1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Das war wirklich überragend«

Erstellt: Aktualisiert:

Launsbach (mol). Die HSG Wettenberg hat in der Männerhandball-Oberliga dank einer beeindruckenden Defensivleistung den nächsten wichtigen Sieg in der Abstiegsrunde gefeiert. Gegen die HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim setzte sich das Team von Trainer Axel Spandau am Sonntagabend in eigener Halle souverän mit 24:17 (11:6) durch.

HSG Wettenberg - Breckenheim/W. 24:17

»Das war wirklich überragend, was wir als Team in der Deckung gezeigt haben gegen eine Mannschaft mit einem solch wurfstarken Rückraum. Zudem hat Josh Laudt im Tor wirklich eine herausragende Leistung gebracht. Wir waren von Anfang an hellwach«, war der HSG-Coach nach dem dritten Erfolg im dritten Spiel voll des Lobes.

Vom Start weg gaben die Hausherren die Richtung vor, Torben Werner (zwei) und Lukas Becker sorgten schnell für eine 3:0-Führung (9.). Und diese wuchs zehn Minuten später bereits auf sechs Treffer an, nachdem Luca Weber zum 8:2 eingenetzt hatte. Weil sich die Gäste an der starken HSG-Defensive die Zähne ausbissen oder an Laudt verzweifelten, gelangen den Südhessen in den ersten 30 Minuten nur ganz sechs Treffer.

Und nach dem Pausen-11:6 knüpfte Wettenberg auch nach dem Wechsel an die starke Leistung an und zog durch Lennart Laubers Tor gar auf 16:9 (42.) davon. Nach einer Auszeit kam Breckenheim etwas besser ins Spiel und auch auf 13:17 (48.) heran. Weil Tom Warnke aber zum 18:13 traf, Laudt im Gegenzug seinen dritten Siebenmeter des Abends parierte und Becker im Anschluss daran auf 19:13 erhöhte, war einer möglichen Aufholjagd der Gäste schnell ein jähes Ende gesetzt.

Wettenberg: Laudt, Ruppert - Schwarz, Werner (3), Becker (2), Anhäuser (2), Weidner, Warnke (7/4), Weber (4), Schmidt, Oyono (2), Lauber (1), Weise (3).

Breckenheim/W./M.: Quandt, Niklas - Buckel (1), Kaufmann, Schäffter (2), Crecelius (2), Treber (2), Timo Mrowietz, Gottron (1), Fuhrig (3), Avemann (1), Yannik Mrowietz, Botzenhardt (3/1), Teuner (2).

Schiedsrichter: Hohm/Petry (Bachgau). - Zuschauer: 198. - Zeitstrafen: drei (Werner, Becker, Weise) - eine (Mrowietz). - Siebenmeter: 4/4 - 4/1.

Auch interessant