1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Ein Kessel voll bunter Kuriositäten

Erstellt:

Von: Christian Diebel

gispor_1011_bunt_091122_4c
Nach einem Tag voller Fußball versammelten sich die Mitwirkenden aller Teams zum Gruppenfoto. Foto: cdi © cdi

Gießen. Vor der WM ist nach der Meisterschaft: Etwas später als ursprünglich geplant, dafür aber mit viel Glück beim Wetter, hat die Bunte Liga Gießen ihren Meister ausgespielt. Auf dem Gelände des ACE Gießen am Heyerweg trafen sich sieben der acht Qualifikanten aus der Sommersaison. Lediglich der SSC Nazareth, ein Team mit Studenten der Freien Theologischen Hochschule Gießen, musste passen.

Die Bunte Liga und die Platzherren vom ACE haben seit einigen Jahren ein gutes Verhältnis. Nicht zuletzt auch dadurch, dass der ehemalige Mitorganisator Leo Casey einst Vorstandsmitglied beim Athletik Club vom Eulenkopf war.

Aus der Auslosung ergab sich mit Gruppe A eine vermeintliche »Todesgruppe«, denn sie beherbergte die beiden Favoriten von Sauf Beach und der Hala Kampfkolosse. Ebenfalls noch in dieser Gruppe waren die Medimeister - ein Team der Uni Gießen, das aus Medizinstudenten besteht und so etwas wie die Trainingsgruppe für die Medimeisterschaften darstellt. Die vierte Mannschaft war ein Mixteam aus Spielern der anderen Teams, das den fehlenden SSC Nazareth ersetzte.

Gruppe B ergab ein relativ ausgeglichenes Bild. Zu dem GFC Lord Goaldemort gesellten sich Darwins Erben, der 1. GFC Groß Wies und die Gießen Skyliners. Mit drei Siegen entschieden die Goaldemorts, für die es erst das zweite Jahr in der Bunten Liga war, die Gruppe für sich. Ins Halbfinale folgten ihnen Darwins Erben, die dort auf Sauf Beach trafen, Die Beachler wurden Erster in Gruppe A. Den zweiten Platz belegten dort die Hala Kampfkolosse, die damit auf den GFC Lord Goaldemort trafen.

Plötzlich fehlt eine Mannschaft

Und auch an Kuriositäten mangelde es bei der Austragung der Sommer-Meisterschaft nicht: Auslöser einer wahren Kette an unerwarteten Ereignissen war die Partie um Platz fünf. Eines der Teams war nämlich spurlos verschwunden. Der Grund: Die Spieler hatten bereits die Heimreise angetreten, da sie dachten, nach der Vorrunde würden nur die beiden Erstplatzierten weiterspielen. Also das »kleine Finale« um die Bronzemedaille einfach vorziehen? Mitnichten. Das Spiel um Platz drei zwischen den Erben Darwins und den Goaldemorts konnte nicht eher ausgetragen werden, da einige der »Erben« erst zuvor im Spiel um Platz sieben als Teil des Mixteams aktiv waren. Und da die beiden Finalisten noch Bundesliga schauen wollten, wurde dieses spontan vorgezogen. Das Endspiel entschieden die Hala Kampfkolosse für sich, die vorher in Gruppe A ihren Gegnern noch unterlegen waren, und kürten sich damit zum Sommermeister 2022.

Ein Teller und ein Einkaufskorb

Im Spiel um Platz drei, das damit den Schlusspunkt des Tages bildete, unterstrichen die »Lords« ihre starke Leistung, indem sie gege Darwins Erben die Oberhand behielten.

Während der FC Augsburg gerade gegen Eintracht Frankfurt in Führung gegangen war, fand dann auch die Siegerehrung statt. Die Bunte Liga Gießen war im September in der Kategorie Integration für den FairPlay-Preis der Stiftung FairPlay Hessen nominiert. Von dieser Veranstaltung brachte man einige Mitbringsel in einem Einkaufskorb des Sponsors mit, die nun die Bunte-Liga-Meister ihr Eigen nennen dürfen. Und eine Meisterschale darf bekanntlich auch nicht fehlen: ein gravierten Servierteller. Torschützenkönig der Sommersaison wurde Sayed Sadat von den Gießen Skyliners mit 21 Toren.

Auch interessant