+
Werner Lill (links) nimmt für seine zahlreichen Verdienste und Tätigkeiten die silberne Ehrennadel des Hessischen Handball Verbandes von Josef Semmelroth entgegen. Foto: HHV

Ehrennadel für Werner Lilli

Butzbach/Gießen (red). Werner Lill ist bei der Jahreshauptversammlung der Handballschiedsrichter des Bezirks Gießen mit der Silbernen Ehrennadel des Deutschen Handball-Bundes ausgezeichnet worden. Die Ehrung wurde von dem Vizepräsident Recht Josef Semmelroth HHV aus Linden durchgeführt.

Seit 1957 war Werner Lill im Kreis Friedberg schon als Funktionär tätig. Neben seiner Funktionstätigkeit fungierte er seit 1958 in seinem Heimatbezirk als Schiedsrichter. Ab dem Jahr 1960 leitete er mit 21 Jahren sein erstes Spiel in der Verbandsliga Hessen. Ein Jahr später war Premiere im Südwestdeutschen Handball-Verband. Die erste Berufung des DHB erreichte ihn 1964 zum Spiel des SV Ansbach gegen BSV Berlin. Zwischen 1965 und 1970 hatte er die Leitung mehrerer Spiele um die Deutsche Meisterschaft (Männer und Frauen) inne.

Ab 1972 war Lill zudem Jugendwart im TSV Butzbach sowie als Handball-Abteilungsleiter und stellvertretender Vorsitzender aktiv. Er führte vielfältige Tätigkeiten aktiv als Vorsitzender des Handballkreises Wetterau, Jugend- und Schiedsrichterwart und als Rechts- sowie Pressewart im Bezirk Gießen/Marburg aus.

1998 wurde er zudem zum Pressewart des Südwestdeutschen Handballverbandes gewählt. Seither gingen sämtliche Ergebnismeldungen über seinen Schreibtisch, zuletzt noch mit dem SIS-Handball-System in digitaler Form.

Seit 1987 war er darüber hinaus als Vertreter des Fachverbands Handball Mitglied und ab 1997 stellvertretender Vorsitzender des Landessportbundes (LSB) des Sportkreises Friedberg/Wetterau.

Zahlreiche Ehrennadeln durfte er bereits ein eigen nennen: Die höchste Auszeichnung war jetzt die silberne Ehrennadel des Deutschen Handballbundes.