1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Die Jungs haben sich zerrissen«

Erstellt: Aktualisiert:

gispor_1303_dut_140322_4c
Treffsicher gegen Gelnhausen: Tim Lauer von der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II beim Wurf. © Gümbel

Dutenhofen. Kein Sieg zum Abschluss: Die Drittliga-Handballer der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen U 23 haben sich mit einer Heimniederlage aus dieser Saison verabschiedet. Dem TV Gelnhausen mussten sich die Grün-Weißen mit 26:29 (10:14) geschlagen geben. Und beenden die Spielzeit damit als Tabellenfünfter der Staffel E.

Wirklich verwunderlich war diese Pleite in Anbetracht der personellen Möglichkeiten freilich nicht. Gerade einmal zwei gelernte Rückraumspieler - nämlich Leon Boczkowski und Tim Lauer - standen Trainer Andreas Klimpke zur Verfügung, nachdem neben dem krankheitsbedingt fehlenden Jonas Müller auch noch Phillip Opitz (Sportverbot) und Torjäger Ole Klimpke (Sprunggelenksverletzung) passen mussten.

HSG Dutenhofen/M. - TV Gelnhausen 26:29

Weshalb entweder die Kreisläufer Marvin Lindenstruth oder Malvin Werth die Halbposition einnahmen, um dann an den Kreis aufzulösen, oder aber Flügelspieler Leon Bremond diese Rolle bekleidete.

»Diese personelle Situation war schon grenzwertig. Aber was die Mannschaft nach diesen Nackenschlägen in Sachen Einstellung und Disziplin abgeliefert hat, war überragend. Obwohl es um nichts mehr ging, haben sich die Jungs zerrissen«, lobte Klimpke nach seiner letzten Partie als Interimstrainer.

Trotz der Personalnöte gestalteten die Handballer aus Dutenhofen und Münchholzhausen die Partie über weite Strecken der ersten Hälfte ausgeglichen. Bis zum 8:10 (19.) waren die Grün-Weißen stets in Schlagdistanz, wurden aber bis zum Pausen-10:14 etwas abgehängt.

Um dann nach Wiederbeginn binnen weniger Minuten endgültig auf die Verliererstraße zu geraten. Vorne entwickelte die Klimpke-Sieben in dieser Phase gar keine Durchschlagskraft mehr, suchte notdürftig und erfolgslos mit halbgaren Chancen ihr Glück. Hinten fehlte zusehends die Griffigkeit, um die quirligen Rückraum-Wirbelwinde des TVG um Mittelmann Jonathan Malolepszy entscheidend zu stören. Die Folge: Ein 5:1-Lauf der Barbarossastädter, den Rückraumspieler Henrik Müller per Durchbruch mit dem 19:11 (39.) vollendete.

Immerhin: Die Gastgeber bewiesen Moral und betrieben danach noch merklich Ergebniskosmetik. »Sicher hätten wir gerne gewonnen, aber unter diesen Umständen war einfach nicht mehr drin. Die Jungs haben auf jeden Fall einen vernünftigen Saisonabschluss geschafft«, konstatierte Klimpke. Tabellenfünfter mit 23:17 Punkten sind die Grün-Weißen damit.

Das große Ziel, auch in der nächsten Saison Drittliga-Handball zu bieten, ist also realisiert. »Ich bin megastolz darauf, was die Mannschaft trotz all der Nebengeräusche mit ihrer Disziplin und Einstellung erreicht hat. Obwohl es ein wahnsinniger Zeitaufwand war, bin ich stolz darauf, dass ich ein Teil davon sein durfte«, resümierte Klimpke.

Dutenhofen/Münchholzhausen: Rinn, Kokoszka; Boczkowski (5), Opitz, Lindenstruth (1), Belter (3), Bremond (5/5), Lauer (4), Werth (3), Klimpke, Steinmüller (3), Okpara (2).

Gelnhausen: Lahme, Sulzbach, Bechert; Müller (3), Mocken (4), Altscher (2), Fehl (2), Geisler, Malolepszy (8/3), Altwein (2), Schmeel, Bergau (4), Sobot, Jockel (2), Hüttmann (2).

Schiedsrichter: Brandt/Fleisch (Neu-Isenburg/Pforzheim) - Zuschauer: 198 - Zeitstrafen: drei (Lindenstruth/2, Bremond) - vier (Bergau/2, Jockel/2) - Siebenmeter: 6/5:5/3.

Auch interessant