1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Dürr erlöst Lumda in Nachspielzeit

Erstellt: Aktualisiert:

gispor210322-obbornhofen_4c
Ganz viel Körpereinsatz: Elegant bringt der Birklarer Mahir Marankoz (r.) die Kugel an Oleg Lutz. vorbei. © Schepp

Gießen (vf). Bei strahlendem Sonnenschein startete die zweigeteilte Fußball-Kreisoberliga Süds in die Rückrunde. In der Aufstiegsrunde gelang der TSG Wieseck beim 10:1 gegen SG Altenberg/Schw./Eu. ein Ausrufezeichen. Der TSV Kleinlinden schnappte sich mit dem 4:2-Heimsieg gegen den KFC Gießen wichtige Zähler in der Abstiegsrunde.

Aufstiegsrunde

FSG Lumda/Geilshausen - SG Treis/Allendorf 3:3 (1:1): Nur wenige Minuten nach Anstoß gingen die Lumdataler durch Chris Dürr (8.) in Front. Anschließend entwickelte sich das mit einigen Nickligkeiten gespickte Derby vor der überdurchschnittlichen Kulisse von 250 Zuschauern zu einem ansehnlichen Schlagabtausch. Die Platzherren nutzten per Strafstoß durch Silas Vollrath (45.+2) nach dem Foulspiel an Nils Vogt ihre einzige Chance zum Ausgleich. Sieben Minuten nach Wiederbeginn traf Vollrath zum zweiten Mal für die Gastgeber, die die Partie dann durch zwei Chancen hätten egalisieren können. Nach einem Lumdaer Befreiungsschlag wurde die Kugel umgehend zurückbefördert, so dass sich Artur Schwabauer (81.) durchsetzen konnte. Doch die Gastgeber ließen nicht locker, der überragende Silas Vollrath (86.) schaffte nach Zuspiel von Tim Schönberg die erneute Führung. In der vierten Minute der Nachspielzeit markierte Dürr nach einem gewonnenen Kopfballduell eines Mitspielers die aufgrund der kämpferischen Leistung nicht unverdiente 3:3-Punkteteilung.

TSG Wieseck - SG Altenberg/Schwabenrod/Eudorf 10:1 (7:0): Die sechs U19-Akteure auf Wiesecker Seite sorgten vor 80 Zuschauern für reichlich Dynamik im Kombinationsspiel. Zum Auftakt traf Justin Dörr nach 300 Sekunden ins Schwarze.

Danach spielten sich die Gießener Vorstädter in einen wahren Torrausch, was die Treffer von Nico Götz (19., 31.), Kadri Taski (23.) und Dörr (25.) belegten. Die Gäste bekamen keinen Boden unter die Füße und mussten durch Paul Pöpperl (40.) das halbe Dutzend einstecken. Der 7:0-Pausenstand ging auf das Konto von Sören Fink (45.+1). In Minute 52 steuerte Henrik Mohr den Altenberger Ehrentreffer bei. Binnen 180 Sekunden netzten Dörr (73.), Pöpperl (75.) und Taskin (76.) per Strafstoß nach Foul an ihm zum zweistelligen Endstand. ,

,Viel besser hätte der Auftakt nicht verlaufen können‹', zeigte sich der Wiesecker sportliche Leiter Jörg Hildebrand hochzufrieden.

SG Obbornhofen/Bellersheim - SG Birklar 1:1 (1:0): Beide Seiten begegneten sich spielerisch auf Augenhöhe, die erste Großchance bot sich Heimakteur Nico Kammer (5.), der knapp am Kasten vorbeiköpfte. Im Gegenzug verzog Mahir Marankoz (7.) hauchdünn am langen Eck vorbei. Per 20-m-Freistoß scheiterte Loris Schmitt (15.) am Birklarer Querbalken. In Minute 23 bekam Kammer zu wenig Druck hinter die Kugel. Das Zuspiel von Angelo Haid verdedelte Kammer (36.) per Kopf zur Pausenführung.

Ein Schockmoment ergab sich nach Wiederanpfiff als Gästeakteur Faruk Kaya (46.) den Pfosten traf. Keeper Maier parierte gegen Kammer (50.), ehe Marankoz (64.) das Spielgerät zum 1:1 über den Obbornhofener Schlussmann hob. Den Siegtreffer ließen Kammer (72.) und Gästeakteur Kevin Buycks (85.) liegen.

Abstiegsrunde

TSV Kleinlinden - Kurdischer FC Gießen 4:2 (2:1): In der Anfangsphase legte Christopher Ziemer vor 40 Zuschauern die Linneser Führung vor, die jedoch nicht lange Bestand hatte, da die Gäste schnell egalisierten. Im Strafraum zog Peer Ottenheim (35.) beherzt zur 2:1-Pausenführung ab. Abstiegskampf pur zeigten beide Seiten auch im zweiten Durchgang, in dem der KFC deutlich spielbestimmend war. Einzig Patrick Walldorf (60.) verpasste das mögliche 3:1, als sein Schuss nur am Außennetz landete.

Verdienter Lohn der KFC-Überlegenheit war der 2:2-Ausgleich in der 65. Spielminute, Özcan Alkan ließ dabei nach einem Solo in ,,Weltklassemanier‹' (laut TSV-Pressewart Jan Römer) durch den Linneser Strafraum das Tornetz mit seinem 11-m-Hammer zappeln. In der 75. Spielminute bot sich Gästeakteur Serdal Kurt die dicke Gelegenheit zur Führung, doch sein Ball klatschte nur an den Pfosten.

Ein letztes Aufbäumen der Gastgeber führte per Konter zum Erfolg, per Hacke leitete Walldorf auf den mitgelaufenen Julian Dietrich (85.) weiter, der Gästekeeper Vilius Virketis keine Abwehrchance ließ. In der Nachspielzeit legte Marco Knauss mit einem herrlichen Freistoß ins Tordreieck zum 4:2 nach. Sehenswert war auch der Fallrückzieher von Essam Alfajr, der knapp das Ziel verfehlte.

TSG Leihgestern - FSG Homberg/Ober-Ofleiden 2:2 (0:2): Die Partie lief lange Zeit an den Gastgebern vorbei. Nach einer knappen halben Stunde nutzte Gästeakteur Demir Cokovic (28.) die Unentschlossenheit der TSG zur Führung. Sekunden vor dem Pausenpfiff erhöhte Robin Heise vor 50 Zuschauern mit einem Treffer Marke Tor des Monats, als sein Schuss für Keeper Felix Faust unerreichbar wurde.

Auch im zweiten Abschnitt änderte sich an der Überlegenheit der Gäste zunächst nichts, erst der 1:2-Anschlusstreffer von Niklas Port (70.) rüttelte Leihgestern wach. Mit einer Kopfballbogenlampe düpierte Stephan Warnat (80.) den gegnerischen Keeper Cosimo Palumbo zum 2:2-Ausgleich.

Mit etwas Dusel wäre danach sogar der Sieg drin gewesen, doch ein vermeintliches Handspiel im 16-er wurde nicht geahndet und der letzte Schuss von Christoph Dietrich von FSG-Keeper Palumbo pariert. Mit ihrer aggressiven Spielweise hatte sich die Homberger den Punkt redlich verdient.

FSG Bessingen/Ettingshausen/Langsdorf - SV Hattendorf 2:1 (1:1): Mit einem Paukenschlag begann die Partie, als Christoph Gröbl (1.) einen Torwartabpraller zur Bessinger Führung abstaubte. Im weiteren Verlauf spielten sich die Hausherren vor 50 Zuschauern eine Vielzahl an Hochkarätern heraus, scheiterten aber an der eigenen Unvernunft (so FSG-Pressewart Dieter Geisler). So schoss Gröbl (30.) freistehend dem SV-Keeper Rene Körner in die Arme.

Wie aus dem Nichts markierte Mehmed Omerovic (35.) den Ausgleich. Da Heimakteur Pascal Markloff nur den Pfosten traf und Mitspieler Justin Schmidts Schuss geblockt wurde, ging es in die Pause.

180 Sekunden rollte die Kugel wieder, ehe es turbulent wurde. Sowohl Edgar Klaus, als auch Marcel Küster kassierten auf Hattendorfer Seite glatt rot. In Minute 60 nutzte Jannick Görnert einen Abwehrschnitzer der Gäste zum 2:1-Siegtreffer. Für Heimakteur Kevin Scheibelberger (Rot/63.) endete die Partie ebenfalls verfrüht.

,,Der Sieg war nicht ganz unverdient‹', gab Pressewart Geisler zum Besten. Damit feierte das neue Bessinger Trainergespann Römer und Timo Günzel in ihrer ersten Partie einen rundum gelungenen Einstieg.

Auch interessant