1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Crunch-Time wird zum Nackenschlag

Erstellt: Aktualisiert:

gispor080222-lockhart_08_4c
Trotz Niederlage gegen Frankfurt ist Coach Sherman Lockhart mit der Vorstellung seiner Jungs zufrieden. © Schepp

Gießen (cnf). Ein erneut pandemiebedingt abgespecktes Programm wurde am Wochenende in den Basketball-Nachwuchsbundesligen durchgezogen. Von den drei heimischen Teams konnte lediglich die NBBL-Auswahl (U19) der Basketball Akademie Gießen 46ers antreten. Das Lockhart-Team verpasste seinen ersten Sieg am zwölften Spieltag nur knapp und unterlag im Keller-Duell in der Südstaffel der Hauptrunden-Gruppe A Eintracht Frankfurt/Frankfurt Skyliners mit 67:

69.

Basketball Akademie Gießen 46ers - Eintracht Frankfurt/Frankfurt Skyliners 67:69 (36:35): »Das war wahrscheinlich unsere beste Saisonleistung, die wir leider nicht mit einem Sieg krönen konnten«, bedauerte Akademie-Headcoach Sherman Lockhart den verpassten Debüt-Erfolg.

Gründe, die zur erneuten Niederlage des heimischen Tabellenschlusslichts führten, machte der Übungsleiter unter anderem in den 32 Turnovers - Frankfurt hatte im Gegenzug nur 18 Ballverluste -, aber auch in der nach wie vor mangelnden Erfahrung seines Teams aus. Letztgenannter Aspekt machte sich insbesondere in der für Gießen bitteren Schlussphase bemerkbar. Zuvor hielt Gießen lange Zeit sehr gut dagegen und zwischenzeitlich sogar immer mal wieder einen Vorteil inne. Das Spiel gestaltete sich durchgehend eng, wie bereits die Resultate des ersten (21:18) und zweiten Viertels (15:17) zeigten. Mehrere Führungswechsel wahren die Folge.

Eine Minute vor Spielende führten die 46ers-Youngsters mit fünf Punkten, wurden in der Crunch-Time jedoch zunehmend nervös - und verpassten einen letzten wichtigen Rebound, der in der Folge bei den Frankfurtern landete. Diese waren so imstande, zum entscheidenden Korb und Siegtreffer auszuholen.

»Wir waren eigentlich in allen Kategorien vorne. Daher ist es umso bitterer, dass wir das Spiel, wenn man es auf eine Situation beschränken will, durch einen Rebound verlieren«, haderte Lockhart, der außerdem resümierte: »Hätten wir einen oder zwei Siege mehr und etwas mehr Erfahrung, dann hätten wir das Spiel sicher nicht aus der Hand gegeben.« Dennoch zeigte sich der Übungsleiter einverstanden mit der insgesamt starken Darbietung seiner Schützlinge und betonte: »Für die Jungs hätte ich mir den Sieg wirklich gewünscht.«

Basketball Akademie Gießen 46ers: Döntgens 16, Andrews 14, Bergmann 10, Istrefi 9, Kohl 7, Burghard 6, Janeck 3, Kreile 2, Hadas, Sann, Heyne, Lindenstruth.

Auch interessant