1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Dutenhofen - Heuchelheim

Erstellt:

Münchholzhausen (mol). Die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen III hat in der Männerhandball-Landesliga zwei wichtige Punkte eingefahren und sich den nächsten Derbysieg in dieser Saison gesichert. Hatte die Mannschaft von Torben Wegner schon zum Saisonauftakt bei den Turn- und Sportfreunden aus Heuchelheim triumphiert, setzten sich die Grün-Weißen auch im Rückspiel trotz eines 13:

14-Halbzeitrückstandes noch klar mit 28:22 durch.

HSG Dutenhofen/M. - TSF Heuchelheim 28:22

»Wir haben in der ersten Halbzeit nicht gut verteidigt und waren zu passiv, vor allem gegen Niko Hoffmann. In der zweiten Halbzeit haben wir ihn wesentlich offensiver angenommen, ohne unsere Kompaktheit in der 6:0-Deckung zu verlieren. Das war der Schlüssel. Dadurch lief es dann auch im Angriff besser«, freute sich HSG-Coach Wegner.

Den besseren Start in das Derby erwischten die Weiß-Blauen, die schnell mit 4:2 (7.) und nach einem Treffer von Lukas Hennig sogar mit 7:4 (12.) in Führung lagen. Danach schloss sich aber unmittelbar die beste Phase der Hausherren an, die den Rückstand nur drei Minuten später egalisiert hatten (7:7, 15.) und auch beim 11:10 von Malte Höhn noch vorne lagen.

In einem ebenso abwechslungsreichen wie umkämpften Spiel schnappte sich Heuchelheim dann aber die 14:13-Pausenführung dank des Tores des bärenstarken Niko Hoffmann.

Doch nach der Halbzeit änderten sich die Kräfteverhältnisse deutlich und zudem ziemlich zügig. Ein Tore-Dreierpack zum Auftakt brachte der HSG schnell eine 16:14-Führung (34., Höhn), bei Dennis Webers 15:16 waren die Heuchelheimer dann im Prinzip letztmalig dran. Es folgte nämlich ein weiterer Lauf der Grün-Weißen, die diesmal vier Tore in Serie folgen ließen und nach Julian Wallwaeys Tor nach gut 42 Minuten schon eine souveräne 20:15-Führung in Händen hielten.

Und weil die HSG-Defensive in Hälfte zwei stark stand, war die Entscheidung beim 23:16 praktisch schon gefallen. »Es war wirklich schade, denn in der ersten Halbzeit waren wir richtig gut im Spiel. In Hälfte zwei hatten wir dann leider zu viele Fehlwürfe, und mit jedem sank bei uns der Mut. Bei vier Toren Rückstand hatten wir nochmal die Chance heranzukommen, verwerfen aber einen Gegenstoß und bekommen dann den Knockout«, berichtete TSF-Coach Claus Well, den neben der Niederlage aber vor allen Dingen die Knieverletzung von Daniel Schmidt schmerzen dürfte.

Dutenhofen/M.: Gümbel, Kraft - Julian Wallwaey (5/2), Kinzenbach (1/1), Hahnfeld, Mühlhans, Luca Weimer (2), Lukas Wallwaey (3), Justus Weimer (1), Loh (4), Kaiser (3), Agel (5), Schaus, Höhn (4).

Heuchelheim: Winter, Geier - Reuschling, Hennig (2), Kaluza, Hoffmann (10), Brühl (1), Schmidt, Weber (5), Bender, Rinn (1), Kaplan (2), Kröck (1), Kruse.

Schiedsrichter: Kaplan/Scheld (Hüttenberg/Wiesbaden) - Zuschauer: 130 - Zeitstrafen: drei (Mühlhans, Luca Weimer, Justus Weimer) - eine (Brühl) - Siebenmeter: 5/3 - 3/2.

Auch interessant