1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Blitzstart zieht SGK früh den Stecker

Erstellt: Aktualisiert:

Gießen. Die SG Kinzenbach pfeift in der Fußball-Verbandsliga Mitte personell aus dem allerletzten Loch. Das ist seit Wochen so und führte auch schon zu einer Absage gegen Walluf. Und das hat sich auch am Samstag bei der 1:3 (0:2)-Niederlage gegen den SV Bauerbach gezeigt. Ersatztorwart Niko Mohr musste als Feldspieler ran und mit Johannes Götz saß ein Akteur aus der Kinzenbacher Altherrentruppe zunächst auf der Bank und lief nach der Pause auf, nachdem Darius Nicolai und Ufuk Ersentürk angeschlagen ausgewechselt werden mussten.

SG Kinzenbach - SV Bauerbach 1:3

Und wenn man dann gegen ein Team spielt, das stark abstiegsgefährdet jeden Punkt braucht, wird es besonders schwer. »Ich mache meiner Mannschaft keinen Vorwurf, ich habe mich stattdessen für ihr Engagement bedankt. Wir hätten vielleicht noch einen Punkt machen können, aber für uns ist es bei diesen Vorzeichen wichtig, ins Ziel zu kommen«, betonte nachher Ingo Flechtner, der erneut den beruflich verhinderten Cheftrainer Oliver Dönges vertrat.

Es war von Beginn an zu spüren, dass es für die Bauerbacher noch um sehr viel ging. Sie beherrschten das Geschehen auf dem Kunstrasenplatz und ließen mit aggressivem Pressing die Gastgeber zu keinem geordneten Spielaufbau kommen. Folgen der Dauer-Offensive waren die frühen Treffer von Paul Jura (10.), der mit einem Schuss ins lange Toreck traf, nachdem ihn Micha Pfaff nach schöner Vorarbeit bedient hatte. Beim Bauerbacher 2:0 (16.) staubte Guilherme Appel Prestes da Siva ab, als SG-Keeper Hendrik Flechtner einen Schuss abgewehrt hatte. Die Halbzeitführung war hochverdient, da auch noch Jura (20., 40.) und Janik Schwarz (41.) das SG-Tor nur knapp verfehlten, und die Gastgeber nur einmal bei einem Lattenschuss von Timo Schmidt (28.) torgefährlich wurden.

Götz verpasst Anschlusstreffer

Nach dem Wechsel kam die SG mit mehr Schwung und Zielstrebigkeit aus der Kabine und lieferte dem Tabellendrittletzten einen offenen Kampf. Drei Minuten nach seiner Einwechslung verpasste Götz den Anschlusstreffer, als er einen vom SV-Torwart abgewehrten Freistoß von Tommy Ried übers leere Tor setzte. Jura hatte die große Chance zum 3:0, spielte bei einem Konter das Leder aber ungenau ab, statt allein vor Flechtner zu schießen. Ruben Enobore machte es in der 83. besser und schob das Leder, das ihm Marcel Schott nach seinem Flankenlauf serviert hatte, zum 3:0 ins Toreck. Wenig später gelang dem immer noch leicht angeschlagenen Henrik Keller (87.) mit einem Kopfball nach einer Ecke der Ehrentreffer zum 1:3. Mehr war an diesem Tage für die stark gehandicapten Kinzenbacher nicht drin.

SG Kinzenbach: Flechtner - Anker, Jörg, Schmidt, Nicolai (46. Götz), Ersentürk, (44. Keller) Ried, P. Sajonz (89. N. Mohr), Akin, R. Sajonz, Alber.

SV Bauerbach: Toekez - Hartmann Pfeffer, Funwi Shuakonwi, Moreno, Jura, Appel Prestes da Siva (77. Enobore), Schwarz (62. Mandler), Schott, Becher, Klapp, Pfaff.

Tore: 0:1 Jura (10.), 0:2 Appel Prestes da Siva (16.), 0:3 Enobore (83.), 1:3 Keller (87.). - Schiedsrichter: Jantz (Wiesbaden). - Zuschauer: 80.

Auch interessant