1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Eine letzte Meisterkür

Erstellt: Aktualisiert:

Gießen (cnf). Eine Woche nach der Krönung zum Meister der 1. Basketball-Regionalliga Südwest - und den damit verbundenen gewissen Aufstieg in die 2. Bundesliga ProB - haben die Gießen Pointers ihr letztes Saisonspiel vor Augen. Am Sonnabend gastieren die Mittelhessen nochmal beim Tabellenvierten SV Tigers Tübingen. Tabellarisch handelt es sich dabei natürlich um ein Spitzenspiel - in sportlicher Hinsicht geht es für beide Farben aber im Grunde um nichts mehr.

Nachdem Pointers-Headcoach Daniel Dörr am vergangenen Wochenende den entscheidenden Sieg seiner Farben beim 1. FC Kaiserslautern coronabedingt verpasst hatte, wird er nach überstandener Infektion am Wochenende wieder mit an Bord sein und seine Schützlinge coachen.

Tigers Tübingen - Gießen Pointers (Sa., 17 Uhr)

»Das Spiel wollen wir natürlich nochmal gewinnen, ganz klar. Auch wenn es um nicht mehr viel geht - wir wollen nochmal ein Erfolgserlebnis haben«, betont Dörr.

Auch wenn die Lahnstädter die Konzentration nochmal wahren wollen und werden, überwiegt in diesen Tagen natürlich das Comeback der Pointers in die dritthöchste Spielklasse. »Die Stimmung ist mehr als gut, die Erleichterung ist zu spüren und der Druck ist weg«, sagt Dörr und erklärt: »Wir haben mit all dem eigentlich nicht geplant. Es ist eine relativ unerfahrene Mannschaft, fast komplett neu. Wir hatten am Anfang einen Platz im unteren Tabellenmittelfeld angepeilt - das war so nicht zu erwarten. Aber ich bin megastolz auf die Jungs.«

Nächste Woche, so der Gießener Trainer, werde es auf jeden Fall nochmal ein gemeinsames Abschiedsessen und ein gemeinsames Feiern geben. Erstmal möchte man sich aber möglichst meisterlich gegen Tübingen aus der Runde und der Liga verabschieden, »Das ist kein schlechter Gegner. Die sind noch recht jung, aber die Stammspieler spielen schon länger zusammen. Das wird definitiv nicht einfach«, sagt Dörr.

Auch interessant