1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Eine zweite Halbzeit zum Vergessen

Erstellt:

gispor_0410_tuba_041022_4c
Hier tankt sich Ahmet Marankoz (rechts) gegen den Marburger Jonas-Elias Hofmann durch, später musste TuBas Torjäger aber mit Ampelkarte den Platz verlassen. Fotos: Froese © Froese

Pohlheim (fro). Der FC Turabdin/Babylon ist nach der 0:4 (0:0)-Niederlage gegen die »Kombinierten« aus Marburg im Abstiegskampf der Verbandsliga Mitte angekommen. Nach lediglich vier Punkten aus den letzten sieben Spielen belegt die mit ambitionierteren Zielen in die Saison gestartete Elf von Trainer Ibrahim Cigdem mit lediglich elf Punkten auf der Habenseite seit Sonntag den Relegationsplatz nach unten.

»Das hat nichts mehr mit Glück oder Pech zu tun, das ist dann eine Qualitätsfrage«, sagte Cigdem nach dem »kollektiven Zusammenbruch in Halbzeit zwei«.

TuBa Pohlheim - SF/BG Marburg 0:4

In der ersten Halbzeit hatten die mit drei Niederlagen in Folge angereisten Gäste ein spielerisches Übergewicht. Torchancen der Elf des Trainerteams Maurice Jauernick/Sascha Nahrgang waren aber nicht zu verzeichnen. Den Hausherren konnte man in den ersten 45 Minuten das Bemühen, die 1:2-Niederlage in Breidenbach vergessen zu machen, nicht absprechen. Mit Mustafa Yaman, Albano Sidon, Kevin Rennert und dem zunächst auf der Bank sitzenden Ahmet Marankoz fehlten der Cigdem-Elf allerdings vier Stammkräfte. Dabei hätte die Partie für den FC einen positiven Verlauf nehmen können, wenn Philipp Basmaci die erste Gelegenheit genutzt hätte (5.). Ein Freistoß von Marius Klotz (13.), eine Volleyabnahme von Basmaci (28.) und zwei Distanzschüsse von Liridon Krasniq (35.) und Orkan Beslen (36.) waren ebenfalls nicht von Erfolg gekrönt. Als ein weiterer Klotz-Freistoß am Gästetor vorbeistrich (40.), ging es torlos in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel sollte Torjäger Ahmet Marankoz für mehr Zielstrebigkeit im Angriff der Hausherren sorgen. Als den Gästen nach einem Foulspiel von Gani Sevim ein Strafstoß zugesprochen wurde und Finn Busmann diesen zum 0:1 verwandelte (50.), zeigten sich aber einmal mehr die mentalen Probleme, die die Cigdem-Elf derzeit immer wieder aus der Bahn werfen. Innerhalb von zehn Minuten legten die nun mit einer unglaublichen Effektivität agierenden »Kombinierten« drei weitere Treffer nach. Beim 0:2 wurde der FC mit einem Steil- und Querpass klassisch ausgehebelt. Torjäger Sascha Huhn sagte mit seinem 13. Saisontreffer Danke (52.). Nachdem ein Marankoz-Seitfallzieher von der Abwehr der Marburger abgeblockt wurde (55.) zeigte das Duo Huhn/Busmann auf der Gegenseite, wie es geht. Huhn scheiterte zwar zunächst an Ricardo Alpsoy, dem man bei seinem ersten Saisoneinsatz keinen Vorwurf machen konnte, ehe Busmann den Abpraller zum 3:0 über die Linie drückte (60.). Einen erneuten Gästekonter gegen in der Defensive kopflos wirkende Hausherren nutzte Sascha Huhn zum 4:0 aus Sicht der Marburger (63.).

Kurz darauf verhinderte Mehmet Pektas gegen Jersid Pellumaj auf der Linie mit letztem Einsatz einen weiteren Gegentreffer. Die Bemühungen des FC auf einen Ehrentreffer blieben erfolglos. Stattdessen krönte Ahmet Marankoz die zweite Halbzeit zum Vergessen, als er sich mit einem Frustfoul die »Ampelkarte« einhandelte und nun beim Gastspiel in Burg gesperrt sein wird.

FC Turabdin/Babylon: Ricardo Alpsoy; Klotz, Sevim, Arslan (ab 46. Marankoz), Beyene, Jovic, Parson, Hamann, Krasniq (ab 69. Pektas), Basmaci (ab 63. Nelio Alpsoy), Beslen (ab 63. Gültekin).

SF/BG Marburg: Florian Eidam; Maximilian Eidam (ab 85. Kornmann), Pellumaj, Köhler, Bepperling, Busmann (ab 86. Hartmann-Pfeffer), Barth (ab 65. Heuser), Klug, Huhn (ab 80. Weber), Hofmann, Michel (ab 73. Weißkopf).

Tore: 0:1 (50.) Busmann (Strafstoß), 0:2 (52.) Huhn, 0:3 (60.) Busmann, 0:4 (63.) Huhn. - Schiedsrichter: Wiesner (Frankfurt). - Zuschauer: 100. - Gelbe Karten: Klotz, Sevim, Parson, Beslen, Marankoz - Pellumaj, Barth, Hofmann. - Gelb-Rote Karte: Marankoz (78.) wegen wiederholten Foulspiels.

Auch interessant