1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Dreifacher Keller bringt Dönges-Team auf Kurs

Erstellt: Aktualisiert:

Schwanheim/Gießen (bir). Keller, Keller, Keller. Der Torjäger der SG Kinzenbach war am Sonntag wieder in seinem Element. Mit den Saisontreffern 14, 15 und 16 sowie einer Vorarbeit sicherte er seiner Mannschaft maßgeblich den 4:2 (2:1)-Erfolg bei Germania Schwanheim. Der Dreier beim Tabellenvorletzten der Fußball-Verbandsliga Mitte lässt das Team von Trainer Oliver Dönges weiter in der durch Corona-bedingten Absagen sehr unvollständigen Tabelle weiter hoch klettern.

Doch Dönges war nicht zu 100 Prozent mit dem Sieg in Schwanheim zufrieden. »Die erste Viertelstunde war zwar sensationell gut von uns, und da hätten wir schon höher führen können, aber nach dem 2:1 nach einem dummen Fehler ist bei uns der Faden etwas gerissen. Mit dem 3:2 aber haben wir dem Gegner den Zahn gezogen.«

Germ. Schwanheim - SG Kinzenbach 2:4

Dennoch bejubelten die Gäste um Torjäger Hendrik Keller einen Traumstart in die Partie. In der ersten Minute scheiterte Hakan Güngör mit einem Seitfallzieher noch am glänzend reagierenden Germania-Keeper Newlove Meißner, doch bei dem folgenden Eckball von Robin Sajonz stand Keller goldrichtig und markierte die frühe 1:0-Führung (2.) der Gäste. Und fünf Minuten später war Keller erneut zur Stelle, als er - nach einem Steilpass in die Schnittstelle der Gastgeber - allein vor Meißner das Leder unhaltbar zum 2:0 (7.) ins Toreck setzte. Und in der 13. Minute eine weitere Großchance für die SG, als Keller - von Güngör bedient - zentral vor dem Germania-Tor abzog, aber verzog.

Doch die Mannschaft aus dem Frankfurter Südwesten ließ sich dadurch nicht schocken und kam schon bald gegen nachlassende Gäste zum Anschlusstreffer, als Said Naimi im SG-Strafraum an den Ball kam und mit einem Schlenzer ins obere Toreck zum 1:2 (23.) traf. Pech für SG-Torwart Henrik Flechtner, dass das Leder noch unhaltbar abgefälscht wurde. Die Gastgeber verpassten knapp vor der Pause den Ausgleich, als die Kinzenbacher im Mittelfeld leichtfertig den Ball verloren und Ilias Khalili allein aufs SG-Tor lief. Sein Schuss landete knapp neben dem Pfosten.

Auch nach dem Wechsel ging das muntere Toreschießen weiter. Mit einem Sonntagsschuss aus 25 Metern traf zunächst Robin Horst über SG-Keeper Flechtner zum 2:2-Ausgleich (53.) für die Platzherren, aber Nicolas Anker gelang die erneute Führung zum 3:2 (65.) für die Kinzenbacher. Diesmal war der auf der rechten Seite durchgebrochene Keller mit einer genauen Hereingabe der Vorbereiter zum platzierten Schuss von Anker. Und in der 70. Minute die Vorentscheidung durch - ja, durch wen schon? - Keller, der mit einem Flachschuss ins Toreck zum 4:2 vollendete. Keller (76.) war es auch, der nach einem Traumpass von Stephan Alber das Germania-Tor knapp verfehlte, nachdem sein Keeper Flechtner mit einer Super-Parade einen Schuss von Niclas Kiefer entschärft hatte.

Germania Schwanheim: Meißner - Kiefer, Bosehmad, Colovejic, Douh, Nakajima, Brämer, Khalili (56. Rodriguez), Caltagirone, Naimi (65. Kenne Wa), Horst.

SG Kinzenbach: Flechtner - Yildirim, Yener, Anker, Jörg, Schmidt, Ersentürk (90.+1 Timmann)) , Ried, Güngör (68. P. Sajonz), R. Sajonz (68. Alber), Keller.

Tore: 0:1 Keller (2.), 0:2 Keller (7.), 1:2 Naimi (23.), 2:2 Horst (53.), 2:3 Anker (65.), 2:4 Keller (70.). - Schiedsrichter: Dücker (Mackenzell). - Zuschauer: 100.

Auch interessant