1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Ein Zähler, mit dem niemand gerechnet hat

Erstellt: Aktualisiert:

Gießen (ne) Für den Tischtennis-Regionalligisten Gießener SV standen zwei Begegnungen an, die man in der Vorrunde mit jeweils 0:10 verloren hatte. Bei Borussia Dortmund II gelang den GSV-Akteuren zumindest der Ehrenzähler durch Michael Fuchs, gegen den oberhessischen Kontrahenten TTV Stadtallendorf reichte es nach zähem Kampf gar zum ersten Regionalliga-Zähler.

B. Dortmund II - Gießener SV 9:1: Die Begegnung in Dortmund dauerte nicht einmal zwei Stunden. Erneut kam Rolf Gau aus der 6. Mannschaft infolge kurzfristiger Absagen Ehreneinsatz. So gingen 13 der insgesamt 28 Satzverluste mit einem bis höchstens vier Gegenpunkten an die jeweiligen Gastgeber.

Gau allerdings überraschte Verdonschot mit einem 13:11 im Auftaktsatz, danach konnte der Gießener nur noch zehn Punkte beim 1:3 machen. Die übrigen fünf GSV-Satzgewinne gingen auf das Konto von Michael Fuchs: Dieser machte gegen Fadeev den Ehrenzähler und gewann im Doppel mit Cyrill Menner sowie in seinem zweiten Einzel gegen Qi jeweils einen Satz.

Gießener SV - TTV Stadtallendorf 5:5: Menner/Timo Geier konnten gegen Vyborny/Zulauf nur im dritten Durchgang beim 1:3 dagegenhalten. Fuchs/Luis Frettlöh begannen gegen Gasio/Oehlmann stark und führten mit 2:0, machten es beim 3:2 aber zwischendurch nochmals spannend.

Während die Geschichte der Begegnungen des ersten Paarkreuzes schnell erzählt ist, spielten sich im hinteren mehrere Dramen ab. In den Spitzenbegegnungen konnten Fuchs und Menner gegen Gasio und Vyborny nichts ausrichten, lediglich Fuchs gelang ein Satzgewinn gegen Gasio. Beim 1:3-Zwischenstand siegte Geier gegen Zulauf mit 3:1, Frettlöh knackte Oehlmann im fünften Satz mit 11:7.

Dramatischer war es in den abschließenden Begegnungen zwischen Geier und Oehlmann sowie Frettlöh und Zulauf: Geier lag 0:2 im Rückstand und überstand alle kritischen Phasen. Im Match von Frettlöh ging es zunächst hin und her, mit 13:11 sicherte Frettlöh dem GSV den ersten Regionalliga-Zähler. Die Gießener sind sich allerdings im Klaren, »dass es sich um einen glücklichen Punktgewinn handelt. Damit hatte niemand gerechnet«.

Auch interessant