1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Den Protesten zum Trotz

Erstellt:

gispor221122-mtv_221122_4c
Keine Chance für Tim Schuster (r.) an den Ball zu kommen: der Männerturner Dominik-Petar Turudic schirmt das Objekt der Begierde geschickt ab. Foto: Friedrich © Friedrich

Gießen (cnf). Mehrheitlich erfolgreich unterwegs waren die drei heimischen Oberliga-Basketballer am vergangenen Wochenende. Zwar setzte es bereits am Freitagabend eine 60:87-Niederlage für die Gießen Pointers II gegen die zuletzt in starker Verfassung auflaufende TS Frankfurt-Griesheim, am Sonnabend hatten der TSV Krofdorf-Gleiberg und der MTV Gießen jedoch mehr Fortune und bleiben somit punktgleiche sowie ärgste Verfolger von Staffel-Primus SKG Roßdorf.

Gießen Pointers II - TS Frankfurt-Griesheim 60:87: Beide Teams traten personell merklich angeschlagen an. Die Gäste waren lediglich mit sieben Korbjägern angereist, Gießen wiederum hatte keinen etatmäßigen Center-Spieler im Aufgebot, zudem fehlte Topscorer Marc Aniol. »Das hat uns noch einmal geschwächt«, erklärte Gießens Headcoach Sherman Lockhart und ergänzte: »Mit einer vollen Besetzung wäre das sicherlich ein ganz anderes Spiel gewesen.«

Die Hausherren taten sich vor allem im ersten Quarter schwer und bekamen defensiv kaum ausreichend Zugriff. Bis zur Halbzeitpause hatten die Gäste bereits einen soliden 22 Punkte-Vorsprung vorzuweisen (27:49, 20.).

Allerdings: Die Lahnstädter ProB-Reserve fand mit zunehmender Spieldauer bessere Lösungen gegen die Frankfurter Turnerschaft und verkürzte im dritten Viertel sogar noch einmal bis auf zehn Punkte. Am Ende reichten die Reserven aber nicht mehr, um das Spiel doch noch zu drehen. »Für die Ausfälle, die wir hatten, haben die Jungs einen ordentlichen Job gemacht«, so ein versöhnlicher Sherman Lockhart.

BC Wiesbaden - TSV Krofdorf-Gleiberg 60:70: Fünfter Saisonsieg im siebten Pflichtspiel für die Wettenberger um Cheftrainer Sebastian Popovic. »Start-Ziel-Sieg, nur die letzten vier Minuten waren nichts«, erklärte der TSV-Coach mit Blick auf einen finalen 11:0-Lauf des BC im letzten Quarter, der am Ausgang der Partie aber nichts mehr änderte.

Zu gut war die Vorarbeit, die die Gäste, trotz zweier angeschlagenerer Spieler im Kader, in den ersten drei Abschnitten geleistet hatten. Im ersten Durchgang gestattete der TSV den Landeshauptstädtern lediglich acht Punkte (8:15, 10.) und legte offensiv im zweiten Quarter (12:25) noch eine Schippe drauf. Nach einer ausgeglichenen dritten Sequenz (14:14) gingen die Krofdorfer mit einer 54:34-Führung ins Schlussviertel, in welchem Wiesbaden lediglich noch Ergebniskosmetik gelang.

MTV Gießen - ACT Kassel 83:76 (36:36): Die Zuschauer sahen über weite Strecken ein ausgeglichenes Oberliga-Duell. Den etwas besseren Start erwischte der MTV, der zur ersten Viertelpause mit 16:13 (10.) in Führung lag. Nachfolgend erhöhte das Müller-Team die Schlagzahl (28:18, 15.), senkte aber noch vor der Pause wieder die Intensität, sodass die Nordhessen bis zum Kabinengang noch egalisierten.

Zu Beginn der zweiten Hälfte begegneten sich beide Teams wieder auf Augenhöhe, ehe sich die ACT absetzte (44:52, 27.). Nun war der MTV wieder am Zug und konterte bis zur 30. Minute mit einem 13:2-Lauf (57:54). Kurios: Kurz vor Ende des dritten Viertels beschwerte sich die ACT-Trainerin bei den Unparteiischen wegen einer vermeintlichen Schiedsrichter-Beleidigung, die allerdings, so Müller, die Schiedsrichter - ebenso der MTV - weder wahrgenommen noch geahndet hätten. Der Vorgang unterbrach das Spiel für mehrere Minuten. In der Folge legte Kassel nachträglichen noch Protest ein, wobei fraglich erscheint, ob diesem stattgegeben oder ob dieser irgendwelche Auswirkungen auf die Partie haben wird.

»Ohne Worte«, schüttelte MTV-Trainer Michael Müller ungläubig den Kopf und erklärte: »Es gab keine dreckigen Fouls, Unsportlichkeiten oder Gemeinheiten in diesem Spiel. Die Spieler konnten auch danach ganz normal miteinander reden. Die Einzige, die komplett eskalierte, war die Trainerin.«

Zurück zum Sportlichen: Im letzten Quarter war das Spiel lange offen (63:62, 35.), ehe sich die Heimmannschaft bis zur 38. Minute vorentscheidend auf 72:66 verabschiedete.

Auch interessant