1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Biebertal behält weiße Weste

Erstellt:

gispor_2108_iebbi_220822_4c
Die Backen aufgeblasen, die Augen konzentiert: Der Biebertaler Dyer Elen (hinten) und Burkhardsfeldens Nicolas Lange warten auf den Ball. Foto: Bayer © Bayer

Gießen (grm/vf). Der neue Spitzenreiter der Fußball-Kreisoberliga Gießen/Marburg Süd heißt FSG Biebertal! Der Aufsteiger deklassierte die Sportfreunde Burkhardsfelden mit 5:0 und verdrängte damit die FSG Lumda/Geilshausen, die gegen den TSV Klein-Linden mit 0:4 unter die Räder kam. Auch auf den anderen Plätzen gab es Tore satt: Die SG Treis/Allendorf setzte sich mit 3:

2 beim SV Hattendorf durch, während die TSG Leihgestern mit 3:0 gegen den ASV 1953 Gießen gewann.

FSG Laubach - SG Birklar 1:2 (1:2): Viel unglücklicher hätte die Anfangsphase vor 80 Zuschauern aus Laubacher Sicht nicht verlaufen können. Zwei kapitale Abwehrschnitzer wurden durch Mathay Göktas (2.) und Dario Vinetic (6.) eiskalt bestraft.

Zwei weitere Chancen der Gäste (22., 28.) verfehlten nur knapp ihr Ziel. Die erste Torannäherung der Gastgeber gelang Olcay Sirin (26.), die aber nicht zwingend genug war. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld von Flori Müller stand Sirin (36.) zum Anschlusstreffer goldrichtig. In der 41. Minute prüfte Heimakteur Turki Alhazzaa per Direktabnahme den Birklarer Schlussmann Falko Maier.

Nach der Pause verpuffte der dreifache Offensiv-Wechsel auf Laubacher Seite nahezu wirkungslos. Die weitaus besseren Einschussmöglichkeiten besaßen die Gäste, die aber drei, vier Hochkaräter ungenutzt verstreichen ließen. Das letzte Laubacher Highlight ereignete sich in der vierten Minute der Nachspielzeit, doch der Freistoß von Müller war nicht platziert genug.

»Ohne den Blackout in der Anfangsphase wäre die Partie möglicherweise anders verlaufen, doch unabhängig davon sind wir noch nicht in der Liga angekommen«, war FSG-Pressewart Volkmar Sann von der Leistung seiner Mannschaft enttäuscht.

FSG Lumda/Geilshausen - TSV Kleinlinden 0:4 (0:2): Vor gut 130 Zuschauern erwischte Lumda einen vielversprechenden Start, Silas Vollrath zimmerte das Spielgerät aus 20 Metern denkbar knapp über das von Jonas Zehler gehütete Gehäuse.

Wenige Augenblicke danach flog auch der Distanzschuss von Erik Bender knapp drüber. Wie abgerissen war dann das Spiel der Gastgeber, die große Probleme mit den pfeilschnellen Linneser Angreifern Patrick Walldorf und Michael Williams bekamen. Aus spitzem Winkel jagte Walldorf (33.) die Kugel in die Lumdaer Maschen. Fünf Minuten später schnappte sich Williams die Kugel an der Mittelllinie, ließ sechs Akteure aussteigen und überwand dann Keeper Hollmeyer. Damit waren die Gastgeber sogar noch gut bedient.

Die FSG-Defensive war auch beim Doppelschlag von Walldorf (57.) und Williams (60.) löchrig wie Schweizer Käse. Als Gästeakteur Julian Dietrich in Minute 75 zunächst eine Zeitstrafe bekam, änderte der Unparteiische diese aufgrund von Meckern in den roten Karton um.

»Der Sieg der Gäste geht in Ordnung, da sie neben ihrem bärenstarken Angriffsduo zweikampfstärker und immer einen Schritt schneller am Ball waren«, begründete FSG- Pressewart Rüdiger Luft den verdienten Rückschlag.

TSG Leihgestern - ASV Gießen 3:0 (2:0): Voll fokussiert waren die Gastgeber, die bereits nach 240 Sekunden durch Niklas Launert über die linke Seite durchbrachen, dessen Zuspiel zimmerte Niklas Port trocken ins kurze Eck. Vor 60 Zuschauern kontrollierte die TSG die Partie völlig und erhöhte nach einem feinen Steckpass von Risko Bulut durch Christoph Dietrich (19.) zum 2:0. Die Großchance von Stefan Warnat (32.) wehrte ASV-Keeper Nick Reuschling mit Bravour ab. 60 Sekunden vor der Pause köpfte Farouk Boudia knapp am TSG-Kasten vorbei. Optimal mit dem Vollspann getroffen hatte Dietrich (52.) die Kugel zur 3:0-Vorentscheidung. Der aufgrund der spielerischen Dominanz verdiente Sieg hätte am Ende durch Dietrich, Nico Steffan und Dominik Brandl höher ausfallen können.

SV Hattendorf - SG Treis/Allendorf 2:3 (1:1): In der ersten Halbzeit hinterließen die Gäste den besseren Eindruck und auch ihre Möglichkeiten. Fatih Köse (34.) traf artistisch per Fallrückzieher so auch zum 1:0. Nach dem Wechsel war Hattendorf dann aber schnell zurück im Spiel, weil Andreev (51.) eine Vorlage von Hamse Hussein zum 1:1 einschoss. Am Unentschieden konnten sich die Hausherren dann aber nur fünf Minuten erfreuen, ehe Artur Schwabauer von einem SVH-Fehlpass im Aufbauspiel profitierte und die Kugel aus der Distanz zum 2:1 in die Maschen setzte. Und nur eine Minute später köpfte Dennis Fitler die Kugel über seinen das Tor hütenden Bruder Markus zum 3:1 in die eigenen Maschen.

Die Gastgeber kamen nach 77 Minuten aber nochmal heran. Diesmal traf Dennis Fitler nach einer Ecke ins richtige Tor und verkürzte auf 2:3. Trotz einer Drangperiode in der Schlussphase wollte der Weisbach-Elf das 3:3 dann aber nicht mehr gelingen.

Kurdischer FC Gießen - SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod 3:0 (1:0): »Natürlich freue ich mich über den Sieg. Dennoch hat man heute gesehen, dass wir in Sachen Fitness noch zulegen müssen«, bilanzierte KFC-Trainer Mesut Yenigün. Die SG AES war im ersten Durchgang das bessere Team, ohne sich jedoch konkrete Chancen zu erspielen. Umso überraschender kam das 1:0 für die Kurden: Ein Klärungsversuch landete bei Serdal Kurt und der Kapitän schlenzte den Ball aus 20 Metern ins lange Eck (35.).

Nach Wiederanpfiff kamen beide Mannschaften zu Möglichkeiten, aber Tore blieben zunächst aus. In der Schlussphase ließen bei den Gastgebern allmählich die Kräfte nach, sodass sie auf lange Bälle setzten - mit Erfolg: Bei einem Konter zog Amine Raissi von links in den Strafraum und legte quer auf Kurt, der auf 2:0 erhöhte (85.). In der Nachspielzeit setzte der schnelle Raissi den Schlusspunkt mit dem 3:0.

FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod - FSG Wettenberg 3:0 (2:0): Die Gastgeber begannen stark und gingen folgerichtig in Führung: Leon Schott nahm einen langen Ball stark an und legte ab auf Marvin Helm, dessen Volleyschuss im Netz landete (14.). In der 18. Minute verwandelte Lukas Turschner eine Ecke direkt - das 2:0. Helm und Marvin Erb hatten das dritte Tor auf dem Fuß, aber vergaben beide. In der zweiten Halbzeit wurde Wettenberg besser und bekam einen Handelfmeter zugesprochen, aber Grünbergs Keeper Kevin Kessler konnte parieren (75.).

Kurz darauf überspielte Turschner mit einem Freistoß die Abwehr, sodass Dominik Göttsche allein aufs Tor zulaufen konnte und mit dem 3:0 den Deckel drauf machte (80.).

FSG Biebertal - SF Burkhardsfelden 5:0 (2:0): Die Gäste aus Burkhardsfelden erwischten den besseren Start, aber belohnten sich nicht dafür. In der 26. Minute flankte Jan Grau auf Rafael Szymanski und dieser vollendete zum 1:0. Zwei Minuten vor der Pause konnte die FSG jedoch erhöhen, als Seiyithan Aksoy eine Freistoßflanke von Diyer Elen einköpfte. Später war das dritte Tor nur eine Frage der Zeit: Erkan Hassan schlug eine Freistoßflanke in den Strafraum, wo Aksoy abermals per Kopf erfolgreich war (67.). Szymanski markierte auf Vorarbeit von Jens Ehresmann kurz darauf das 4:0 (79.). Sieben Minuten vor dem Abpfiff gelang Hassan noch ein Traumtor, als er das Leder aus 25 Metern volley in den Winkel jagte.

Auch interessant