1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Die Kräfte schwinden schnell

Erstellt:

Gießen (mol). Die »schwarze Auswärtsserie« des MTV 1846 Gießen beim FC Ederbergland II reißt einfach nicht ab. Reisten die Mannen von Spielertrainer Michael Delle schon in den letzten Jahren vier Mal bei vier Partien ohne Punkte nach Hause, so gab es für die Gießener auch im fünften Versuch nichts zu holen. Obwohl die Partie lange Zeit torlos blieb, setzte sich die Verbandsliga-Reserve am Ende doch noch mit 2:

0 (0:0) durch und feierte damit den ersten Saisonsieg. Auf diesen müssen die Männerturner nach dem dritten Spieltag weiterhin warten.

FC Ederbergland II - MTV 1846 Gießen 2:0

»Aufgrund der zweiten Halbzeit würde ich schon sagen, dass wir uns den Sieg verdient haben. Wir hatten in den zweiten 45 Minuten gute Chancen und waren auch wesentlich wacher sowie körperlich präsenter. Das sah in der ersten Hälfte noch ganz anders aus. Zudem schien es so, als wäre Gießen bei den hohen Temperaturen die Kräfte ausgegangen«, berichtete FCE-Sprecher Vaupel nach dem ersten Dreier seines Teams.

Dieses ging mit einigen Verstärkungen aus der ersten Mannschaft in die Partie, in Hälfte eins aber ohne die nötige Zweikampfführung und Einsatzbereitschaft. So erarbeitete sich der MTV in den ersten 45 Minuten ein Übergewicht und hatte durchaus seine Möglichkeiten, mit einer Führung in die Pause zu gehen. Doch am bis dato stärksten Ederbergländer Akteur, Torhüter Lukas Hollenstein, gab es für die Gästeakteure kein Vorbeikommen.

Im zweiten Durchgang bot sich den rund 100 Zuschauern ein anderes Bild, denn die Gastgeber waren nun wesentlich besser im Spiel, während der Delle-Elf die Kräfte schwanden. Möglicherweise hatte die starke erste Hälfte doch zu viele Körner gekostet, zumal der MTV erneut auf einige Akteure verzichten musste. Und so belohnten sich die Hausherren für die klare Steigerung mit dem 1:0, das Louis Wickenhöfer aus dem Getümmel heraus nach 76 Minuten gelang. Für die Entscheidung sorgte dann der ehemalige Regionalligaspieler Stadtallendorfs, Felix Nolte, nach 85 Minuten, als er nach einer Ecke per Kopf zur Stelle war und zum 2:0 traf. In der Schlussphase lag dann eher noch der dritte FCE- statt des Gießener Anschlusstreffers in der Luft.

Ederbergland II: Hollenstein - Celik, Möllmann, Jannik Schneider, Wickenhöfer, Benedikt Schneider, Ernst, Greese (52. Lamb), Hannes Schneider (79. Hammer), Immel, Nolte.

Gießen: Thomas - Kaplan (78. Nyombi), Wagner, Michel Winter (81. Maikhailov), Tobias Winter, Dreyer, Stein, Träger (89. Wienhard), Malleh (89. Müller), Gysbers, Rödiger.

Schiedsrichter: Sinning (Obermöllrich). - Zuschauer: 100. - Tore: 1:0 Wickenhöfer (76.), 2:0 Nolte (85.).

Auch interessant