1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Ein wirklich perfektes Spiel«

Erstellt: Aktualisiert:

gispor_0702_pointers1_07_4c
Unwidersehlich: Robin Njie ist obenauf. Wie die Pointers gegen den Tabellenführer aus Stuttgart. © PeB

Gießen (cnf). Mittelhessischer Paukenschlag in der 1. Basketball-Regionalliga Südwest: Die Gießen Pointers brachten dem Tabellenführer MTV Stuttgart seine bis dato erst dritte Saisonniederlage bei. Dabei sorgte das Dörr-Team vor allem auf Grund der Höhe des Triumphs für Furore: Dank einer Gießener Offensiv-Saisonbestleistung trennten beide Farben am Ende satte 45 Punkte.

Die Pointers klettern dank des Erfolgs im Klassement einen Rang nach oben und stehen nun auf Position drei.

Gießen Pointers - MTV Stuttgart 109:64 (59:33): »Ich denke, wir haben uns in dieser Woche einfach gut eingestellt«, äußerte sich ein zufriedener Pointers-Headcoach Daniel Dörr nach der Begegnung und hielt fest: »Wir haben den Ball sehr gut bewegt und auch aggressiv verteidigt.«

Die Stuttgarter, die allerdings nur mit sieben Mann angereist waren - wobei zwei ihrer drei besten Scorer im Kader standen - bissen sich von Beginn an mit ihrer ansonsten bewährten Zonen-Defensive die Zähne aus. Vor allem ein Gießener Korbjäger ließ die taktische Ausrichtung der Gäste ins Leere laufen: Christoph Kenntemich, der 24 seiner insgesamt 30 Punkte bereits in Halbzeit eins markierte und am Ende des Top-Duells auf satte neun verwandelte Drei-Punkte-Würfe blickte. »Er hat mal wieder die Lichter ausgeschossen«, lobte Dörr den besten Punktesammler des Spiels.

Gießen nahm von Beginn an das Heft in die Hand und zündete bereits im ersten Viertel (35:19, 10.) ein regelrechtes Offensiv-Feuerwerk. Stuttgart hatte auch im anschließenden Quarter nicht viel zu lachen, kam hier auf gerade einmal 14 Punkte, sodass zum Kabinengang ein 59:33-Zwischenstand (20.) zu Gunsten der Gastgeber zu Buche stand.

Die Pointers, die auch das Rebound-Duell mit 51:30 beeindruckend für sich klar machten, wahrten auch im dritten Durchgang (25:13) die Konzentration, sodass die Messe bereits zu Beginn der finalen Sequenz (84:46, 30.) längst gelesen war. Das letzte Quarter (25:18) ging ebenfalls deutlich an die Mittelhessen.

»Es kam in dem Spiel kein Bruch rein. Es hat mich sehr gefreut, dass wir nie nachgelassen haben, auch die Jungs, die von der Bank kamen, haben einen super Job gemacht«, betonte Daniel Dörr und fasste nachvollziehbarerweise zusammen: »Das war wirklich ein perfektes Spiel.«

Gießen Pointers: Carl 8, Janeck 2, Rostek 9/2, Njie 7, Kenntemich 30/9, Baumgarten 6, Miller 23/2, Bergmann 3, Lischka 11, Aniol 10.

Auch interessant