1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Biebertal glänzt gegen Treis/Allendorf

Erstellt:

Gießen (grm). In der Fußball-Kreisoberliga Süd hat die SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod vor heimischem Publikum eine Glanzvorstellung geboten und bezwang die FSG Lumda/Geilshausen klar mit 5:1. Ebenfalls einen Heimsieg bejubelte die FSG Biebertal, die sich mit 4.2 gegen die SG Treis/Allendorf durchsetzte.

FSG Biebertal - SG Treis/Allendorf 4:2 (1:1): Obwohl die Gäste den besseren Start erwischten, war es Jonah-Maximilian Remmel, der zum 1:0 traf (21.). Sieben Minuten später bekam Treis/Allendorf jedoch einen Foulelfmeter zugesprochen, den Chris Duerr souverän verwandelte. Kurz vor der Pause war FSG-Keeper Leon Katzmarzik bei einem Freistoß gefordert und parierte stark (39.).

Im zweiten Durchgang lag das Momentum bei den Gastgeber, die durch einen Geniestreich ihres Spielertrainers Rafael Szymanski erneut in Führung gingen: Dieser nahm den Ball perfekt an und versenkte ihn anschließend aus der Drehung (59.). Kurze Zeit später erhöhte Julian Reinhardt auf 3:1 (68.). Der eingewechselte Marcel Temme verkürzte per Freistoß auf 2:3 (90.). In der Nachspielzeit warfen die Gäste noch einmal alles nach vorne und boten der FSG somit Raum zum Kontern: Einen dieser Gegenstöße schloss Szymanski zum 4:2-Endstand ab (90.+3).

SG Altenburg/Eudorf//Schwabenrod - FSG Lumda/Geilhausen 5:1 (4:0): Nach nur zehn Minuten stand es bereits 2:0: Maximilian Bornmann bereitete zunächst mit einem Freistoß das 1:0 von Julian Kraft vor und verwertete kurz darauf eine Hereingabe von Henrik Mohr zum 2:0 (5., 10.). Nach einem Ballgewinn von Kapitän Niklas Gonder markierte Claudio Pinheiro da Cruz das 3:0 (36.). Die nächste gute Gelegenheit hatte der starke Bornmann, aber sein Schuss ging knapp am Tor vorbei (42.). Das 4:0 ging erneut auf das Konto von Pinheiro da Cruz, der per Freistoß erfolgreich war (45.).

In der 55. Minute leisteten sich die Gastgeber einen Ballverlust im Zentrum, an dessen Ende Fabrice Römer zum 1:4 aus Sicht der FSG traf. Zehn Minuten später stellte Pascal Quehl schließlich den Vier-Tore-Abstand wieder her.

Auch interessant