1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Derby-Novum im Wißmarer Bürgerhaus

Erstellt:

gispor070922-kegeln_0609_4c
Elegant an der Kugel unterwegs: Der Wettenberger Jan Lukas Anders im Derby gegen M85 Mittelhessen. Foto: Friedrich © Friedrich

Gießen (red/mhe). Zum Saisonstart der Hessenliga setzte sich der KC 88 Wettenberg ohne besonders zu glänzen in einem bis zuletzt um den dritten Spielwertungspunkt spannenden Derby gegen M85 Mittelhessen überraschend 3:0 durch.

KC 88 Wettenberg - M85 Mittelhessen 3:0 (4858:4723, 50:28): Ein Novum, denn in den letzten Jahren hatte die Alten-Buseck/Reiskirchener Spielgemeinschaft nie ohne Zählbares die Bahnen im Wißmarer Bürgerhaus verlassen müssen. In der Partie vermochten die Gäste lediglich in den Vollen-Gassen Paroli zu bieten, bei den Räum-Gassen fehlten dem ehemaligen Bundesligisten dagegen durchgängig die für höhere Ergebnisse notwendigen Neunerserien. Diese gelangen im Startblock eher Wettenbergs Jan Anders (834/11), dadurch hielt er die Konkurrenten Kai Bolte (796/7) und Michael Buhl (786/4) auf Distanz. Blockpartner Christian Lenz (782/3) musste nach einer ordentlichen 215er-Startbahn im weiteren Verlauf Federn lassen und kam schließlich noch hinter den Meteoriten ins Ziel. Erste Wertungen standen damit bei den Gästen zu Buche.

Im mittleren Abschnitt offenbarte sich, dass der wieder genese Mittelhesse Alexander Lehnhausen (770/1) noch nicht im Vollbesitz seiner keglerischen Fähigkeiten war. An der Seite von Robert Gellert (796/8) ging es für M85 in Sachen Punktgewinn auch deshalb nicht recht voran, weil beim KC 88 insbesondere Routinier Jörg Schnell (812/10) weitgehend fehlerfrei agierte. Er behielt in Block zwei die Oberhand und überspielte die geforderten Zahlen aus Block eins. Der gleichzeitige Auftritt des 17-jährigen Wettenbergers Tino Anders (792/5) war hingegen nichts für schwache Nerven, nach äußerst wechselhaften Verlauf (lediglich 364 LP zur Halbzeit) steigerte er sich deutlich und trug damit ein für sein Team am Ende noch passables Ergebnis bei.

Fazit vor dem letzten Drittel: die Hausherren führten mit überschaubaren 72 Hölzern und M85 hatte bereits fünf der zehn für einen Punktgewinn nötigen Überspielungen erzielt, damit war das Spiel noch nicht entschieden. Nach den ersten Kugeln im Schlussblock sah es danach aus, als würde Mittelhessen zumindest einen Teilerfolg erzielen können. Als sich jedoch zunächst bei Wettenberg Kai-Uwe Schnell (837/12) vom Feld absetzte und die Tagesbestzahl einfuhr und dann auch Mitspieler Kai Göbler (801/9) am Ende entscheidend vor Rolf Rohrbach (794/6) und Oliver Kahl (781/2) ins Ziel kam, stand der unerwartete und aufgrund der engen Holzzahlen ebenso glückliche 3:0-Erfolg des KC 88 fest.

Die nächsten Spiele: Samstag, 10.09.2022, M85 Mittelhessen - Gute Fahrt Fulda (15 Uhr), KSC Heuchelheim - KSG Hönebach-Ronshausen (13 Uhr), KSV Wetzlar - KC 88 Wettenberg (13.30 Uhr).

KSV Baunatal - KSC Heuchelheim 3:0 (4840:4607, 50:28): Für den Aufsteiger aus Heuchelheim ging es zum Saisonstart nach Baunatal. Motiviert und voller Optimismus startete der erste Block mit Lars Wiegandt und Uwe Reuschling. Gegen Michael Bauer (822 LP) und Frank Leischner (798 LP) konnte sich aber nur Wiegandt mit 828 LP durchsetzen. Die 778 LP von Reuschling reichten nicht aus, obwohl er Bahn eins mit 222 LP hervorragend traf. Mit nur 14 Holz Rückstand ging es in den Mittelblock. Christian Weeg fand mit 721 LP nicht seine Form und auch Yannick Röhm blieb mit 768 LP hinter Ingo Wagner (794) und Alexander Speck (783).

Im Schlussblock errang Jörg Wehrenfennig nach Rückkehr zum KSC Heuchelheim bei seinem Debüt mit 786 LP als Zweiter noch eine Wertung. Diese blieb Wolfgang Keil mit seinen 726 verwehrt. Die Blockgegner Udo Weickert (823) und Stefan Beckherrn (820) waren zu stark, vermochten aber nicht mehr, an den 12 Einzelwertungspunkten von Lars Wiegandt zu rütteln.

Auch interessant