1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Die Pause wirkt als Schlafmittel

Erstellt: Aktualisiert:

Bad Homburg (mol). Nach dem Auftakterfolg gegen Offenbach-Bürgel hat der TV Hüttenberg im Kampf um den Klassenerhalt in der Frauenhandball-Oberliga Hessen nicht nachlegen können. Das Team von Peter Tietböhl und Andreas Scholz musste sich bei der TSG Oberursel mit 20:28 (11:11) geschlagen geben und geriet nach guter erster Halbzeit aufgrund einer schwachen zweiten noch klar auf die Verliererstraße.

»In der ersten Halbzeit haben wir sowohl in der Abwehr als auch im Angriff ein gutes Spiel gemacht. Leider haben wir den Faden im Angriff dann völlig verloren, haben schlechte Abschlüsse genommen und auch technische Fehler gemacht. Dadurch gerieten wir in Rückstand und mussten dann auch eine Unmenge an Zeitstrafen hinnehmen, wovon einige aus meiner Sicht nicht gerechtfertigt waren«, so TVH-Coach Tietböhl.

TSG Oberursel - TV Hüttenberg 28:20

Die erste Hälfte in der Hochtaunushalle in Bad Homburg verlief über weite Strecken völlig ausgeglichen. Beim 3:3 (7.) hieß es ebenso Unentschieden wie beim 6:6 nach 18 Minuten. Beim 8:7 durch Tanja Schorradt lagen die Hüttenbergerinnen dann letztmals in der ersten Spielhälfte in Führung, ehe Oberursel das Kommando übernahm und sich dank eines 4:1-Laufs einen 11:9-Vorsprung erarbeitete. Da der Tietböhl-Sieben aber durch einen Siebenmetertreffer von Luisa Hickel und durch Schorradt in der Schlussminute noch zwei Treffer gelangen, wurden die Seiten leistungsgerecht mit einem 11:11 gewechselt.

Doch nach der Pause änderten sich die Kräfteverhältnisse ziemlich schnell, denn der TVH lag nur bis zu Hickels 13:13 (36.) gleichauf. Dank eines 5:0-Lauf, in dessen Zeitraum allerdings auch zwei Zeitstrafen für die Gäste fielen, zog Oberursel bis zur 43. Minute auf 18:13 davon und bauten die klare Führung bis zu Victoria Heilmanns 21:14 (46.) noch weiter und schon entscheidend aus. Damit war die Partie früher entschieden, als es den Hüttenbergerinnen lieb gewesen sein dürfte.

Oberursel: Zeiler, Haack - Okrusch (3), Nötzel, Hipp, Zsigmond, Heilmann (9/4), Schauer (5), Schumacher (3), Sauer (1), Günther, Müller, Sellner (4), Bucher (3).

Hüttenberg: Plutzas, Naß - Seipp (1), Lisa Tietböhl (4), Rüspeler, Happel (1), Hickel (5/4), Ida Tietböhl, Fischer (1), Löffler (1), Andermann (3), Walter, Braun (2), Schorradt (2).

Schiedsrichter: Hartmann/Thomsen (Bensheim/Auerbach). - Zuschauer: 60. - Zeitstrafen: drei (Bucher zwei, Günther) - sechs (Hickel zwei, Seipp, Ida Tietböhl, Walter, Schorradt). - Siebenmeter: 5/4 - 7/4.

Auch interessant