1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Der Knoten ist geplatzt

Erstellt:

Fernwald (fro). Nach zwei Auftaktniederlagen gegen den SV Steinbach (1:3) und beim FC Gießen (2:3) konnte der FSV Fernwald am Samstag zum Ende der englischen Woche auf eigenem Platz gegen Aufsteiger TSV Steinbach II den ersten Sieg in der Fußball-Hessenliga feiern. Nach dem 5:0 (3:0)-Erfolg, für den Erdinc Solak mit einem Hattrick vor der Pause und Tom Woiwood mit einem Doppelpack nach der Pause verantwortlich zeichneten, fielen Daniyel Bulut mehrere Steine von der Brust.

»Ich bin sehr erleichtert, dass der Knoten bei uns heute geplatzt ist«, sagte der FSV-Trainer.

FSV Fernwald - TSV Steinbach II 5:0

Die Hausherren rotierten mächtig nach der letzten Partie im Gießener Waldstadion und brachten mit Lucas Burger, Elmir Muhic, Yannis Grönke, Tom Woiwood und Niclas Mohr, der ein überzeugendes Debüt im FSV-Trikot ablieferte, fünf Neue in der Startelf zum Einsatz. »Das war keine Entscheidung wegen der Leistung der fünf Spieler, die draußen geblieben sind. Ich wollte nach den Hitzeschlachten gegen Steinbach und in Gießen Frische in unser Spiel bringen. Das hat zum Glück sehr gut geklappt«, sagte Bulut.

Die Gäste hatten vor 160 Zuschauern die erste Gelegenheit, als FSV-Keeper Pierre Kleinheider einen Freistoß von Sebastian Schneider nur abklatschen und die FSV-Abwehr die brenzlige Situation nach dem Abpraller bereinigen konnte (11.). Auf der Gegenseite scheiterte Niclas Mohr nach einer schönen Ballstafette des FSV an Maximilian Pauli (21.). Nach einer Flanke von Yannis Grönke klärte der Gästeschlussmann gegen den aus kurzer Distanz zum Schuss kommenden Tom Woiwood mit einer Glanzparade (24.). Dann aber war er machtlos: Nach einem Doppelpass mit Nicolas Strack stand Erdinc Solak frei vor dem Gästetor und traf zum 1:0 (30.).

Mit der Führung im Rücken rollte in dieser Phase ein FSV-Angriff nach dem anderen in Richtung Gästetor. Als Johannes Hofmann das Leder schön in die Tiefe durchsteckte, war Solak erneut zur Stelle und erhöhte auf 2:0 für den FSV (35.). Nach einem Foul von Marvin Hartmann an Woiwood (27.) und einem Handspiel von Hartmann im Anschluss an eine Hofmann-Flanke (42.) verweigerte Pascal Loschke den Hausherren zum Ärger der FSV-Fans jeweils einen Strafstoß. Als der energisch in den Strafraum eindringende Nicolas Strack im Zweikampf mit Jan Kneifel zu Fall kam, zeigte der Schiedsrichter in einer Konzessionsentscheidung aber auf den Punkt. Spielführer Erdinc Solak verwandelte sicher und stellte mit seinem dritten Treffer nicht nur einen Hattrick auf, sondern auch dem 3:0-Pausenstand her (44.).

Nach dem Seitenwechsel boten sich der Bulut-Elf eine ganze Reihe weiterer Möglichkeiten, um das Spiel bereits frühzeitig klar für sich zu entscheiden. Woiwood verpasste eine Grönke-Flanke (50.), Grönke prüfte TSV-Keeper Pauli nach einem Solak-Eckstoß per Direktabnahme (55.), Grönke verfehlte das Tordreieck nach Solak-Pass nur um Zentimeter (70.) und Brian Mukasa scheiterte ebenfalls an Pauli (72.). Die erschreckend schwachen Gäste hatten in dieser Phase lediglich eine gute Gelegenheit, als das Leder nach einem Freistoß von Marcel Georg knapp am FSV-Kasten vorbeistrich (53.).

Als Tom Woiwood nach einem Eckstoß von Erdinc Solak mit einem Volleyschuss zum 4:0 für den FSV traf, zeigte der ansonsten sehr angespannt wirkende Daniyel Bulut Emotionen und riss beide Arme jubelnd in die Höhe. »Da war ich mir sicher, dass die Entscheidung in diesem Spiel endgültig gefallen war«, sagte Bulut nach dem Spiel mit einem Lächeln. Am Ende hätte das Ergebnis noch wesentlich deutlicher zugunsten der Hausherren ausfallen können, denn David Siebert verzog freistehend vor dem TSV-Tor knapp (78.), während ein Kopfball von Elmir Muhic nach einem Solak-Eckstoß von einem TSV-Verteidiger von der Linie gekratzt wurde (80.). Den Schlusspunkt setzte Tom Woiwood, der das Leder nach einem Querpass von Brian Mukasa nur noch aus kurzer Entfernung zum 5:0-Endstand aus Sicht des FSV über die Linie drücken musste.

FSV Fernwald: Kleinheider; Mohr, Goncalves, Muhic, Burger (ab 78. Bender), Hendrich, Grönke (ab 76. Siebert), Solak (ab 83. Dervishi), Hofmann, Strack (ab 67. Mukasa), Woiwood (ab 86. Dursun).

TSV Steinbach II: Pauli; Müller, Hartmann, Goldbach, Georg, Schneider (ab 76. Meyer), Theis, Künkel, Pöppert, Kneifel (ab 46. Arfaoui), Bedenbender (ab 30. Eleuch).

Tore: 1:0 (30.) Solak, 2:0 (35.) Solak, 3:0 (44.) Solak (Strafstoß), 4:0 (74.) Woiwood, 5:0 (85.) Woiwood. - Schiedsrichter: Loschke (Kassel). - Zuschauer: 160. - Gelbe Karten: Solak, Strack - Goldbach, Georg.

Auch interessant