1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Eigentor als Dosenöffner

Erstellt:

Von: Volker Fehrs

gispor190922-kleinlinden_4c
Keine Chance auf den Ball und keine Chance auf den Sieg: KFC-Spieler Hogir Gözenoglu (l.) schafft es nicht, Michael Williams die Kugel abzunehmen. Foto: Bär © Bär

Gießen (vf). In der Fußball-Kreisoberliga Süd gab es auf den ersten vier Tabellenrängen keine Veränderungen, da sich Primus SG Obbornhofen/Bellersheim (2:0 bei SF Burkhardsfelden) ebenso durchsetzte wie Hauptkonkurrent SG Birklar (2:0 bei der FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod). Dahinter fuhren die punktgleichen Verfolger SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod (3:

1 bei der SV Hattendorf) und der TSV Kleinlinden (7:2 gegen den Kurdischen FC Gießen) ebenfalls drei Zähler ein. Die FSG Biebertal entfernte sich mit einem klaren 4:0-Heimerfolg gegen die FSG Lumda/Geilshausen von den Abstiegsrängen.

TSV Lang-Göns - TSG Leihgestern 5:1 (3:1): In den Anfangsminuten der unterhaltsamen Partie, in der die 100 Zuschauer zahlreiche Regengüsse hinnehmen mussten, tauchten die Gäste dreimal gefährlich vor dem Lang-Gönser Gehäuse auf, erst vergab Christian Wagner (5.), dann markierte Christoph Dietrich (8.) ein klares Abseitstor. In der 15. Minute lenkte TSV-Keeper Marcel Wagner den Schuss von Niklas Port an den Außenpfosten. Danach machte der überragende Lang-Gönser Schlussmann Wagner zwei weitere Hochkaräter der Gäste von Port und Dietrich zunichte und hielt so seine Farben im Spiel. Ein herrlicher 12-Meter-Schuss von Nicolai Haas schlug zur Führung der Gastgeber im Torgiebel ein. Damit nicht genug, denn Fabian Kaiser (37.) veredelte die Vorarbeit von Mergim Omura zum 2:0. 60 Sekunden vor der Pause verkürzte Nico Steffen nach einem Zuspiel von Dietrich, ehe Janis Kaiser (45.) den Zwei-Tore-Vorsprung wiederherstellte.

Kurz nach Wiederbeginn setzte Dietrich einen Foulelfmeter über den Lang-Gönser Querbalken. Zweimal verhinderte TSG-Keeper Nick Weber gegen Betim und Mergim Omura die mögliche Vorentscheidung. Die im zweiten Abschnitt eiskalten Platzherren, die gegen die Gäste nichts zuließen, dominierten klar das Spielgeschehen, so dass Mergim Omura (75.) und Denis Kacin (87.) zum 5:1-Endstand nachlegten.

TSV Kleinlinden - Kurdischer FC Gießen 7:2 (4:0): Was die Linneser in den ersten zehn Minuten vor 30 Zuschauern zeigten, war ziemlich mau. Die Kurden konnten bei der Großchance für Carlo Pabst (8.) aber keinen Nutzen ziehen. Mit der Führung durch Patrick Walldorf (11.) kam die TSV-Offensive in Fahrt. Per 23-Meter-Freistoß erhöhte Spieletrainer Marco Knauss (23.), ehe Walldorf (42.) mit seiner Bude Nummer zwei sowie Michael Williams (44.) per Handelfmeter, wobei der KFC-Akteur den Roten Karton kassierte, die Linneser zum 4:0-Pausenstand davonziehen ließen.

Ärgerlich waren die Gästetreffer von Pabst (70.) und Mehdi Ouahid (79.) aus Sicht von TSV-Pressewart André De Franco, was allerdings zu verschmerzen war, da Ruben Ebenig (77.) nach einer Ecke zum zwischenzeitlichen 5:1 knipste. Am Ende setzten die Linneser durch Walldorf (80.) und Williams (85.) ihr Torfestival fort. Kein Verständnis hatte Pressewart De Franco für die Rote Karte wegen Meckerns, die sich Heimakteur Ruben Ebenig (86.) einfing.

SF Burkhardsfelden - SG Obbornhofen/Bellersheim 0:2 (0:1): Gegen den Spitzenreiter verkauften sich die Sportfreunde in einer insgesamt ansprechenden Partie bei 70 Zuschauern so teuer wie möglich. Nach einer Viertelstunde wurde der Flachschuss von Albin Dzemaili von SG-Schlussmann Yannick Zander pariert. Sieben Minuten später überwand Justin Raith Keeper Zander mit einem Lupfer, das Spielgerät senkte sich aber auf die Querlatte. Kurz zuvor konnte SF-Keeper Fabian Döpfer seine Kiste sauberhalten, in dem er Schuss aus wenigen Metern von Tim Richter parierte. Das letzte Wort vor dem Pausenpfiff hatte der Tabellenprimus, für den Luca Groß (41.) per Direktabnahme nach präziser Flanke von Marius Werner zur Pausenführung traf. »Ein wunderschönes Tor«, zollte sogar SF-Pressewart Matthias Döring Tribut.

Auch im zweiten Durchgang stand die Gästeabwehr sehr kompakt und ließ lediglich Minimalchancen zu. Zudem fehlte den Sportfreunden ein echter Knipser, der sich auch mal in einer Eins-gegen-Eins-Situation durchsetzen hätte können. Nach einer knappen Stunde Spieldauer markierte Paul Ortmann (59.) mit einem satten 16-Meter-Aufsetzer die Vorentscheidung.

FSG Wettenberg - SG Treis/Allendorf 6:1 (1:1): Dass die Lumdataler sich viel vorgenommen hatten, spürte man in den Anfangsminuten. Fatih Köse (12.) hatte die Kugel bereits am Wettenberger Keeper Kevin Hess vorbeigelegt, brachte dann aber das Kunststück fertig, am leeren Tor vorbeizuschießen. Die erste Chance für die Gastgeber bot sich Lukas Panz, ehe Manuel Oster (26.) zur FSG-Führung ins Schwarze traf. In der Nachspielzeit glückte den Gästen der nicht unverdiente Ausgleich, als FSG-Schlussmann Hess die Kugel nach einer Ecke fallen ließ und Marcel Krieb nur einzuschieben brauchte.

Der Pfostentreffer von Max Amend (55.) sollte die einzige nennenswerte Chance der Gäste im zweiten Durchgang bleiben. Danach folgte eine regelrechte Torgala der Platzherren. Den Anfang machte Leon Walpert (63.) unter Mithilfe von Keeper Kevin Kamusella, dem das Spielgerät nach einer Flanke durch die Hände rutschte. 120 Sekunden später wurde Walpert zum 3:1 von Yasin Kara auf die Reise geschickt. Eine herrliche Kombination zwischen Walpert und Moritz Petzold, der zu Luis Graulich (69.) in die Mitte flankte und dieser nur den Schlappen hinzuhalten brauchte, war der 4:1-Zwischenstand. Mit einer direkt verwandelten Ecke krönte Yasin Kara (84.) die Partie der Gastgeber. Zum Schluss chippte Petzold (89.) die Kugel über Schlussmann Kamusella zum halben Dutzend ins Treiser Gehäuse. »Die Effizienz die uns in der ersten Halbzeit gefehlt hatte, war nach der Pause bei unserer Gala umso mehr vorhanden«, fiel das Wettenberger Fazit von Trainer Bastian Panz aus.

FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod - SG Birklar 0:2 (0:0): Auf dem wegen heftiger Regengüsse aufgeweichtem Geläuf hatten beide Mannschaften im ersten Durchgang einige Probleme, einen festen Stand zu behalten. Daher waren Torraumszenen so gut wie Mangelware. Erst Mitte der zweiten Halbzeit führte bezeichnenderweise ein Eigentor durch Philip Peters nach einem Birklarer Eckstoß die Platzherren, die sich tapfer zur Wehr gesetzt hatten, in der 70. Spielminute auf die Verliererstraße. Die Grünberger Chance zum Ausgleich konnten Marvin Erb und Helm danach nicht nutzen. Pech hatte Helm (81.) zusätzlich bei seinem Pfostentreffer. In der dritten Minute der Nachspielzeit wurde Grünberg durch Öczan Alkan zum 2:0 der Gäste klassisch ausgekontert.

»Wir haben lange Zeit die Partie gegen den Aufstiegsaspiranten offen gehalten, uns fehlte das Glück im Abschluss«, war FSG-Pressewart Stephan Hahn enttäuscht vom Ergebnis, aber nicht von der Grünberger Einstellung.

FSG Biebertal - FSG Lumda/Geilshausen 4:0 (1:0): Zur 0:7-Klatsche bei der SG Birklar in der Vorwoche hatte Biebertal vor 50 Zuschauern einiges gutzumachen. Allerdings schienen die Gäste schon in den Anfangsminuten ihre Pläne durchkreuzen zu wollen. Erst die vergebene Großchance von Heimakteur Luca Bolz (8.) läutete die dominante Phase der Gastgeber ein, die bis zur 30. Minute andauerte. Verdienter Lohn war daher die Führung durch Rafael Szymanski (15.), ehe die Gäste bis zur Pause vehement auf den Ausgleich drängten. Der glänzend aufgelegte FSG-Keeper Tom Rustler verteidigte aber den knappen Vorsprung mit einigen Paraden.

Nach dem Wiederanstoß fanden die Biebertaler wieder zu ihrem Angriffsmodus zurück, sodass Julian Reinhardt (51.) und Jona Römmel (68.) zur 3:0-Vorentscheidung trafen. Den 4:0-Schlusspunkt setzte Szymanski (76.) mit seinem zweiten Treffer. »Am Ende ist unser Plan der Wiedergutmachung voll aufgegangen und das verdient«, zeigte sich FSG-Pressewart Burghard Mandler zufrieden.

SV Hattendorf - SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod 1:3 (1:1): Bei schwierigen Platzverhältnissen - der Dauerregen machte es beiden Seiten gleichermaßen schwer - entwickelte sich von Beginn an ein typisches Derby mit hohem Einsatz, aber nur wenigen klaren Torgelegenheiten. So dauerte es bis zur 41. Minute, ehe der erste Derbytreffer fiel. Ein langer Ball aus gut 40 Metern von Edgar Klaus flog über Freund und Feind hinweg zur Hattendorfer Führung ins Netz. Doch die Gäste antworteten prompt und kamen durch Henrik Mohr (45.) mit der letzten Aktion vor der Pause zum Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel blieb es lange ein offenes Duell, in dem die Gäste zwar spielerische Vorteile hatten und auch ballsicherer wirkten, in der aber auch die Hausherren ihre Möglichkeiten hatten. Die vorentscheidende Szene dann in der 79. Minute, als Claudio Pinheiro da Cruz von der Strafraumgrenze abzog und flach zum 1:2 traf. Danach warfen die Hausherren alles nach vorne, in der vierten Minute der Nachspielzeit brachte Maximilian Bornmann nach einem Konter den Auswärtssieg unter Dach und Fach.

FSG Laubach - FSG Homberg/Ober-Ofleiden 0:4 (0:2): Die Gäste hatten schon nach fünf Minuten eine erste gute Chance, doch Laubachs Keeper Leon Schlesinger fischte Christoph Weisers Schuss noch aus dem Winkel. Nach 14 Minuten war die Führung dann aber fällig, als Weiser Bogdan Ganu herrlich in Szene setzte und dieser vor dem Tor eiskalt blieb. Mitte der ersten Hälfte spielte sich bei strömendem Regen das meiste im Mittelfeld ab, die nächste Gelegenheit hatten dann die Gastgeber nach 38 Minuten. Doch einen Freistoß von Flori Müller parierte Eric Bressler stark. Mit dem Selbstvertrauen des ersten Tores erkämpfte sich Ganu dann stark einen Ball, setzte sich gegen Verteidiger und Torwart durch und traf von der Pause zum 2:0 (44.). Nur Sekunden später verpasste Kaan Güngör deb dritten Treffer.

Nach der Pause mühte sich der Aufsteiger zwar um den Anschluss, kam aber nicht zu Chancen. Und so waren es nach gut einer Stunde die diesmal effektiven Gäste, die die Partie vorentschieden. Nach Pass von Ganu war Kaan Kurnaz auf und davon und netzte zum 3:0 (65.) ein. Danach hatte die Kepenek-Elf keine Mühe, das Spiel zu kontrollieren und legte nach 77 Minuten noch einmal nach. Nach Assist des eingewechselten Robin Heise war erneut Ganu zur Stelle und vollendete mit seinem dritten Treffer. Damit verbesserte sich die FSG um zwei Ränge und sprang vom letzten auf den 15. Tabellenplatz.

Auch interessant