1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Drei Medaillen für Lich

Erstellt:

gispor_2009_schnoesel_19_4c
Bei den hessischen Jugendmeisterschaften in Hanau wurde in der AK18 Bastian Graf (l.) vom Licher GC Vizemeister, sein Bruder Philip gewann Bronze (r.). In der Mitte Hessenmeister George Brewer (Main-Taunus). Foto: ral © ral

Hanau/Lich (ral). Bei den Hessischen Jugendmeisterschaften, ausgetragen auf dem Par-73-Platz in Hanau, mischten auch Akteure der mittelhessischen Golfclubs mit, vorwiegend aus der männlichen Jugend des Licher GC. Mit Luis Laurito (AK 16) sowie Bastian und Philip Graf (beide AK 18) landeten am Ende drei von ihnen auf dem Treppchen.

Zu spielen waren in allen Altersklassen drei Runden. Einzige weibliche Teilnehmerin aus der Gießener Region war Emily Ackermann vom GC Winnerod, die in der AK 14 aufteete. Mit der 90 in der Auftaktrunde betrug der Abstand zu den Medaillenrängen bereits zehn Schläge. In Runde zwei gelang ihr eine Steigerung auf 83 Schläge. Das zu wiederholen gelang ihr in der Schlussrunde nicht. Die 89 (Gesamtergebnis 262) bedeutete am Ende Platz fünf unter dreizehn angetretenen Teilnehmerinnen.

In der AK 14 der Jungen war Oscar Walter (Licher GC) am Start. Er startete mit einer 81. Im weiteren Verlauf steigerte Walter sich kontinuierlich, der 78 in Runde zwei folgte als Abschluss eine 76. Das bedeutete einen starken geteilten vierten Platz, sechs Schläge fehlten zu Bronze. In der AK 16 setzte Luis Laurito in Runde eins ein Ausrufezeichen, seine 73 bedeuteten den geteilten zweiten Platz, nur einen Schlag hinter dem Führenden. In Runde zwei forderte eine Knöchelverletzung ihren Tribut, der Rückstand zum Führenden war nach der 78 auf fünf Schläge angewachsen. In Runde drei drehte Laurito auf, blieb mit seiner 72 eins unter Par und holte auf. Letztlich musste er sich mit einem Schlag Rückstand und Silber zufrieden geben.

In der AK 18 der Jungen war der Licher GC mit vier Akteuren der am stärksten vertretene Club. Nelson Jacobi beendete das Turnier mit 244 Schlägen auf Rang elf, Lorenz Kuhn mit 240 auf Rang acht. Ganz vorne mischten die Gebrüder Graf mit. Philip (77, 73, 71) gelang der zweitbeste Score des Wochenendes, er sicherte sich Bronze. Sein Bruder Bastian blieb mit einer 74 und 73 dem Führenden George Brewer (Main-Taunus) hartnäckig auf den Fersen, spielte mit 70 Schlägen auch die beste Turnierrunde, aber Brewer rettete schließlich einen Vorsprung von einem Schlag ins Clubhaus.

Auch interessant