1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Dem Primus einen Punkt geklaut

Erstellt: Aktualisiert:

Hanau/Wetzlar (flo). Mit dem wirklich allerletzten Akt - die Schlusssirene war da bereits ertönt - versuchte Jonas Müller noch einmal alles. Der Rückraumspieler der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen U23 lotete beim Freiwurf etwaige Räume im gegnerischen Abwehrblock aus, bugsierte das Harzleder, halb in der Horizontalen befindlich, tatsächlich durch eine Lücke, verfehlte aber das Gehäuse.

Es blieb also bei dem 25:25-Unentschieden und somit bei einem Punkt, den die grün-weißen Drittliga-Handballer durchaus überraschend vom Tabellenführer HSG Hanau gen Mittelhessen entführten.

Dieses Kunststück war in dieser Saison noch niemandem geglückt. Alle ihre vorherigen sieben Heimpartien hatten die Hanauer erfolgreich gestaltet. Dennoch: Auf einer Wolke der Glückseligkeit schwebte Trainer Andreas Klimpke auch am Tag nach der Punkteteilung beim Spitzenreiter nicht. In seinen Worten schwang stets das große Aber mit. »Ich kann mit diesem einen Punkt sehr gut leben, aber es war durchaus mehr drin«, konstatierte der 49-Jährige. Und: »Das weinende überwiegt das lachende Auge. Wenn ich das ganze Spiel betrachte, dann waren wir die bessere Mannschaft und hätten zwei Punkte verdient gehabt.«

HSG Hanau - HSG Dutenhofen/M. U23 25:25

Keine Frage: Es war die mit Abstand beste Leistung, die die Handballer aus Dutenhofen und Münchholzhausen bisher in diesem Kalenderjahr aufs Parkett brachten. Trotz widriger Umstände übrigens, da mit Rückraumspieler Phillip Opitz und Rechtsaußen Simon Belter zwei Vielspieler sowie mit Lorenz Rinn ein Teil des Torhüterduos .

Auch ohne dieses Trio passte bei den Grün-Weißen ziemlich vieles. Die Deckung funktionierte ab der sehr frühen Umstellung auf eine 6:0-Formation prächtig und offenbarte allenfalls in Unterzahl Nahtstellen. Das Rückzugsverhalten war exzellent. Vorne netzte der Rückraum um Torjäger Ole Klimpke (9/2 Tore) zuverlässig und hochprozentig ein. Und die Klimpke-Sieben blieb trotz aufkommender Hektik und strittiger Schiedsrichterentscheidungen cool. Folgerichtig führten die Gäste in der 46. Minute mit 21:18.

Dann aber nahm Hanaus eingewechselter Schlussmann Henrik Naß in seinem erst zweiten Drittligaspiel den Grün-Weißen einige Bälle weg, konnten diese zudem erst eine Überzahlsituation nicht nutzen und mussten anschließend fast vier Minuten am Stück in Unterzahl agieren. Der Spitzenreiter schlug so zurück, lag beim 24:23 (55.) und 25:24 (56.) wieder vorne. HSG-Rückraumspieler Leon Boczkowski, der in der Schlussphase wichtige Akzente setzte, glich 74 Sekunden vor Ende zum 25:25 aus.

Zufriedenstellendes Punktepolster

»Ich war begeistert von diesem Auftritt, von dem Engagement und der Disziplin. Jeder hat für jeden gekämpft«, lobte Klimpke, dessen Team nun zwei Punkte Vorsprung auf Platz sieben hat und am nächsten Sonntag beim Rangzweiten HC Erlangen II ran muss. »Bis dahin«, sagte Klimpke, »müssen wir gucken, dass wir wieder mehr personelle Alternativen haben.«

HSG Hanau: Schermuly, Naß; Ritter, Gerst (4), Ahrensmeier (1), Strohl (1), Braun (4), Marquardt (1), Rivic (1), Bergold (4/4), Brüggemann (1), Pillmann (2), Ruppert (3), Schiefer, Christoffel, Lorenz (3).

HSG Dutenhofen/Münchholzhausen U23: Jakob, Kokoszka; Gümbel (3), Weimer (1), Boczkowski (4), Lindenstruth (1), Bremond (1), Lauer (1), Werth (1), Klimpke (9/2), Steinmüller (3), Okpara, Müller (1).

Schiedsrichter: Henker/Schirmacher (Dresden). - Zuschauer: 260. - Zeitstrafen: sieben (Strohl/3, Brüggemann/2, Pillmann, Lorenz), acht (Gümbel/2, Lindenstruth, Lauer/2, Werth, Klimpke, Müller). - Rot: Strohl (48., dritte Zeitstrafe). - Siebenmeter: 4/4, 2/2.

Auch interessant