1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Drei Schritte zurückgegangen«

Erstellt:

Von: Christian Németh

gispor051222-piljanovic__4c
Stinksauer ob der Leistung der eigenen Truppe: BBA-Headcoach Ivica Piljanovic. Foto: Schepp © Schepp

Gießen (cnf). Einen herben Rückschlag hat die Basketball Akademie Gießen 46ers in der 1. Regionalliga Südwest erlebt. Nach den ersten beiden Saisonsiegen in den vorausgegangenen Partien wurde der Lahnstädter Aufschwung am Sonnabend merklich unterbrochen: Beim Aufstiegsaspiranten TV Langen gingen die auf dem vorletzten Tabellenrang stehenden Mittelhessen deutlich mit 46:

82 unter.

TV Langen - BBA Gießen 46ers 82:46

»Nach unseren letzten zwei Siegen sind wir heute wieder drei Schritte zurückgegangen. In Sachen Körpersprache und Kommunikation im Team war das nichts, da hat für mich gar nichts gepasst. Das war ein verdienter Sieg von Langen - auch in dieser Höhe«, lautete das ernüchternde Urteil von Headcoach Ivica Piljanovic, der sich allerdings auch selbstkritisch äußerte: »Da muss ich mich natürlich auch selbst hinterfragen, ob ich vorab nicht zu wenig Spannung bei den Jungs aufgebaut habe.«

Dabei gestaltete sich der erste Abschnitt noch ansehnlich. Die Gäste führten innerhalb des Auftaktviertels sogar zwischenzeitlich leicht und lagen zu Beginn des zweiten Quarters lediglich mit 13:16 (10.) zurück. »Für die Zeit danach fehlen mir als Coach ehrlich gesagt etwas die Erklärungen, warum wir so sehr in den Rückstand geraten sind. Wir waren überhaupt nicht bereit, obwohl wir wussten, was auf uns zukommt. Wir haben Aggressivität und Cleverness komplett vermissen lassen«, sagte Piljanovic mit Blick auf den zweiten Durchgang, in dem den Universitätsstädtern lediglich acht maue Punkte glückten. Der TVL schaltete im Gegenzug im Angriff zwei Gänge nach oben und zog bis zum Erklingen der Halbzeitsirene auf 45:21 (20.) davon.

Auch in der dritten Sequenz ging beim Piljanovic-Team nur wenig. Langen tat sich gegen die Mann-Mann-Verteidigung der Akademie überhaupt nicht schwer, gleichzeitig stotterte der Gießener Offensiv-Motor durchgehend,. Symptomatisch hierfür sind insbesondere die kargen zwei Assists, die die Gästen binnen der gesamten Spieldauer verbuchten. Das dritte Quarter ging ebenfalls überdeutlich mit 8:21 an die Hausherren. Im finalen Abschnitt war die Messe längst gelesen. Langen ließ es nach getaner Arbeit ruhiger angehen und gestattete der Akademie, die das Viertel mit 17:16 für sich entschied, noch dezente Ergebniskosmetik.

Suche nach Erklärungen

»Vielleicht war es nach unseren zwei Siegen auch so, dass die Spieler dachten: Wir sind angekommen in der Liga«, suchte Piljanovic nach weiteren Erklärungen für den desolaten Auftritt seines Teams. Gerade gegen Top-Teams wie den TV Langen, die auch über den einen oder anderen ProB-erfahrenen Recken verfügen, müsse man aber stets volle Konzentration walten lassen, so der Übungsleiter. »Da musst du einfach ready sein.«

BBA Gießen 46ers: Ukaj, Janeck (4), Heyne (5), Mehmed (3), Andrews (8), Mann (2), Winn III. (10), Hadas, Bergmann (6), Herget (8).

Auch interessant