1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Ehrt-Schwestern retten »Gießener« Ehre

Erstellt:

gispor_0811_ti_091122_4c
Viel Grund zum Lächeln: Die heimischen Tischtennis-Talente Alina Seibert und Synnove Ehrt (rechts). Foto: Ehrt © Ehrt

Gießen (ne). Synnove und Solveig Ehrt von den TSF Heuchelheim erspielten bei den diesjährigen Bezirks-Titelkämpfen im Tischtennis in Bad Orb die einzigen Einzel-Goldmedaillen von insgesamt 28 Teilnehmern aus dem heimischen TT-Kreis.

Und das gleich im Double: Synnove Ehrt mit Vereinskameradin Alina Seibert bei den Mädchen 11, Schwester Solveig mit Partnerin Charlotta Heinz (TV Gedern/M19). Besonders hervorzuheben sind ansonsten noch die dritten Plätze in den Einzelwettbewerben bei den Jungen 19 durch Noël Kreiling (TTC Wißmar) sowie Mika Schlapp (TSV Allendorf-Lda/J13).

Mädchen/Jungen 19

Solveig Ehrt marschierte souverän durch die Vor- und Endrunde, allein Doppelpartnerin Hainz machte ihr es im Halbfinale beim knappen 3:2 schwer. Im Endspiel zeigte sich Ehrt aber erholt und besiegte die topgesetzte Mészáros (TTC Salmünster) sicher mit dreimal 11:8.

Im Doppel mit Hainz hatte das Duo im Viertelfinale eine Klippe zu überwinden: Nach 0:2-Rückstand wurden (Litzka/Klüber (TSV Arzell/TV Gedern) noch mit 3:2 bezwungen. Ansonsten wurden alle Matches 3:0 gewonnen.

Bei den Jungen war der Gießener Christian Schmirler an Position 1 gesetzt und überstand die Gruppenphase wie auch Noël Kreiling (TTC Wißmar) als Sieger, aber auch Kreilings Vereinskamerad Tom Penzel schaffte es als Zweiter in die Endrunde.

Schmirler erlebte dann im Viertelfinale gegen Walther (TV Bad Orb) beim 1:3 eine böse Überraschung, Kreiling scheiterte erst im Halbfinale am späteren Sieger Dettmar (TG Langenselbold).

Gleiches erlebte Kreiling im Doppel mit Partner Penzel, als man gegen Walther/Wick glatt mit 0:3 verlor. Auch Schmirler verpasste mit Partner Dettmar den Einzug ins Finale und musste sich mit Bronze begnügen.

Mädchen/Jungen 15

Die beiden heimischen Vertreterinnen Joline Alisia Müller (FSV Lumda) und Marlene Stroh (TV Grüningen) schieden als Gruppendritte in der Vorrunde aus, auch als Doppel überstanden sie Runde 1 nicht.

Immerhin fünf Spieler hatten sich für den Wettbewerb der J15 qualifiziert, aber nur Mika Schlapp (TSV Allendorf/Lda) und Felix Merlin Stroh (TTC Wißmar) erreichten als Gruppenzweite die Endrunde. Während Stroh gegen den späteren Vizemeister Wick (TG Langenselbold) keine Chance besaß, verpasste Schlapp nach 2:0-Führung durch ein unglückliches 9:11 im Entscheidungssatz gegen Buth (TTC Salmünster) den Einzug ins Viertelfinale. Für die heimischen Doppelpaarungen Schlapp/Stroh und Ben Lehmann/Joschua Dern (TV Großen-Buseck/TV Grüningen) war im Viertelfinale Schluss.

Mädchen/Jungen 13

Synnove Ehrt (TSF/4.) und Marlene Stroh (TV Grüningen) überstanden die Vorrunde nicht. Die Grüningerin Johanna Dern kam zwar weiter, musste aber in Runde 1 gegen Schelling (TV Lützelhausen) die Segel streichen. Besser lief es im Doppel, da schmückten sich Dern/Stroh und Ehrt mit Partnerin Caselitz (TSV Arzell) mit der Bronzemedaille.

Mädchen/Jungen 11

Ihrer Topsetzung an Position 1 wurde Synnove Ehrt (TSF Heuchelheim) vollauf gerecht, denn bis ins Halbfinale blieb sie gar ohne Satzverlust. Erst im Semifinale und Endspiel gab sie jeweils einen Satz ab. Mit Mannschaftskameradin Alina Seibert, die im Einzel in der 1. Hauptrunde mit 1:3 an Karl (TV Frischborn gescheitert war, marschierte Ehrt dann gänzlich ohne Satzverlust durch den Doppelwettbewerb und machte das Double perfekt.

Nichts zu holen gab es dagegen für die vier heimischen J11-Nachwuchsasse: Manuel Heldebrand (FSV Lumda) und Emil Beukemann (TSF Heuchelheim) wurden dabei sogar Gruppensieger, aber auch Julian Heldebrand (FSV Lumda) und Joris Christian Schneider (TTC Wißmar) kamen als Zweite weiter. In der K.o.-Endrunde kam spätestens im Viertelfinale das Aus, und auch im Doppel lief es für das Quartett nicht besser.

Auch interessant