1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Der Saison-Endspurt beginnt

Erstellt: Aktualisiert:

gispor250222-harry-lange_4c
»Maximal drei Siege«: Die Zielsetzung von EC-Coach Harry Lange für die Playoff-Qualifikation ist klar. © chuc

Bad Nauheim (wbe). Die Deutsche Eishockey-Liga 2 tritt jetzt in ihre entscheidende Saisonphase. Bis zum Ende der Hauptrunde am 6. März stehen im Zwei-Tages-Rhythmus noch genau sechs Spieltage auf dem Programm, der EC Bad Nauheim ist dabei noch fünfmal im Einsatz.

Selb seit 20 Partien ohne Sieg

Zum Auftakt sind die Badestädter heute um 19.30 Uhr beim ESV Kaufbeuren zu Gast. Am Sonntag um 18.30 Uhr erwarten sie das abgeschlagene Schlusslicht VER Selb, ehe am kommenden Dienstag das im Kampf um Platz vier möglicherweise entscheidende Heimspiel gegen die Eispiraten aus Crimmitschau ansteht.

Die Ausgangsposition für die »Roten Teufel« für die beiden Wochenend-Spiele ist klar. In Kaufbeuren erwartet die EC-Truppe eine Gastgeber-Mannschaft, die nach der 2:3-Niederlage am Mittwoch in Freiburg jetzt auf eigenem Eis mit einem Sieg den letzten Schritt in Richtung der Preplayoff-Plätze gehen will. Mit Aufsteiger Selb kommt am Sonntag ein Team, das das Siegen im wahrsten Sinne des Wortes vergessen hat. Der letzte Erfolg des Tabellenletzten resultiert noch aus dem alten Jahr, als die Selber in Bayreuth mit 4:0 gewannen. Anschließend folgten 20 Niederlagen mit einer Ausbeute von gerade einmal einem Punkt.

Lange: »Benötigen maximal drei Siege«

Auch EC-Headcoach Harry Lange sieht beide Aufgaben sehr unterschiedlich. »In Kaufbeuren wird es wichtig sein, dass wir von Beginn an richtig in die Partie kommen. Wie stark Kaufbeuren ist, hat man bei deren 7:1-Heimsieg gegen Kassel gesehen. Selb ist am Sonntag ein Gegner, gegen den man gefühlt schon vorher gewonnen hat. Jeder erwartet einen Sieg - aber man muss auch gegen den Aufsteiger seine Leistung abliefern«, sagt der Deutsch-Österreicher.

Für ihn geht es jetzt darum, mit Platz sechs in der Endabrechnung die direkte Playoff-Qualifikation abzusichern. »Dazu benötigen wir maximal noch drei Siege, um Heilbronn in Schach zu halten«, sagt Lange, der allerdings insgeheim Platz vier und damit das Playoff-Heimrecht anvisiert.

Personell will Harry Lange am Wochenende mit vier Reihen auftrumpfen, um den Kräfteverschleiß in der Saison-Schlussphase im Griff zu halten. Die Chancen dafür stehen gut, denn Tobias Wörle kehrt in den Kader zurück und damit kann Mick Köhler wieder in der Defensive zum Einsatz kommen.

Auch interessant