1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Detsch setzt das Ausrufezeichen

Erstellt:

Von: Leon Alisch

gispor_2401_LA_250123_4c
Die Läuferinnen der LG Wettenberg über 2000 m (von links): Ella Behnen, Hannah Hedler und Katharina Rink. Foto: lab © lab

Frankfurt (lab). Eine volle Halle, elektronische Anzeigetafeln und Medaillen. Zwei Tage lang kämpften die Leichtathleten der U20 und U16 in Frankfurt um die hessischen Meistertitel. Es sollten zwei lange, spannende aber gut organisierte Tage werden. Man hatte sich Mühe gegeben in der großen Frankfurter Halle. Und besonders bei der TSF Heuchelheim wird man diese »Hessischen« in guter Erinnerung behalten.

Am Sonntagmittag, ab 12.45 Uhr lief der Weitsprung der Jugend M14 im Innenraum an. Das Feld tat sich zunächst recht schwer, darunter auch die Heuchelheimer Sebastian Detsch und Daniel Benner. Benner musste nach 4,49 m im Vorkampf die Segel streichen. Doch Detsch steigerte sich immer weiter. Bis beim fünften Versuch endlich alles klappte: 5,01 m und die Führung. Im letzten Versuch verbesserte er sich nochmal auf 5,19 m. Es war der einzige Wimpel, den die Gießener Vereine am Wochenende mitbrachten und ein besonderer Erfolg für die Turn- und Sportfreunde. Tags zuvor hatten es Benner und Detsch bereits beide in das Finale über 60 m geschafft. Die Zeiten von 8,22s reichten nur zu Platz sieben und acht. Doch was zählte, war die Symbolik: Man zeigte Präsenz gegenüber den großen Konkurrenten aus Frankfurt oder Wiesbaden.

Titel für Findeisen

Den zweiten Titel aus Gießener Sicht holte in Frankfurt Mika Findeisen (LAZ Gießen), ebenfalls in der M15. Im Stabhochsprung gelang ihm ein Flug über 2,60 m. Das reichte, um im Zweierfeld vorne zu landen. Marli Kaden (W15/LG Wettenberg) verpasste die Goldmedaille dagegen nur ganz knapp.

Aufgrund von Achillessehnenschmerzen hatte sich Kaden auf einen Start im Kugelstoßen beschränkt. Nach 9,82 m im vierten Versuch ging Kaden mit ihrem sechsten Stoß auf 9,90 m kurzzeitig in Führung. Dann kam allerdings der Konter von Eva Kircheis (TV Haiger): Ein Stoß auf glatte 10,00 m und sie zog wieder vorbei. Kircheis holte also Gold, Kaden gewann Silber.

Drei Stunden später gewann Hannah Hedler (W14) eine weitere Silbermedaille für Wettenberg: In einem schnellen Rennen zog Hedler gut mit und ließ sich lediglich in den Kurven etwas zurückdrängen. Hinter Mia Hartmann (TV Dornholzhausen/Taunus) holte Hedler in Bestleistung von 2:28,77 min den zweiten Rang. Und am Sonntag gab’s direkt die zweite Medaille: Über 2000 m hielt Hedler in einer Gruppe hinter der Spitze bis zur Ziellinie mit und sicherte sich in 7:27,22 min die Bronzemedaille. Die W14-Athletin war im vergangenen Jahr vom LAZ nach Wettenberg gewechselt und steigert sich seitdem konstant. Im gleichen Rennen über 2000 m lief auch Ella Behnen (LG Wettenberg) in der W15 zu Edelmetall. 7:43,55 min reichten zu Bronze. Ebenfalls top über die Mittelstrecke: Daniel Kaiser von der TSG Alten-Buseck: Er steigerte sich über 800 m auf 2:15,82 min - es fehlte etwa eine Sekunde zu Bronze, wodurch er in der M15 den vierten Platz holte.

Was vielen im Einzel gelang, versuchte der LAZ Gießen im Team: Mit Smilla Stöppler, Linnea Hinz, Charlotte Imming und Kimberley Ess stellte man eine 4 x 200 m-Staffel in der U20. An Bronze rannte man nur haarscharf vorbei: Im Zielsprint musste Ess die Konkurrentin Eva Duvenkamp vom TV Groß-Gerau um drei Hunderstel ziehen lassen. In 1:50,11 min wurde man Vierter. Neuzugang Elisa Möller (LAZ Gießen) hatte bereits vor einer Woche angedeutet, dass sie Sprungkraft besitzt. In Frankfurt traf sie auch das Brett: Mit 5,23 m sprang sie in der U20 auf Rang fünf. Thilo Wüsten versuchte sich unterdessen in der U20 auf den 400 m: Er rannte in 53,25 s in den engen Kurven zu einer guten Hallenzeit.

Knapp hinter ihm: Tom Gerstengarbe von der LG Wettenberg. Er startete in Frankfurt eine Altersklasse höher. Für die hessischen Meisterschaften der U18 entscheidet sich noch, ob er dort die 800 m oder die 400 m in Angriff nimmt. Denn bereits in am kommenden Wochenende ist in Frankfurt wieder Action für den Leichtathletik-Nachwuchs angesagt.

Auch interessant