1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Benzerli-Elf bleibt zuhause eine Macht

Erstellt:

gispor_1410_fcg_141022_4c
Gießens Awed Isaac Abeselom macht sich , verfolgt und bedrängt von dem Cleeberger Fabian Wenig, auf den Weg gen Gästetor. Foto: Bär © Bär

Gießen (mol). Der FC Gießen II bleibt in Heimspielen der Fußball-Gruppenliga Gießen/Marburg eine Macht. Die Mannschaft von Trainer Ufuk Benzerli, die die Partie am vergangenen Sonntag beim FC Burgsolms noch »mangels Masse« absagen musste, behielt am Donnerstagabend auf dem Rasenplatz in Watzenborn-Steinberg im Duell zweier Verbandsliga-Absteiger gegen den FC Cleeberg mit 3:

2 die Oberhand.

FC Gießen II - FC Cleeberg 3:2

Nach 13 von 15 möglichen Zählern aus den letzten fünf Heimpartien liegen die Universitätsstädter in der Tabelle mit den Raubrittern mit jeweils 16 Zählern nun gleichauf.

»Ich würde schon sagen, dass wir uns den Sieg in einem gutklassigen und fairen Spiel insgesamt verdient haben. Aber es war trotzdem eine enge Partie, weit weg vom Ausgleich war Cleeberg am Ende nicht. Aber ich bin natürlich froh, dass wir einen Vorsprung diesmal über die Zeit gebracht und nicht wieder späte Gegentreffer kassiert haben«, freute sich Gießens Trainer und lobte zudem die gute Spielleitung von Schiedsrichter Bernd Henge aus Stadtallendorf.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase fiel der erste Treffer nach 17 Minuten auf etwas unglückliche Weise für die Cleeberger, denn nachdem sich Felix Litzinger durchgesetzt und scharf geflankt hatte, lenkte FCC-Torwart Kevin Misgaiski die Kugel ins eigene Netz. Doch die Hocker-Elf ließ sich davon nicht beeindrucken und schlug durch ein Kopfballtor von Fabian Wenig nach Ecke zurück - 1:1 nach einer guten halben Stunde Spielzeit. Obwohl Gießen insgesamt besser in der Partie war, gingen die Gäste kurz vor der Pause in Führung, weil Dominik Huisgen (41.) den Ball volley abnahm und unter die Latte drosch. Ein Tor Marke Sonntagsschuss. Und das an einem verregneten Donnerstagabend.

Doch trotz dieses Schocks kurz vor dem Wechsel kam die Benzerli-Elf stark zurück und bereits fünf Minuten nach dem Wechsel zum 2:2, weil Awed Abeselom einen Freistoß direkt versenkte. Und obwohl die Gastgeber danach besser waren und ihre Chancen hatten, bedurfte es eines weiteren Freistoßtreffers Abeseloms nach 70 Minuten zur 3:2-Führung.

In der Schlussphase warf Cleeberg alles nach vorne und kratzte noch einmal mit Vehemenz am Ausgleich. Doch FCG-Keeper Michel Claus war gegen Ende der Begegnung der Turm in der Schlacht seiner Mannschaft und hielt den Dreier für sein Team mit starken Paraden fest. Drei Punkte und die Erkenntnis blieben in Watzenborn: Zuhause ist der FC Gießen II weiter eine Macht.

Gießen: Klaus - Tatchouop, Kuczewski, Birol, Schmitz, Kandjieu, Domazet, Simsek, Adu, Litzinger, Abelselom - Einwechselspieler: Celik, Perera, Bouzan, Weber, Tsehayne.

Cleeberg: Misgaiski - Wenig, Weidner, Jordanek, Lorenz Köster, Agel, Walliser, Florian Kranz, Rosenkranz, Huisgen, Simon Kranz. - Einwechselspieler: Hellhund, Bernhardt, Hocker, Mbazira, Flink, Jakob Köster, Suton.

Tore: 1:0 Misgaiski (17., Eigentor), 1:1 Wenig (32.), 1:2 Huisgen (41.), 2:2, 3:2 Abelesom (50., 70.) - Schiedsrichter: Henge (Stadtallendorf) - Zuschauer: 50.

Auch interessant