1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Bereit für den Spitzenreiter

Erstellt:

Werdorf (miw). Im vorletzten Spiel vor der Weihnachtspause bezwang die HSG Wettenberg die HSG Dilltal in der Handball-Landesliga Mitte der Männer souverän mit 27:21 (14:10). Durch den Sieg hält die Mannschaft vom Trainergespann Schäfer/Thrun Anschluss an die Spitzenpositionen und kann das abschließende Heimspiel gegen Spitzenreiter Münster mit Selbstvertrauen angehen.

HSG Wettenberg - HSG Dilltal 27:21

Thomas Schäfer von der siegreichen HSG sagte im Nachgang der Partie: »Wir haben eine sehr gute Abwehr gespielt und uns da auch im Vergleich zu den Vorwochen deutlich verbessert. Wir haben es aber nicht geschafft, uns mit den zahlreichen freien Chancen zu belohnen, sondern sind bei 100-prozentigen Einwurfmöglichkeiten zu oft am gegnerischen Torwart gescheitert. Insgesamt war unser Auftritt aber souverän.«

Die Heimmannschaft konnte lediglich in der Anfangsphase beim 1:0 durch Kreisläufer Micha Wiener und kurz darauf beim 3:2 in Führung gehen. In der verbleibenden Spielzeit waren es die Gäste aus Wettenberg, die das Spielgeschehen bestimmten und den Ton angaben. Nach einem verwandelten Siebenmeter eroberte Wettenberg die 4:3-Führung, aufgrund konzentrierter Minuten baute die Auswärts-Sieben diesen Vorsprung auf 9:4 aus. Mit einer Vier-Tore-Führung ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel schlich sich die ein oder andere Unkonzentriertheit beim Gast ein und Dilltal war beim 19:22 (52.) und 20:23 (54.) wieder in Schlagdistanz. Rückkehrer Philippe Oyono, der nach seiner Schulterverletzung neunmal traf, markierte per Doppelschlag das 26:20 und sorgte für die Entscheidung.

Wettenberg: Dellner, Laudt; Schwarz (2), Anhäuser (1), Werner (4), Warnke (3/1), Schnepp (2), Schmidt (1), Schmeel, Oyono (9), Panther, Weidner, Weise (5), Lauber

Dilltal: Große-Grollmann, Rußmann; Müller(2), Zabeschek(2), Malo, Ulm, Wiener(2), Jung(5), Pöchmann, Kohlmei(7/3), Groß(1), Ziehm(1), Schäffer(1), Becker

Schiedsrichter: Bechthold/Lambmann (Lützelinden/Gedern/Nidda) - Zuschauer: 100 - Zeitstrafen: zwei (Oyono, Weise); zwei (Ulm, Groß) - Siebenmeter: 2/1:4/3

Auch interessant