1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Der richtige Zug hat heute gefehlt«

Erstellt: Aktualisiert:

Hüttenberg (mol). Nach vier Siegen in Folge hat sich die U23 des TV Hüttenberg in der Männerhandball-Oberliga erstmals seit Mitte September wieder in eigener Halle geschlagen geben müssen.

TV Hüttenberg U23 - TV Petterweil 21:25

Gegen den TV Petterweil lief das Team von Dirk Happel und Tim Spengler mehr oder weniger von Anfang an einem Rückstand hinterher und lag zuweilen mit sieben Toren im Hintertreffen. Der 25:21 (10:7)-Erfolg der Wetterauer im Hüttenberger Sportzentrum ging daher am Sonntagabend letztlich vollauf in Ordnung. »Wir haben insgesamt nicht die richtige Grundeinstellung für das Spiel gefunden, der richtige Zug hat heute gefehlt. Wir haben unheimlich viele Chancen vergeben, oftmals aber auch schlechte Wurfentscheidungen getroffen. In der Deckung habe ich fast alle Varianten ausprobiert, aber es hat aber leider nicht gereicht. Zudem haben wir in 50:50-Situationen auch zu wenige Pfiffe bekommen, das kam das leider noch dazu«, berichtete TVH-Coach Happel.

Lediglich beim 1:0 (2.) lagen die Hüttenberger durch Nils Tietböhl in Führung, danach übernahmen die Wetterauer schnell das Kommando. Nachdem Stephan Pletz per Doppelpack auf 5:2 (12.) erhöhte hatte, nahm das TVH-Trainerduo bereits seine erste Auszeit. Doch am Spielverlauf änderte dies über weite Strecken der ersten Halbzeit rein gar nichts, denn Petterweil stellte eine starke Deckung inklusive Torhüter Marius Sulzbach aufs Parkett, sodass dem Aufsteiger in den ersten fast 25 Minuten nur vier eigene Treffer gelangen und die Gäste durch Martin Habenicht mit 9:4 in Führung lagen.

Dreierpack

Dieses Tor sollte bis in die Schlusssekunden der ersten 30 Minuten aber der letzte für den TVP gewesen sein. So konnte Hüttenberg durch einen Dreierpack auf 7:9 verkürzen, ehe Fynn-Nicolai Saam mit der letzten Aktion für den 10:7-Halbzeitstand sorgte. Und nachdem die Peschke-Sieben auch besser aus der Kabine kam und in Überzahl gleich zwei Treffer draufpacken konnte, war der Fünf-Tore-Abstand beim 12:7 (33.) schnell wieder hergestellt.

Weil Petterweil darüber hinaus auch wie zu Beginn besser startete und defensiv weiterhin eine bärenstarke Vorstellung ablieferte, mussten die Hüttenberger Coaches ihr Team nach Habenichts 9:16 (41.) abermals zur Auszeit an die Bank bitten. Doch eine Aufholjagd wie noch in der Vorwoche in Vellmar konnten die Gastgeber zunächst nicht starten, im Gegenteil: beim 21:13 durch Saam (51.) hatte der TVP bereits für die Vorentscheidung gesorgt. Erst im Gefühl des sicheren Sieges zeigte die Peschke-Truppe in der Schlussphase Nachlässigkeiten, weshalb der Aufsteiger sogar nochmal bis auf drei Treffer herankommen konnte (20:23, 55.).

Kreisläufer Mario Fernandes sorgte gegen seinen Ex-Verein dann für das 24:20 und dafür, dass der Auswärtssieg der Wetterauer nicht mehr in Gefahr geriet.

Hüttenberg: Rüspeler, Herrmann, Machleit - Stankewitz, Naumann, Schäfer, Martin (4), Uth (1), Krauhausen (6), Dahlhaus (3), Wrackmeyer (5/2), Bährens, Rüpprich (1), Tietböhl (1).

Petterweil: Sulzbach, Bouali - Trouvain, Fuß, Asam, Benedikt Pfeiffer, Sitzius, Johannes Pfeiffer (4), Fernandes (2), Habenicht (9/5), Saam (4), Pletz (4), Jankovic (2).

Schiedsrichter: Hartmann/Thomsen (Bensheim) - Zuschauer: 310 - Zeitstrafen: zwei (Uth, Wrackmeyer) - zwei (Habenicht, Pletz) - Siebenmeter: 3/2 - 5/5.

Auch interessant