1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Ein Ausfall, viele Fragezeichen

Erstellt:

gispor270822-cimen_26082_4c
Gerät ins Grübeln: Daniyel Cimen muss nach dem Ausfall von Aykut Öztürk seine Angriffsreihe umstellen. Foto: Vogler © Vogler

Gießen. Eines scheint klar, wenn am Samstag der FC Gießen in der Fußball-Hessenliga den FC Eddersheim im Waldstadion (Anstoß 14 Uhr) empfängt: Vor Selbstvertrauen strotzen werden die beiden Teams nicht. Der FCG nicht, weil die Niederlage bei der U21 der Frankfurter Eintracht mit 0:5 dann doch in die Kategorie »Klatsche« einzuordnen war. Und die Gäste aus dem Main-Taunus-Kreis nicht, weil sie zuletzt zweimal am Stück verloren haben.

Auf das 1:3 gegen den SV Steinbach in der Meisterschaft folgte am Mittwoch das Ausscheiden aus dem Hessenpokal bei Süd-Verbandsligist Dersim Rüsselsheim (0:1).

FC Gießen - FC Eddersheim (Sa., 14 Uhr)

»Sowohl bei Eddersheim als auch bei uns sollten die Sinne geschärft sein, die Konzentration gilt vor allem auch erstmal den Basics. Wobei wir vor dem Frankfurt-Match auf einem ordentlichen Weg waren. Mal sehen, wie die Mannschaft damit umgeht. Die Trainingsleistung in der Woche war in jedem Fall eine gute Reaktion«, erklärt Gießens Coach Daniyel Cimen, der mit seiner Truppe zu Hause bislang sechs Zähler aus zwei Spielen geholt hat und auf eine heimstarke Saison hofft.

In der Tabelle sind die Clubs punktgleich als Zehnter und Elfter (Gießen) Tabellennachbarn, der Gewinner wird also gewiss einen einstelligen Rang erobern. Was das Personal anbelangt, wird der FCG in den nächsten Wochen auf Aykut Öztürk verzichten müssen. Der Angreifer hat sich in Dreieich gegen den Bundesliga-Nachwuchs einen Bänderriss im Knöchel zugezogen. Möglicherweise bietet sich als Ersatz in vorderster Front bereits Leonid Akulinin an. Der Mitte August verpflichtete Ukrainer hatte bei der 0:5-Pleite im zweiten Durchgang sein Debüt für die Rot-Weißen gegeben. Es war schwierig für den 29-Jährigen, sich angesichts des Spielverlaufs in Szene zu setzen, Trainer Cimen bescheinigt ihm gleichwohl einen »sehr ordentlichen Auftritt, wie er sich reingehauen hat mit seiner Statur und Präsenz.«

Ob mit Akulinin oder nicht - Veränderungen in der Startelf sind zu erwarten. Zuvorderst kommen da die Gedanken an das erste Spiel des mit reichlich Regionalliga-Erfahrung ausgestatteten Denis Mangafic. Der 32-Jährige kann im Mittelfeldzentrum von der Sechser- bis zur Zehnerposition einige Rollen flexibel übernehmen. Ältester Akteur im Kader wird übrigens nicht der 40-jährige Michael Fink sein, sondern Torwarttrainer Elvir Smajlovic. Der 45-Jährige wird als Back-up für Aleksa Lapcic, der weiterhin den nach seinem Muskelbündelriss im Aufbautraining befindlichen Stammkeeper Daniel Duschner vertritt, auf der Bank sitzen. Michel Klaus, der dritte Torhüter, soll behutsam über die in der Gruppenliga beheimatete Reserve herangeführt werden. Derweil sind Keanu Hagley und Arian Assar nach ihren Blessuren wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen.

Aufgebot FC Gießen: Lapcic, Smajlovic - Abdel-Ghani, Fink, Besso, Tatchouop, Calabrese, Vural, Harder, Hagley (?), Assar (?), Mangafic, Litzinger, Kireski, Pekesen, Öztürk, Beal, Mahmuti, Filsinger, Akulinin. - Es fehlen: Öztürk (Bänderriss im Knöchel), Duschner, Toprak, Hagley, Akkus Rodriguez (alle im Aufbau).

Auch interessant