1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Das Gesetz der Serie

Erstellt: Aktualisiert:

Homburg . Das Gesetz der Serie hielt auch beim dritten Auswärtsauftritt des FC Gießen beim ehemaligen Bundesligisten FC Homburg. Die Elf von Trainer Daniyel Cimen ergatterte beim 0:0 in der Regionalliga Südwest im Homburger Waldstadion erneut einen Zähler, während alle drei Spiele im Gießener Waldstadion die Saarländer als Sieger sahen.

FC Homburg -

FC Gießen 0:0

Nach 90 spannenden Minuten durfte dabei nur der FC Gießen sich mit dem 0:0 in seinem Auswärtsspiel beim FC Homburg vor nur 550 Zuschauern zufrieden geben. Die stark abstiegsbedrohten Hessen hatten viel Glück, dass eine mehr als schwache Schiedsrichterin Fabienne Michel bei Fouls der Gießener im eigenen Strafraum dem FC Homburg nicht mindestens einen Foulelfmeter zusprach. FCH-Trainer Timo Wenzel war zu Recht sauer: ,,Zwei Elfer hätte es mindestens für uns geben müssen. Wir haben leider zuviele gute Möglichkeiten ausgelassen. Ein Sieg wäre mehr als verdient für uns gewesen.« Gießens Coach Daniyel Cimen gab zu, ,,dass man schon in der einen oder anderen Szene Glück hatte«, dass man keinen Strafstoß kassiert habe. ,,Man merkte uns schon nach der coronabedingten Pause von über 14 Tagen die fehlende Spielpraxis an.« Seine Mannschaft hatte aber auch schon die eine oder andere gute Möglichkeit. ,,Den Punkt nehmen wir mit. Er könnte wichtig für den Klassenerhalt sein.« Indessen hätte Gießen in den letzten 20 Minuten aber schon mehr Kapital schlagen können, nachdem der Homburger Innenverteidiger Stefano Maier wegen der Frage an Schiedsrichterin Michel ,,Haben Sie das Foul gesehen?« die Ampelkarte gesehen hatte.

Der FC Homburg hatte schon im ersten Spielabschnitt ein klares Chancenplus auf seiner Seite. So klärte Gießens Torwart Frederic Löhe nach vier Minuten einen 20 Meter Schuss von Serkan Göcer. Drei Minuten später hatte auch Gießen durch einen abgefälschten 18 Meter-Schuss von Tobias Reithmeir eine gute Torgelegenheit. Dann startete Homburgs offensiver Außenspieler Shako Onangolo (14.) durch. Seine Hereingabe verpassten FCH-Torjäger Markus Mendler und Patrick Lienhard nur ganz knapp.

An der ersten mehr als strittigen Foulelfmeterszene war Onangolo beteiligt, den Reitthmeir (26.) klar zu Fall brachte. Erstmal Glück für Gießen, wie auch drei Minuten später bei einer Homburger Chance durch Mart Ristl. Gießen kam nur selten vor das Homburger Tor, hatte aber in der 33. Minute die bis dahin beste Torchance der Partie. Ko Sawada trauchte plötzlich frei vor Homburgs Torhüter David Salfeld auf, der sich im Eins-gegen-Eins aber behauptete. Auf der Gegenseite hatten Lienhard (38.) und Luca Plattenhardt (41.) die 1:0-Führung auf dem Fuß. Bei Plattenhardts Schuss konnte Marian Sarr gerade noch für seinen bereits geschlagenen Torhüter Löhe klären.

Die zweite Halbzeit verflachte immer mehr. Der FC Homburg war nicht mehr zwingend im Angriffsmodus. Gießen hatte es leicht, die Angriffsversuche zu verteidigen. Chancen gab es dennoch für den FC Homburg, als Dullecks (50.) Schuss aus 14 Metern knapp abgefälscht neben den Gießener Kasten ging. In der 53. Minute leistete sich Tiliudis im Strafraum einen Ellbogenscheck gegen FCH-Kapitän Lienhard im Strafraum. Wieder blieb der Elfmeterpfiff aus! Eine Viertelstunde später vergab Dulleck die beste FCH-Chance, als er frei vor dem Tor des FC Gießen auftauchte, den Ball aber neben den Kasten setzte.

In der 70. Minute gerieten die Homburger, wie erwähnt, nach der Gelb/Roten Karte für Stefano Maier in Unterzahl. Sein Trainer Wenzel erklärte diesen Platzverweis für einen schlechten Witz. Gießens einzige gute Torchance im zweiten Abschnitt hatte Trkulja auf dem Fuß, als er in der 83. Minute am starken Homburger Torwart Salfeld scheiterte. Und dann hätte es sich für Gießen fast noch gerächt, dass man nicht mit mehr Mut in Überzahl nach vorne spielte: In der 92. Minute vergab Onangolo eine Riesenchance zum Siegtreffer des FC Homburg.

FC Homburg: Salfeld - Schuck, Stegerer, Maier, Plattenhardt - Ristl, Göcer (75. Hingerl) - Mendler, Lienhard, Onangolo - Dulleck (75. Bouziane)

FC Gießen: Löhe - Fisher, Fink, Sarr, Reithmeir - Sawada (90. Dos Santos), Trkulja, Tiliudis - Daghfous, Öztürk (76. Makanda), Owusu.

Zuschauer: 550. - Schiedsrichterin: Michel. - Gelbe Karten: Maier - Trkulja, Fisher, Tiliudis. - Gelb/Rote Karte: Maier (70.) wegen Schiedsrichterkritik

Auch interessant