1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Chancenlos nach Personalnot

Erstellt:

Herborn (rfd). Ernüchterung nach dem Traumstart: Die SG Kinzenbach unterliegt nach ihrem Heimcoup gegen Marburg bei Aufsteiger SSC Juno Burg deutlich mit 0:3 (0:1). Die perfekte Verbandsliga-Heimpremiere wiederum für die Herborner Vorstädter. Allerdings traten die Gäste auch enorm ersatzgeschwächt an.

Juno Burg - SG Kinzenbach 3:0

Dabei erlebten kaum 150 Zuschauer die starke Leistung der Burger auf dem satten Grün in der Klaus-Dieter-Discher-Arena. Wer gekommen war, der sah einen hochmotivierten und taktisch sehr disziplinierten SSC.

Und eine Kinzenbacher Vertretung, bei der nicht nur wegen sechs personeller Veränderungen nichts mehr an die 5:3-Gala der Vorwoche über die SF/BG Marburg erinnerte. Ausgerechnet nach einem Eckball, im verlorenen Hessenpokalspiel gegen den FC Dorndorf die Schwäche der Burger, gingen die Gastgeber durch Marcel Mengers Kopfball mit 1:0 in Front.

Der Treffer gab den Schützlingen von Trainer Steffen Hardt Sicherheit. Übermut oder ein Ausscheren aus der eigenen Ordnung leistete sich der SSC aber nicht. Es stellte sich ein verteiltes Spiel mit einem Lattenkopfball Marcus Purdaks für Kinzenbach (17.) ein.

Auffällig war, dass die Gäste infolge der vielen notgedrungen vorgenommenen Änderungen nicht in ihren Rhythmus kamen. Auch im zweiten Durchgang gelang dem SSC Burg der perfekte Start. Nach einem Foul von Marcus Purdak an Felix Kessler traf Maximilian Metz vom Elfmeterpunkt zum 2:0 (50.).

Mit der klaren Führung im Rücken zogen sich die Hausherren ein klein wenig zurück, behielten aber die Kontrolle. Kinzenbach wagte nun etwas mehr, bewies auch Moral, agierte aber in letzter Konsequenz viel zu unpräzise. Felix Kesslers fulminanter 25-Meter-Schuss zum 3:0 entschied dann die Partie (60.).

»Hiobsbotschaften«

Erst in der Schlussphase, als die Gäste auch kräftemäßig etwas nachließen, wagte Burg wieder etwas mehr. »Joker« Lukas Müller besaß noch zwei ganz dicke Möglichkeiten.

»Ich bin sehr zufrieden. Jeder hat seine Aufgabe erfüllt. Einer meiner Jungs half dem anderen und über diese mannschaftliche Geschlossenheit kamen wir zum Erfolg«, so Burgs Trainer Steffen Hardt.

»Gratulation an den SSC. Sie haben verdient gewonnen und waren die stärkere Mannschaft. Die personellen Hiobsbotschaften, die zu den Änderungen führten, waren schwer zu verkraften«, erklärte Kinzenbachs Trainer Peter Bätzel.

Burg: Reinschmidt - Yannick Hardt, Menger, Metz, Jung - Kessler, Letzerich, Dietrich (73. Müller) - Krieger, Hagner (80. Spera), Göbel

Kinzenbach: Nico Mohr - Purdak (66. Stephan Alber), Nicolai (70. Kipper), Johannes Alber (86. Yannik Mohr), Pantke - Schmidt, Güngör, Ried (84. Safar), Kenne Wa, Pascal Sajonz - Keller

Schiedsrichter: Bela Föhrenbacher (Katzenelnborgen) - Zuschauer: 130 - Tore: 1:0 Menger (11.), 2:0 Metz (50., Foulelfmeter), 3:0 Kessler (60.)

Auch interessant