Abstiegsplätze verließ, war eine herausragende Defensivvorstellung.

In der ersten Hälfte gestattete der TVH den Südhessen nur vier Treffer. Wenig überraschend war Hüttenbergs Coach im Anschluss voll des Lobes für seine junge Truppe.

TV Hüttenberg U23 - TuS Griesheim 28:15

»Wir haben Griesheim mit einer bärenstarken Abwehrleistung früh den Zahn gezogen. Paul Bährens auf der Eins hat super gedeckt, im Tor hat Finn Rüspeler wirklich überragend gehalten. Nach unserer klaren Pausenführung war die Gegenwehr Griesheims später auch relativ schnell erlahmt, sodass ich dann auch viel Wechseln konnte. Trotzdem haben wir weiterhin aufs Tempo gedrückt und ein Statement gesetzt. Diesen Moment genießen wir jetzt sehr«, so Happel, der sich ob des unerwartet klaren Spielverlaufes sogar den Luxus erlauben konnte, mit Nils Tietböhl, Freddy Lins, Aron Nandzik und Konrad Stankewitz vier angeschlagene Spieler zu schonen und nicht einzusetzen.

Statt der erwarteten engen Partie sahen die Zuschauer nur rund sechs Minuten lang eine offene. Doch nachdem Timo Heuft Griesheim mit 3:2 in Führung gebracht hatte, kassierten die Hüttenberger bis in die Schlusssekunden des ersten Durchgangs hinein keinen weiteren Gegentreffer mehr, ehe Tim Patrick Rinschen Tor Nummer vier für die Südhessen gelang. Bis dahin spielte der TVH eine herausragende 3:2:1-Deckung, die die Südhessen zur Verzweiflung brachte. Und wenn es doch mal ein Durchkommen für die TuS-Angreifer gab, war der bärenstarke Finn Rüspeler zur Stelle. 19 Paraden gingen am Ende auf das Konto des Hüttenberger Torhüters.

Zur Halbzeit ist der Ofen aus

Und so zogen die Gastgeber nach Kaspar Kraushausens 4:3 (8.) zunächst auf 7:3 (12., Nicolai Martin), später auf 10:3 (21., Jockel) und in der Schlussminute der ersten Halbzeit durch ein Tor von Jannis Wrackmeyer gar auf 13:3 davon.

Damit war die Messe schon vor dem Anpfiff der zweiten Hälfte gelesen. Und obwohl das TVH-Trainergespann dann fleißig wechselte und allen Akteuren ausreichend Spielanteile verschaffte, konnten die Gastgeber die Führung sogar noch weiter ausbauen. »Wir fahren jetzt selbstbewusst zum Derby nach Oberkleen, wissen aber, dass dort eine ganz andere und ein richtig schwere Partie auf uns wartet«, blickte Happel bereits auf das kommende Duell voraus.

TV Hüttenberg U23: Rüspeler (1), Hermann - Opitz, Naumann (2), Schäfer (1), Martin (3), Uth (3), Jockel (5), Krauhausen (2), Dahlhaus (3), Wrackmeyer (8/4), Bährens, Rüpprich.

TuS Griesheim: Lang, Gehring - Schupp (2), Ruzzini (1), Busch (1), S. Rinschen, T. P. Rinschen (2/1), Wesche (1), Iserinc (2), Matschat, Heuft (3), Stutz (2), Schäfer, Kaspar (2).

Schiedsrichter: Mäkitalo/Schäfer (Glashütten/Wiesbaden). - Zuschauer: 202. - Zeitstrafen: eine (Dahlhaus), vier (Heuft zwei, Schäfer zwei). - Siebenmeter: 4/4, 2/1.

Auch interessant