1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Eintracht souverän bei der Ex

Erstellt:

Von: Roland Stamm

gispor150822-lollar_1508_4c
Beinarbeit ist gefragt, wenn Lollars Haydar Kilic (l.) ins Duell mit dem Staufenberger Alexander Neeb geht. Foto: Bär © Bär

Gießen (rol). In der Kreisliga A Gießen hat der VfR Lich eine reife Leistung gezeigt und gewann seine zweite Saisonpartie mit 2:0 beim FC Großen-Buseck. Ähnlich souverän behauptete sich auch Eintracht Lollar, die beim 3:0-Sieg in Staufenberg eine solide Leistung ablieferte. Und auch der SV Annerod holte mit dem 2:1-Auswärtserfolg beim TSV Allendorf/Lahn die Maximalausbeute von neun Punkten aus drei Spielen.

Doch bei der von beiden Seiten intensiv geführten und spannenden Partie hätte der TSV durchaus Zählbares mitnehmen können. Klar und eindrucksvoll trat dagegen die FSG Villingen/Nonnenroth/Hungen auf, die beim 6:1-Erfolg über die FSG Garbenteich/Hausen nichts anbrennen ließ. Eine spannende Begegnung lieferten sich beim letztlich wohl gerechten 2:2 auch der MTV 1846 Gießen II und der FSV Fernwald II. Währenddessen holte sich der TSV Großen-Linden beim knappen 1:0 gegen die SG Trohe/Alten-Buseck die ersten drei Punkte der Saison. Den erhofften Dreier verpasste dagegen die FSG Bessingen/Ettingshausen/Langsdorf im Heimspiel gegen die FSG Horlofftal. Letztlich stand hier eine 1:2-Niederlage zu Buche, die aber als sehr unglücklich zu sehen war.

FSG Bessingen/Ettingshausen/Langsdorf - FSG Horlofftal 1:2 (0:1): Auf schwer bespielbarem Untergrund kamen die Gäste durch den sehenswerten Treffer von Jannis Büttel, der aus schwierigem Winkel aus 22 Metern traf (2.), zur frühen 1:0-Führung und blieben im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit auch das cleverere Team, auch wenn deren Spielweise lediglich aus lang gespielten Bällen bestand. Die Heimelf versuchte dagegen, sich spielerisch nach vorne zu arbeiten. Doch im Angriffsviertel haperte es bei der Dreierspielgemeinschaft.

Die zweite Halbzeit ging dann komplett an die Gastgeber, denen aber der verdiente Ausgleich versagt blieb. Zudem gelang Gästespieler Dennis Buchholz der Treffer zum 2:0 (80.). Fünf Minuten vor dem Ende hatte die FSG dann auch noch Pech bei einem Innenpfostenschuss von Gröbl (85.), der aber vier Minuten später doch noch zum 1:2-Anschluss traf (89.). Zu mehr reichte es aber nicht mehr.

MTV 1846 Gießen II - FSV Fernwald II 2:2 (1:0): Der MTV bestimmte die erste Halbzeit und hätte durchaus deutlicher führen können als 1:0, das Felix Plit kurz vor dem Pausenpfiff gelang (44.). Im zweiten Durchgang fand der FSV besser zu seinem Spiel und glich durch Sükrü Gözenoglu zum 1:1 aus (69.). Doch die Heimelf schlug zurück und kam durch Hannes Zerhusen zur erneuten Führung (79.).

Zwei Minuten vor dem Ende bot sich Gästespieler Daniel Jung die Chance, per Strafstoß auszugleichen; Zunächst parierte MTV-Torwart Sebastian Gomes den Elfer samt Nachschuss, bevor Jung im dritten Versuch zum 2:2-Endstand erfolgreich war.

SV Staufenberg - Eintracht Lollar 0:3 (0:1): Nach lang gespieltem Ball hob Gästespieler Marlon Zimpel den Ball über den Staufenberger Torwart Adem Avci hinweg zur Führung (43.). Das Tor fiel überraschend, denn zu diesem Zeitpunkt spielte die Heimelf den gefälligeren Fußball und war dem Führungstreffer durchaus näher als die Eintracht. Die trumpfte aber in der zweiten Halbzeit auf. Nach einer Freistoßflanke köpfte Spielertrainer Ufuk Ersentürk zum 2:0 ein (62.), ehe drei Minuten später Haydar Kilic nach einem Pass in die Tiefe zum 3:0, das aufgrund der zweiten Halbzeit auch verdient war, einnetzte.

TSV Großen-Linden - SG Trohe/Alten-Buseck 1:0 (1:0): In einer ausgesprochen umkämpften Partie sorgte Gästespieler Arman Cagla vor 60 Zuschauern für den ersten Aufreger, als dessen Schuss die TSV-Querlatte traf (20.). Als alle mit einem torlosen Pausenstand rechneten, legte Kai Kamin mit seinem Pass mustergültig auf, und Fritz Reitschmidt erzielte die Großen-Lindener Führung (45.). Daran änderte auch der zweite Durchgang nichts mehr, obwohl beide Seiten eine weiterhin intensive Partie ablieferten.

FC Großen-Buseck - VfR Lich 0:2 (0:1): FC-Torwart Jan Ribka hielt sein Team bei einer Gästechance mit einer Großparade ein erstes Mal im Spiel (25.), das der Aufsteiger aber in allen Bereichen dominierte. Die einzige Torchance für die Gastgeber bot sich Fabrizio Golze, als in der Folge ein Licher Spieler auf der eigenen Torlinie klärte (37.). Der 1:0-Führungstreffer durch Elia Graf kurz vor dem Pausenpfiff war verdient (45.). Wiederum Graf traf später auch zum 2:0 (66.). Sechs Minuten vor Schluss hätte Waldemar Rigelhof aus fünf Metern auf 1:2 stellen können, doch Gästetorwart Tom Schwab parierte sehenswert. Ansonsten war der Gästesieg hoch verdient und hätte durchaus deutlicher ausfallen können, hätte nicht Ribka Schlimmeres verhindert.

Türkiyemspor Gießen - FSG Biebertal II 9:0 (2:0): In der einseitigen Partie ließ der Gastgeber nichts anbrennen und sorgte mit seinem Offensivdrang für einen 9:0-Kantersieg, den Yunus Aytekin, Barbaros Koyuncu (3 Tore), Berkan Genc (2), Osman Koyuncu, Mert Ciraci und Ercan Tekin herausschossen.

FSG Villingen/Nonnenroth/Hungen - FSG Garbenteich/Hausen 6:1 (2:1): Nach sehenswertem Steckpass von Felix Brandt gelang Anton Nehmer der Führungstreffer für die Heimelf (32.). Nur drei Minuten später erzielte Louis Reiprich den Treffer zum 2:0. Kurz darauf brachten die Gäste bei einem Freistoß erstmals Gefahr vors gegnerische Tor (38.), ehe Florian Pinkl auf 1:2 verkürzte (40.).

In der zweiten Halbzeit sorgte die Dreierspielgemeinschaft für klare Verhältnisse. Fatih Adigüzel sorgte mit seinem Doppelpack für eine 4:1-Führung (68., 73.), ehe Reiprich mit zwei weiteren Treffern für den auch in der Höhe verdienten 6:1-Sieg sorgte (81., 85.), wobei sein Tor zum 5:1 nach sehenswerter Adigüzel-Vorlage und anschließendem Volleyschuss herausragend war.

TSV Allendorf/Lahn - SV Annerod 1:2 (0:2): Es war ein umkämpftes Spiel, in dem es auf beiden Seiten zu einigen Torchancen kam. So gelang Dennis Ackermann die Gästeführung (19.), die die Anneroder durch Gabriel Kourie noch vor der Pause auf 2:0 stellten (41.). Zuvor scheiterte ein Gästespieler mit seinem Strafstoß an der TSV-Latte. Spätestens zwanzig Minuten vor dem Ende legte sich der TSV nochmal richtig ins Zeug und hätte durchaus noch zu einem Remis kommen können. Am Ende reichte es lediglich zum 1:2-Anschlusstreffer durch Niklas Kerzmann (90.). Letztlich hatte der SVA zwei, drei Torchancen mehr in der Statistik stehen, sodass der Gästesieg nicht unverdient war.

Auch interessant