1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Diese richtige Klatsche ist ganz, ganz bitter für uns«

Erstellt: Aktualisiert:

Stadtallendorf (rma). Trotz guter erster Halbzeit kassiert Fußball-Hessenligist SC Waldgirmes bei Regionalligaanwärter TSV Eintracht Stadtallendorf eine herbe 0:5 (0:1)-Packung.

E. Stadtallendorf - SC Waldgirmes 5:0

Mancher im Lager der Lahnauer diskutierte nach dem Abpfiff, wie die Partie hätte ausgehen können, wenn Leon Kunz seine Großchance nach acht Minuten zur Gästeführung genutzt hätte. Andere hatten gesehen, dass Waldgirmes vor der Pause mindestens gleichwertig war und zwei Minuten vor dem Seitenwechsel erneut in Person von Kunz den zweiten Hochkaräter liegen ließ. Konjunktiv hin- vergebene Chancen her: Stadtallendorf war die bessere Mannschaft und gewann auch in der Höhe verdient, selbst wenn allen fünf Treffern gravierende Schnitzer beim SC vorausgingen.

Anders als bei der Hinspielniederlage in Waldgirmes blieb der Tabellenführer dieses Mal ruhig. Man haderte nicht mit dem Schiedsrichter, ließ sich nicht in Scharmützel hineintreiben, sondern blieb absolut geduldig und lauerte auf die Fehler der Gäste. Wie beim 1:0, als der bärenstarke Damijan Heuser einen Patzer Enes Cinemres mit einem ansatzlosen Linksschuss ausnutzte (26.). Oder wie beim 2:0, als Heuser als Vorlagengeber für Torschütze Rolf Sattorov glänzte (49.). Die Defensivzentrale der Waldgirmeser sah dabei ebenso schlecht aus, wie beim 3:0 Heusers (53.). Es war der erste von zwei Doppelschlägen der Hausherren im zweiten Akt. Und der Zeitpunkt, an dem bei den Gästen die Köpfe nach unten gingen. »Das ist selbst bei einer so charakterstarken Mannschaft wie Waldgirmes menschlich. Wenn Du nicht um den Aufstieg oder gegen den Abstieg spielst, dann rufst Du die letzten paar Prozent nicht ab. Das kann dann eine Mannschaft von unserer Qualität ausnutzen, die Druck hat, weil es für sie noch um etwas geht«, analysierte Eintracht Coach Dragan Sicaja treffend. Recht hatte der 55-jährige Kroate, dessen Team sogleich den zweiten Doppelschlag organisierte. Mirco Geisler profitierte eiskalt von einem Abspielfehler der Gäste und markierte das 4:0 (66.), ehe Damijan Heuser als bester Mann auf dem Feld nur 100 Sekunden später den 5:0-Endstand besorgte. Inzwischen zeigte der SC unübersehbar und erstmals in dieser Saison Auflösungserscheinungen.

Eintracht Stadtallendorf, das mit einiger Sicherheit die Meisterschaft und den dritten Regionalligaaufstieg der Klubgeschichte schaffen wird, war eine Nummer zu groß für die Lahnauer. »Diese richtige Klatsche ist ganz, ganz bitter für uns. Die haben fast jeden Patzer gnadenlos ausgenutzt und das nach einer ersten Halbzeit, in der es eher so aussah, als könnten wir hier etwas mitnehmen«, wusste SC-Trainer Mario Schappert.

Stadtallendorf: Sahin - Schütze, Schadeberg, Phillips, Geisler (77. Seck), Zildzovic, Bartheld (69. Bremer), Wiessner, Heuser, Sattorov (69. Lindenthal), Cecen.

Waldgirmes: Buss - Cinemre, Schmidt, Fries, Enobore Golafra, Schneider Kunz (58. Fürstenau), Koyuncu (77. Böttcher), Erben (69. Bebe), Tega.

Tore: 1:0 Heuser (26.), 2:0 Sattorov (49.), 3:0 Heuser (53.), 4:0 Geisler (66.), 5:0 Heuser (68.). - Schiedsrichter: Pfeifer (Rimbach). - Zuschauer: 300.

Auch interessant