1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Buss rettet in hitziger Schlussphase den Dreier

Erstellt:

Weidenhausen (los). Der SC Waldgirmes hat in der Fußball-Hessenliga einen kleinen Befreiungsschlag geschafft. Am Montag gewannen die Lahnauer beim Aufsteiger SV Adler Weidenhausen am Ende glücklich mit 2:1 (1:0) und halten so den Anschluss an das Tabellenmittelfeld.

SC-Trainer Mario Schappert hatte nach der ernüchternden Niederlage unter der Woche beim TSV Steinbach II eine Reaktion seiner Elf gefordert. Und die lieferte. Zwar fehlten kurzfristig die erkrankten Kian Golafra, Luis Böttcher und Luis Stephan, dafür rückten Carl Kost und Lucas Hartmann wieder in die Anfangsformation. Mit viel Einsatz, Kompaktheit und einem großen Laufpensum arbeiteten sich die Gäste in die Begegnung.

SV Weidenhausen - SC Waldgirmes 1:2

Da aber auch die Hausherren, nach einem bärenstarken Saisonstart mit zwölf Punkten aus den ersten sechs Partien zuletzt sechsmal ohne Punkte, gehörig unter Erfolgsdruck standen, entwickelte sich auf dem Chattenloh vor stattlicher Zuschauerkulisse ein hart umkämpftes Geduldspiel mit vielen kleineren Fouls und wenigen Torchancen. Eine davon wurde in der 24. Minute nach einer der zahlreichen Eckbälle der Gäste nur unzureichend geklärt und Lucas Hartmann wuchtete das Spielgerät nach einem feinen Rückpass von Kevin Bartheld ins Kreuzeck (25.) zum 1:0.

Die Hausherren blieben auch nach dem Rückstand bemüht, hatten aber arge Probleme im Spielaufbau und Passspiel. So verpasste Maximilian Wiessner aus spitzem Winkel den zweiten Treffer und eine beruhigendere Gästeführung (39.). Die gab es stattdessen kurz nach dem Wiederanpfiff. SV-Keeper Lucas Wassmann brachte am Fünfmeterraum Natnael Tega zu Fall, Hartmann verwandelte den anschließenden Foulelfmeter sicher (47.) zum 2:0. Zehn Minuten später hätte der 31jährige für die Vorentscheidung sorgen können, verzog aber aus bester Position knapp. Die Gastgeber spielten nun »hopp oder top« und brachten ihre lange verletzten Torjäger Sören Gonnermann und Jan Gerbig.

Und die sorgten für mächtig Wirbel und Stimmung bei den Adler-Anhängern. Gönnermann machte erst den Anschlusstreffer (65.), ließ dann (70.) ebenso eine »Hundertprozentige« aus wie Jan Gerbig zwei Minuten zuvor und scheiterte schließlich mit einem Foulelfmeter (Schmidt an ihm selbst) am starken SC-Schlussmann Maik Buss.(80.).

So blieb es nach 94 Minuten beim so wichtigen SC-Auswärtssieg. »Wir haben eine Stunde nichts zugelassen und lagen verdient mit zwei Toren vorne. Durch die beiden Einwechslungen gerieten wir dann aber gehörig unter Druck. Am Ende zählen aber nur die drei Punkte«, zeigte sich Mario Schappert erleichtert.

Weidenhausen: Wassmann - Pfliegner (66. Gerbig), Schneider, Renke, Nguyen (82. Steinmetz) - Tim Ullrich (64. Soeren Gonnermann), Göbel, Tim Gonnermann, Kilian Krug - Felmeden (33. Stunz), Moritz Krug.

Waldgirmes: Buss - Cost, Erler, Schmidt, Fürstenau - Schneider - Fürbeth (76. Ünal), Bartheld (82. Fries), Wiessner (68. Kim) - Hartmann, Tega (85. Götz).

Schiedsrichter: Bengelsdorff (Stadtallendorf) - Zuschauer: 550 - Tore: 0:1 Hartmann (25.), 0:2 Hartmann (47., Foulelfmeter), 1:2 Soeren Gonnermann (64.) - bes. Vorkommnis: Buss (Waldgirmes, 80.) hält Foulelfmeter von Soeren Gonnermann.

Auch interessant