1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Birklar siegt im Torrausch

Erstellt:

Von: Volker Fehrs

gispor120922-birklar_120_4c
Weg mit der Kugel: Der Biebertaler Leonard Fink sucht per weitem Schlag eine Anspielstation. Birklars Keyshawn Cosby lauert bereits. Foto: Theresa Schepp © Theresa Schepp

Gießen (vf/grm). In der Fußball-Kreisoberliga Süd gab es am Wochenende wieder zahlreiche Tore zu bejubeln. Am treffsichersten zeigte sich die SG Birklar, die der FSG Biebertal eine 7:0-Pleite zufügte. Im Spiel zwischen dem Kurdischen FC und der TSG Leihgestern fielen ebenfalls sieben Tore, wobei Dreifachtorschütze Cemil Kurt einen gewaltigen Anteil am 4:

3-Sieg der Gastgeber hatte. Der SV Hattendorf holte sich mit einem 4:2 beim ASV Gießen seinen ersten »Dreier«, während die FSG Homberg/Ober-Ofleiden nach einem 0:2 gegen den TSV Klein-Linden Tabellenletzter ist. Von der Spitze grüßt weiterhin die SG Obbornhofen/Bellersheim, die sich knapp gegen die FSG Wettenberg durchsetzte. Die SG Treis/Allendorf bezwang die Grünberger FSG mit 1:0 und den Sportfreunden Burkhardsfelden gelang ein 2:0 über TSV Lang-Göns. Eröffnet wurde der Spieltag bereits am Freitag, als die SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod gegen die FSG Laubach aus einem 0:1 ein 2:1 machte.

SG Altenberg/Eud./Schwabenrod - FSG Laubach 2:1 (0:1): Zur Pause hatte Laubach durch Alexander Haak (25.) vorgelegt, ehe die Gastgeber nach dem Ausgleich von Maximilian Bornmann (51.) sieben Minuten vor Abpfiff durch Cladio Pinheiro da Cruz den Siegtreffer markierten.

SG Birklar - FSG Biebertal 7:0 (3:0): Die Gastgeber wollten von Beginn an vor den 90 Zuschauern keine Zweifel am Ausgang der Partie aufkommen lassen. Schon nach sieben Minuten flankte Muhammed Dalkilic von der Torauslinie zurück auf Mahir Marankoz, der seinen Kopfball etwas zu hoch ansetzte. Vier Minuten danach verlängerte Serdar Gözenoglu nach einer Ecke auf Dalkilic, dessen Kopfball ebenfalls am Biebertaler Kasten vorbeiflog. Nach einer Viertelstunde nutzten weder Sven Fischer, noch Julian Reinhardt die Doppelchance der Gäste. In Minute 22 war es dann soweit: Aus zehn Metern markierte Mecier Grouls die verdiente SG-Führung. Den Eckstoß von Özcan Alkan spitzelte Marankoz (30.) zum 2:0 ins Tor. Auch der Freistoß von Grouls (42.) schlug unhaltbar im Biebertaler Torgiebel ein.

Zielstrebig ging Birklar auch die zweite Hälfte an. Dem 4:0 von Marankoz (52.) ließ Grouls (70.) das 5:0 folgen, ehe Joel Iduh (80.) und Shamil Mazitov (81.) zum 7:0-Endstand trafen. Der Pfostenschuss von Keyshawn Cosby (84.) war bei dieser Torflut zu verschmerzen. »Mit 120 Prozent Einsatz haben wir uns in der Höhe verdient durchgesetzt, waren gleichzeitig sehr zielstrebig«, schwärmte SG-Pressewart Klaus Jäckel.

SG Obbornhofen/Bellersheim - FSG Wettenberg 3:2 (2:0): Das Blitztor durch Tim Richter verschaffte den Platzherren vor 120 Zuschauern eine gute Basis, die dann fast leichtfertig aufs Spiel gesetzt wurde, als Leon Walpert (10., 13.) um ein Haar der Ausgleich gelungen wäre. Die SG zog die Zügel wieder an, verdienter Lohn war das 2:0 durch Richter (33.) nach Zuspiel von Johannes Jäckel. Die Chancenanzahl sprach klar für die SG, doch Schad (48.) per Kopfball und Richter (58.), der die Kugel knapp verfehlte, gingen leer aus. Ein unnötiger Ballverlust ließ Wettenberg dank Luis Graulich (60.) per Kopfballaufsetzer wieder herankommen.

Nur wenige Minuten brauchte die Landgraf-Elf, um durch Tim Hufnagel (68.) auf 3:1 zu stellen. Die Schlussminuten machte Obbornhofen mit dem 2:3 von Moritz Petzold (89,) unnötig spannend, doch am Ende sollte es zum Dreier reichen. Die Langzeitverletzten Patrick Werner und Nico Kammer feierten damit einen erfolgreichen Wiedereinstieg.

SG Treis/Allendorf - FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod 1:0 (1:0): »Wir waren eine Klasse besser als vor zwei Wochen gegen Leihgestern«, war SG-Urgestein Peter Steinbach sichtlich beeindruckt von der Lumdataler Leistungssteigerung.

Die erste Großchance vor gut 80 Zuschauern verzog Heimakteur Chris Dürr in aussichtsreicher Position. Die Grünberger lieferten den Gastgebern einen kampfbetonten Schlagabtausch. In Minute 35 flankte Heimakteur Andre Barth auf Felix Thörner, der die Kugel zum Treffer des Tages im Gehäuse unterbrachte. Im SG-Mittelfeld bestach Marcel Krieb durch sein enormes Laufpensum. »Er hat Artur Schwabauer glänzend vertreten«, fügte Steinbach hinzu. Nachdem Henrik Amend (70.) per Lattenschuss und Felix Freese (80.) das 2:0 knapp verpasst hatten, wehrte die Abwehr um Christian Hausner, Thörner und Keeper Niklas Hettche die Grünberger Angriffe in der Schlussphase ab. »Dank der kämpferischen Einstellung, der besseren Spielanlage sowie den besseren Einschussmöglichkeiten war der Sieg hochverdient«, fasste Pressewart Steinbach die Partie zusammen.

SF Burkhardsfelden - TSV Lang-Göns 2:0 (0:0): Eine unterhaltsame Partie zeigten beide Mannschaften, wobei die Sportfreunde einige Hochkaräter auf dem Zettel hatten. Der Distanzschuss von Julian Horst (25.) wurde vom Langgönser Keeper Marcel Wagner pariert. Fünf Minuten später scheiterte Albin Dzemaili per Kopf. Von den Gästen ging keine zwingende Torgefahr aus, dazu stand die SF-Defensive zu kompakt.

Wenige Minuten nach Wiederbeginn leitete Julian Horst mit seinem Standard die Führung der Gastgeber durch Marian Hild (56.) ein. Die Zeitstrafe für Heimakteur Marco Vollhardt (60.) sorgte für Unruhe, die Gäste suchten mit langen Bällen in der Schlussviertelstunde zum Erfolg zu kommen. In der fünfminütigen Nachspielzeit machte Besim Kücükkaplan per Konter, nachdem er zehn Minuten zuvor gescheitert war, den Sack mit dem 2:0 zu.

FSG Homberg/Ober-Ofleiden - TSV Klein-Linden 0:2 (0:0): »Wir waren klar besser, aber eben auch ohne Abschlussglück. Der Bann muss und wird irgendwann gebrochen werden, aber im Moment fehlt uns jemand, der vorne die Dinger macht«, bilanzierte FSG-Sprecher Helmut Wilker.

Felix Schuchmann hatte die erste gute Möglichkeit für die Gastgeber, aber scheiterte an Daniel Bäcker (9.). In der 36. Minute flog ein Lupfer von Christoph Weiser zwar über Bäcker, jedoch auch am Tor vorbei. Kurz nach Wiederanpfiff war der TSV-Keeper erneut auf dem Posten und lenkte einen Fallrückzieher von Eduard Bulach über die Latte (47.). Nachdem George-Bogdan Ganu aus zehn Metern ebenfalls den Querbalken getroffen hatte, konnte die TSV-Abwehr auch Weisers Nachschuss auf der Linie klären (58.).

Der Homberger Chancenwucher rächte sich schließlich, als Michael Williams zwei Abwehrspieler und Keeper Eric Bressler aussteigen ließ und zum 1:0 für die Gäste traf (66.). In der 83. Minute flankte der Torschütze auf Patrick Walldorf, der aus fünf Metern auf 2:0 stellte.

Kurdischer FC Gießen - TSG Leihgestern 4:3 (1:1): »Ein Spieler von Treis hat es letztens passend ausgedrückt: Wenn der Kurdische FC im Spiel ist, ist er nicht aufzuhalten. Wenn sie allerdings nicht im Spiel sind, spielen sie bis zum Abpfiff nur Schrott!«, lautete das Fazit von KFC-Trainer Mesut Yenigün.

Beim 0:1 wurde Risko Bulut nicht angegriffen und versenkte die Kugel mit einem wuchtigen Schuss (15.). Fünf Minuten später verlängerte Hakan Yilmaz eine Ecke zu Schoeib Khalilullah, der zum 1:1 ausglich. Nach einem Foul an Yilmaz bekamen die Gastgeber einen Strafstoß zugesprochen, den Cemil Kurt sicher verwandelte (46.). Die TSG schlug jedoch zurück, als eine verunglückte Flanke von Mojib Sedighi in den Winkel flog (63.). In der 70. Minute spielte Hesham Al-Selwi einen Schnittstellenpass auf Kurt, der den KFC zunächst mit 3:2 in Front brachte und wenig später zum dritten Mal erfolgreich war (80.). Bulut konnte für die Gäste noch einmal verkürzen, aber am Ende blieb es beim 4:3-Sieg für die Kurden.

ASV Gießen - SV Hattendorf 2:4 (1:0): Die ersatzgeschwächten Weststädter gingen in der 12. Minute in Führung: Ein schneller Einwurf landete bei Dominik Bäcker, dessen Querpass Daniel Carl nur noch einschieben musste.

Nach der Pause drehten allerdings die Gäste auf: Christian Andreev wurde freigespielt und vollendete mit dem linken Außenrist zum 1:1 (55.). Für das 2:1 sorgte Jan Luca Metz, der nach einem langen Ball allein auf ASV-Keeper Nick Reuschling zulief, den Ball an ihm vorbeilegte und anschließend ins leere Tor beförderte (68.). Bijar Fatah Bapir markierte den dritten Hattendorfer Treffer, ehe Metz mit seinem zweiten Tor alles klar machte (73./86.). Das 2:4 durch Serdar Özkan in der Nachspielzeit war nur noch Ergebniskosmetik (90.+6).

Auch interessant