1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Big Points bleiben liegen

Erstellt: Aktualisiert:

Launsbach (mol). Die HSG Wettenberg hat im Kampf um den Klassenerhalt in der Frauenhandball-Oberliga einen Rückschlag einstecken müssen. Im ersten Heimspiel der Abstiegsrunde musste sich das Team von Kai Nober der TSG Offenbach-Bürgel mit 19:21 (9:11) geschlagen geben und verpasste den Sprung auf Platz eins.

HSG Wettenberg - TSG Offenbach-B. 19:21

Eine engagierte Defensivleistung war für die Damen aus dem Gleiberger Land dabei zu wenig, um Zählbares einzufahren. »Die Abwehr- und die Torhüterleistung waren absolut okay, da kann man gar nichts sagen. Lediglich 21 Gegentore sprechen ja auch eine deutliche Sprache. Leider sind wir heute an uns selbst gescheitert, weil wir es nicht geschafft haben, unser Leistungsmaximum abzurufen. Wir hätten sicherlich eine Chance gehabt, dieses Spiel zu gewinnen, aber jetzt müssen wir weiter hart an uns arbeiten, um es in der nächsten Woche besser zu machen«, berichtete ein enttäuschter HSG-Trainer.

Dessen Team kam gar nicht gut in die Partie und sah sich bereits nach gut sechs Minuten einem 1:4-Rückstand ausgesetzt. Doch mit zunehmender Spielzeit kämpfte sich Wettenberg zurück und glich beim 7:7 (23.) und 8:8 (28.) durch Katharina Till zwei Mal aus. Doch für eine Führung reichte es im gesamten Verlauf der Partie nicht, und weil sich die Nober-Sieben in den letzten 20 Sekunden vor der Pause noch zwei Gegentreffer einfing, lag Bürgel nach 30 Minuten mit 11:9 in Front.

Und diese Führung gaben die Südhessinnen dann auch nicht mehr her, weil ihnen der Start in Hälfte zwei deckungsgleich zur ersten wieder deutlich besser gelang als den Gastgeberinnen. Nach gut 40 Minuten hatte Giegerich zum 16:12 eingeworfen, gut fünf Minuten vor dem Ende hatte Kirschig gar auf 20:15 erhöht. Zwar gab sich die HSG bis in die Endphase hinein nicht geschlagen, nach dem Offenbacher Treffer zum 21:17 war die Messe aber gut zwei Minuten vor dem Ende gelesen.

Wettenberg: Reuschling, Habermehl - Münch (3), Schuldt (6/3), Büsselberg, Goncalves (1), Tafferner, Rolshausen, Schwab, Jansche, Tröller, Till (2), Schneider (6), Schön.

Offenbach-Bürgel: Gültekin - Tsifna, Wernig-Wenzlawski, Oliger, Giegerich (4), Reichert (7/3), Rosenberg (1), Hoffmann, Tabery (6), Müller (1), Fenn, Schmitt, Rauch, Kirschig (2).

Schiedsrichter: Feldmann/Jansen (Frankfurt/Trebur). - Zuschauer: 80. - Zeitstrafen: eine (Münch) - drei (Giegerich, Hoffmann, Müller). - Siebenmeter: 3/3 - 3/3.

Auch interessant