1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Ein fußball-historischer Handschlag

Erstellt: Aktualisiert:

gispor090322-joaquin_090_4c
Joaquin Betis Sevilla © DPA Deutsche Presseagentur

Sevilla. Es wäre sicherlich der älteste Handschlag der Europa League: Joaquin Sanchez Rodriguez ist 40 Jahre alt und Kapitän bei Real Betis Sevilla. Makoto Hasebe ist 38 Jahre alt und einer der Kapitäne bei Eintracht Frankfurt. Am Mittwochabend (18.45 Uhr, live bei RTL+) treffen Betis und die Eintracht im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League aufeinander.

Die beiden alten Fußball-Herren gehören den jeweiligen Aufgeboten an und es ist nicht weit hergeholt, dass sie auch von Beginn an auf dem Platz stehen werden. Joaquin hat bislang bei allen acht Europapokalspielen der Andalusier in dieser Saison gespielt und auch in den vergangenen drei Ligaspielen war er immer dabei. Und Hasebe hat in fünf von sechs EL-Spielen der Eintracht von Beginn an gespielt. Es wäre ein Treffen zweier außergewöhnlicher Profis.

Joaquin ist in Sevilla bei den Grün-Weißen ein Volksheld. Davon zeugt auch die jüngste Vertragsverlängerung aus dem vergangenen Jahr. In einem Videoclip, unterlegt mit dramatischer Klaviermusik, ist Maria Galiana zu sehen, eine inzwischen 85 Jahre alte Schauspielerin aus Sevilla. »Über Glück zu sprechen bedeutet über Betis zu sprechen. Mein Betis. Joaquins Betis«, sagt sie in dem Filmchen. Dann Schnitt. Im Anschluss sieht man Joaquin durch die Katakomben des Estadio Benito Villamarin stolzieren, der allseits beliebte Spaßvogel hat dabei eine cäsarische Miene aufgesetzt. »Es ist so, dass die Zeit für ihn nicht vergeht. Was für ein Spieler«, schwärmt Galiana. Dann begegnen sich die beiden Hauptdarsteller, Galiana streift dem damals 39-jährigen Joaquin die Kapitänsbinde über - und schon hat der Flügelspieler sein Lächeln zurückgefunden.

Makoto Hasebe hat indes seine Vertragsverlängerung bei der Eintracht um fünf Jahre - mindestens ein weiteres Jahr als Spieler - in einer Pressekonferenz erklärt und von Zukunftsperspektiven gesprochen. »Solange es geht, will ich Fußball spielen. Deshalb kann ich auch nicht sicher sagen, dass nächstes Jahr Schluss ist«. Normalerweise höre man spätestens mit 39 Jahren auf, »aber ich bin ja nicht normal.« Genau das dürfte auch für Joaquin gelten. Der Spanier, der zwischenzeitlich zwei Jahre (2013 bis 2015) beim AC Florenz verbrachte, kommt der deutschen Rekordmarke von Karl-Heinz Körbel (602 Bundesligaspiele für die Eintracht) ganz nahe. Bislang hat er 591-Mal für Betis in La Liga gespielt. Insgesamt kommt er auf 851 Profieinsätze, darunter 52 Länderspiele.

Dagegen ist Hasebe fast ein junger Hüpfer: Zwei Jahre jünger, »nur« 758 Profispiele, darunter 114 Länderspiele. Unglaubliche Zahlen zweier unglaublicher Fußballer. Es wäre schön, wenn die beiden Trainer Manuel Pellegrini und Oliver Glasner sie als Kapitäne aufs Feld schicken würden - für einen fußball-historischen Handschlag.

Fotos: dpa

gispor090322-hasebe_0903_4c
Hasebe Eintracht Frankfurt © DPA Deutsche Presseagentur

Auch interessant