1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Ein Schritt gen Juniorennationalmannschaft

Erstellt: Aktualisiert:

gispor_2804_ruder_270422_4c
Der Gießner Jasper Schulz (rechts) freut sich mit Zweierpartner Linus Klein über den großen Erfolg. © GRG

Gießen (red). Wenn im Ziel die Emotionen aus Sportlern herausbrechen und den Schmerz vergessen lassen, dann muss ein besonderer Erfolg gelungen sein. Jasper Schulz von der Gießener Rudergesellschaft (GRG) kann nach dem vergangenen Sonntag seine ganz eigene Geschichte davon erzählen. Gleich zweimal gelang es ihm die gesamte nationale Ruder-Juniorenkonkurrenz hinter sich zu lassen.

Zunächst mit seinem Zweierpartner Linus Klein von der Offenbacher RG und dann in einem rein hessisch besetzten Vierer. Das Erstaunliche: Beide Ruderer sind gerade erst in die neue Altersklasse aufgerückt.

Bereits mit einem deutlichen Sieg bei der Langstrecke in Breisach vor rund einem Monat meldeten Schulz und Klein ihren Anspruch auf Top-Platzierungen an. Und mit der Leistungsüberprüfung der Junioren A in Krefeld stand nun ein echter Härtetest mit Blick auf die Wettkampfsaison an und auch ein Gradmesser mit Blick auf die Teilnahme an internationalen Wettkämpfen.

Juniorenbundestrainer Adrian Bretting dürfte die Leistung der beiden jungen Ruderer beeindruckt haben. Bereits im Vorlauf setze sich das Duo gegen die Konkurrenz durch und zog souverän in den Zwischenlauf ein. Mit einem abgeklärten Auftritt gelang es Schulz und Klein hier hinter dem Zweier des Dresdener Ruder-Clubs Platz zwei abzusichern und sich für das Finale zu qualifizieren. Bis hierher hatte wohl niemand damit gerechnet, zu welcher Leistung die beiden hessischen Sportler in der Lage sein würden. Im Finale packten sie dann aber den Hammer aus und brannten eine herausragende Zeit in das Wasser des Elfrather Sees in Krefeld. Dabei verwiesen sie nicht nur die Dresdener, die noch im Zwischenlauf vor ihnen gelegen hatten, auf Rang zwei, sondern setzten sich auch deutlich vor die restlichen vier Boote. Im Ziel war der Jubel über den Coup riesig. »Wir sind für unsere Verhältnisse ziemlich gut gestartet und konnten uns gleich eine Länge vor die restlichen Boote setzen. Da wir als jüngerer Jahrgang nicht unbedingt gedacht haben, dass wir um Platz eins mitfahren können, war das Gefühl über den Sieg natürlich überwältigend«, resümierte Jasper Schulz den Rennverlauf.

Für die beiden jungen Sportler gilt es nun das starke Ergebnis über die nächsten Wochen zu bestätigen und sich dann für die Juniorennationalmannschaft zu empfehlen. Ein erster Schritt ist bereits gemacht.

Auch interessant